15. Januar 2012 · Kommentare deaktiviert für Pfade der Gestaltpädagogik · Kategorien: Lesezeichen

"Insgesamt leidet die bildungspolitische Diskussion weithin unter einer höchst problematischen ökonomistischen Schlagseite, die wenig geeignet ist, auf die komplexen Probleme einzugehen, die mit dem Aufwachsen in unserer heutigen Welt verbunden sind.

Mit ökonomistischer Schlagseite meine ich die einseitige Betonung von quantitativ messbaren und damit vergleichbaren Lernleistungen, in der Menschen wie industriell verfertigte Güter am Ende einer Produktionsstraße Qualitätskontrollen unterworfen werden.

Aber Schulen und Hochschulen sind keine technischen Produktionsstätten. Kinder und Jugendliche sind nicht die "Produkte" von Bildungs- und Erziehungsprozessen, sondern deren "Subjekte". Studierende sind keine Kunden der Dienstleistungen ihrer Hochschullehrer, sondern Lernende in einem kritischen Dialog."

Heinrich Dauber, Prof. Dr. phil, seit 1978 Prof. für Erziehungswissenschaft an der Uni Kassel, seit 2009 im Ruhestand (►zu seiner Homepage), in seinem unbedingt lesenswerten Aufsatz "Humanistische Pädagogik – Gestaltpädagogik". In: Zeitschrift für Gestaltpädagogik, Heft 2/2011, S. 4. mit dem Rahmenthema: Pfade der Gestaltpädagogik. Was – Wo – Wie.

In diesem neuesten Heft der ZfG befindet sich auch ein sehr interessantes Interview mit Olaf-Axel Burow zum Thema: Lernen nach dem "Beatles-Modell". Burow äußert sich darin zu unentdeckten Begabungen von Schülern. Weitere lesenswerte Aufsätze: Gestaltpädagogik und die "junge Generation", Tiefenökologie und Gestaltpädagogik" u.a.mehr.

Die Zeitschrift erscheint 2x jährlich und kostet im Abo 16 Euro. Zur Zeitschrift.

 

Kommentare geschlossen.