Eine Zitaten-Zusammenstellung als Weihnachts- und Neujahrsgruß im Sinne einer möglichst nachhaltig wirksamen
MOTIVATION IN EINER BEDROHTEN WELT
Motiv-Klärung mit der Weisheits-Schatzkiste der Menschheit

von Otto Herz

Wer (s)ein MOTIV noch nicht (erkannt) hat,
wer sich seiner MOTIVE (noch) nicht bewusst (geworden) ist,
der und die sind dann nur schwer
– und meist mit nur hohem Aufwand bei geringem Ertrag – zu motivieren.

Menschen motivieren zu wollen ist der oft misslingende Versuch,
andere dahin bringen, andere dahin treiben, andere dahin er-ziehen zu wollen,
wohin sie von sich aus weder gehen wollen noch selbst-bestimmt gehen werden.
Wir brauchen daher keine Motivations-Techniken und Motivations-Strategien
in Art und Form einer Entmündigung bis hin zur Freiheits-Einschränkung
und einer Freiheits-Beraubung.

Was wir aber brauchen ist dies:
wir brauchen in intensiver und sensibler,
in ausdauernder und aufbauender Weise
eine Klärung der je individuellen und auch gemeinschaftlicher MOTIVE

Die Neujahrsgedanken und Zitatesammlung von Otto Herz lesen

 

 

 

 

1 Kommentar

  1. Karin Bukovac

    Der Text von Otto Herz sollte von vielen Menschen gelesen werden, da sich die meisten von uns eben nicht über ihre Lebensmotive im Klaren sind. Nicht besonders viele machen sich Gedanken über nachhaltige Entwicklung im Sinne der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro. Man ist doch viel zu sehr mit sich beschäftigt, ist überarbeitet oder sonst überfordert und zimmert sich in der Freizeit eine Art „heile Welt“ und lebt dort wie in einem zum Teil recht luxuriösen Kokon. Es ist sehr schwer, den Zusammenhang zwischen seiner eigenen Lebensweise und dem Elend in der Welt wie Hunger und Misswirtschaft zu erkennen. Durch unser Konsumverhalten unterstützen wir indirekt ein unbeschreibliches Ausmaß an Tötungen und Gewalt. In diesem Sinn führen eigentlich sehr liebenswerte Menschen auch kein ethisch gutes Leben. Aber, wie kann man uns zum Umdenken motivieren?
    Es müsste eine andere Art von Ruck durch die Bevölkerung gehen als die im Jahr 1997 von Roman Herzog propagierte. In den Medien wie vor allem dem Fernsehen müssten nicht mehr Leute das Sagen haben, die nur wirtschaftliche Interessen vertreten, teilweise gezielte Desinformation betreiben und den Zuschauern die Gehirne waschen. Beliebte Künstler und Schauspieler sollten mehr für nachhaltige Produkte und Projekte werben etc.
    Ich denke, es sollten einfach auch mehr bekannte Menschen mit Reputation und Einfluss, etwa Wissenschaftler, Forscher, Publizisten, energisch in den Massenmedien auftreten.

    „Be the change you want to see in the world.“
    Mahatma Gandhi

    „Veränderungen sind das Werk aktiver Minderheiten.“
    Otto Herz

    Das ist schon richtig, in meinem bescheidenem aber beharrlichen Rahmen halte ich das auch so, aber es fällt auf, dass Einzelne oder auch kleinere Gruppen von „Aktivisten“ irgendwann „einknicken“ und -vielleicht mangels Unterstützung- an Kraft und Ausdauer verlieren.
    Ich würde gern von einer regelrechten großen „Bewegung“ im Sinne des obigen Textes träumen, die die Massen erfasst …