23. Juni 2011 · Kommentare deaktiviert für Wie das Stadtleben das Gehirn verändert · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

aerzteblatt.de berichtete:

Mannheim – Stadtbewohner verarbeiten Stress anders als Menschen, die auf dem Land geboren sind. Eine Studie in Nature (2011; 474: 498–501) zeigt, dass Städter in Bedrängnis häufiger jene Regionen des Gehirns aktivieren, die für die Verarbeitung von Ängsten zuständig sind.

Stadtluft macht frei, heißt es. Doch vielen Menschen bekommt das enge Zusammenleben mit anderen auf engem Raum offenbar nicht. Den ganzen Text lesen

Kommentare geschlossen.