31. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Endgültiges Aus für adjuvante Misteltherapie auf Kassenrezept · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: ,

Wir haben eine wichtige Mitteilung in unserem Presseeingang gefunden, die wir unseren LeserInnen nicht vorenthalten wollen und empfehlen gleichzeitig den Besuch der Seite der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr. Die Krebserkrankungen greifen um sich und es lohnt sich, alternative Informationen einzuholen.

Gemeinsamer Bundesausschuss ignoriert Patientenwünsche – Fachliche Argumente weder beachtet noch geprüft

Mitteilung: Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK)

Nun ist es rechtsgültig. Laut Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) vom 19.4.12 dürfen anthroposophische Mistelpräparate nicht mehr auf Kassenrezept zur adjuvanten, unterstützenden Therapie nach einer Krebserkrankung verordnet werden. Am 20. Juni 2012 wurde diese Entscheidung im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist damit in Kraft.

„Menschen mit einer schwerwiegenden Erkrankung wird damit eine seit Jahrzehnten bewährte Hilfe verweigert", sagt Dr. med. György Irmey, Ärztlicher Direktor der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr (GfBK). Mistelpräparate gehören zu den am meisten verordneten onkologischen Arzneimitteln. „Viele Patienten haben bisher erfolgreich Mistelpräparate eingesetzt, um einem Rückfall vorzubeugen oder eine Ausbreitung des Tumors zu verhindern." … weiter

Quelle: PM v. 30.7.2012 – GfBK

30. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für beschneidung-von-jungen.de · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Informative Seite rund um die Beschneidung von Jungen: Argumente Pro und Contra, medizinische Gesichtspunkte, Methoden, Komplikationen, Sexualität u.a.m.

http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/maennliche-beschneidung.html

27. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für There’s No Tomorrow · Kategorien: Englisch, G-So-Ek, Medien, Peripherie, Ph-Ch-Bio, Werkzeugkiste:

Wie könnte unsere Zukunft aussehen? Ein Animationsfilm, der sich mit der Welt gestern, heute und morgen befasst. Um deutsche Untertitel anzeigen zu lassen, auf Direktlink klicken und in Youtube "CC" wählen, dann die Sprache einstellen. Der Film ist auch sehr gut  für den Englischunterricht geeignet.

Der Film steht unter der Creative Commons Lizenz: Creative Commons – There's No Tomorrow und darf unter Nennung der CC-by-Lizenz weitergegeben werden.

Direktlink: http://www.youtube.com/watch?v=VOMWzjrRiBg

Auf der Seite "change.org/beschneidungsmoratorium" kann eine Petition unterschrieben werden. Initiiert wurde die Petition von MOGiS e.V.:

Schützen Sie körperliche Unversehrtheit von Kindern 

Alle Kinder haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Doch werden manche von Ihnen bereits kurz nach der Geburt beschnitten, andere erst später.

Im – auch von Deutschland und Israel unterzeichneten und ratifizierten – internationalen Übereinkommen über die Rechte des Kindes (der Kinderrechtskonvention) steht in Artikel 24: "Die Vertragsstaaten treffen alle wirksamen und geeigneten Maßnahmen, um überlieferte Bräuche, die für die Gesundheit der Kinder schädlich sind, abzuschaffen".

Seit dem November 2000 haben Kinder in Deutschland ein Recht auf gewaltfreie Erziehung: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig" [BGB §1631].

Im Gegensatz dazu haben die Deutsche Bundesregierung und auch prominente Mitglieder des Deutschen Bundestages eine Gesetzesinitiative vorgeschlagen um religiös motivierte – nicht medizinisch indizierte – Eingriffe an Kindern zu legalisieren. In der Diskussion um die Abwägung der Rechte von Kindern gegen die Bekenntnisfreiheit und die Rechte der Eltern wünschen wir uns eine sachlichere Debatte.

Die Rechte der betroffenen Kinder auf körperliche Unversehrtheit und seine (auch sexuelle) Selbstbestimmung gehen leider gerade fast völlig unter.

Ein zweijähriges Moratorium und die Einrichtung eines Runden Tisches zum Thema "Körperliche Unversehrtheit von Kindern" soll dazu dienen die Diskussion zu demokratisieren und einen Ausgleich in der Debatte herzustellen.

Alle Stimmen müssen gehört werden. Gerade die Folgen solcher Eingriffe für die betroffenen Kinder müssen angemessen untersucht und berücksichtigt werden.

Dies scheint in der Kürze der Zeit und bei der Geschwindigkeit mit der im Moment Fakten geschaffen werden gerade unmöglich.

Die Versachlichung der Debatte war nie so dringend notwendig wie jetzt!

Auf der Seite finden sich neben der Unterschriftsmöglichkeit weitere Links, um Informationen einzuholen  ►zur Petition

 

26. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Das East End zeigt die Zähne · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , , ,

Einige Gedanken zu Olympia 2012 in London

von Brigitte Pick

Am 27.Juli 2012 werden die Olympischen Spiele in London eröffnet. Die Metropole zählt rund 8 Millionen Einwohner. Im Londons Speckgürtel wohnen noch einmal 6 Millionen Menschen. 205 Nationen nehmen an dem Spektakel teil. … weiter

21. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Ausbau der Ganztagsschulen kommt voran, aber Studie bemängelt konzeptionelles Vakuum · Kategorien: Daten und Fakten · Tags:

Nur 13 Prozent der Schüler besuchen eine gebundene Ganztagsschule
Gute Rahmenbedingungen für individuelle Förderung vor allem in gebundenen Ganztagsschulen – flächendeckender Ausbau kostet jährlich 9,4 Milliarden Euro zusätzlich

Mitteilung: Bertelsmann Stiftung

Immer mehr Schulen in Deutschland stellen auf Ganztagsbetrieb um, aber es fehlen übergreifende Konzepte und Qualitätsstandards. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, die das „Reformprojekt Ganztagsschule“ auf den Prüfstand stellt.

Im Schuljahr 2010/11 machte mehr als jede zweite Schule Ganztagsangebote (51,1 Prozent). Gegenüber dem Schuljahr zuvor bedeutet dies einen Anstieg um mehr als acht Prozent. Der Anteil der Schüler, die diese Ganztagsangebote nutzen, steigt dagegen vergleichsweise langsam, von 26,9 Prozent im Schuljahr zuvor auf nun 28,1 Prozent. … weiter

Quelle: PM v. 5.6.12 – Bertelsmann Stiftung/idw

21. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für „Ein Akt der Vergewaltigung“ · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Bericht auf taz.de zum Thema Genitalbeschneidungen:

Israelischer BeschneidungsgegnerIn Israel kämpft die Gruppe Ben Schalem gegen Beschneidungen. Jonathan Enosch über den aus seiner Sicht barbarischen Akt und die Ahnungslosigkeit der Leute. Interview: Susanne Knaul

Das ganze Interview lesen

18. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für John Lord und Deep Purple – Child in Time · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

John Lord, der Keyboarder von Deep Purple, ist tot. Er starb am 16.7.2012 im Alter von 71 Jahren an Bauchspeicherdrüsenkrebs. Er war Gründungsmitglied von Deep Purple (1968). Mit von der Partie waren:

Ian Gillan — voc
Ritchie Blackmore — guit
Roger Glover — b
Ian Paice — dr
Jon Lord — key

Zum Gedenken: Deep Purple mit "Child in Time"

Direktlink YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=OorZcOzNcgE

 

18. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für „Der Staat muss die Schwachen schützen“ · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Die Wochenzeitung "Freitag" berichtete:

Kölner Urteil – Der von Missbrauch betroffene Christian Bahls sieht Beschneidung als Angriff auf die sexuelle Selbstbestimmung und ist empört, dass der Bundestag sofort entscheiden will. … Den ganzen Artikel lesen

Weitere Artikel zum Thema im Magazin Auswege:

Genitalbeschneidung bei Jungen. In der Kindheit erfahrene Traumata werden verinnerlicht und oft später selber wiederholt. Mitteilung: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Neun aphoristische Gedanken zur Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen von Detlef Träbert

 

 

18. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Genitalbeschneidung bei Jungen · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , , ,

In der Kindheit erfahrene Traumata werden verinnerlicht und oft später selber wiederholt

Mitteilung: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Die Beschneidung der Vorhaut (Zirkumzision) ist der älteste und am häufigsten durchgeführte operative Eingriff überhaupt. Prof. Dr. Matthias Franz, stellvertretender Direktor des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, warnt deutlich vor den Gefahren der meist religiös motivierten Operation: „Die Entfernung der Vorhaut im Säuglings- oder Kindesalter stellt ein Trauma dar und kann zu andauernden körperlichen, sexuellen oder psychischen Komplikationen und Leidenszuständen führen. Diese Problematik wird aus Respekt vor religiösen oder kulturellen Tabus und aus Angst vor möglichen Konflikten bislang aber vorwiegend in Fachkreisen diskutiert.“ … weiter

Quelle: PM v. 18.7.2012 – Uni Düseeldorf / idw

Weitere Artikel zum Thema:

Neun aphoristische Gedanken zur Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen von Detlef Träbert

“Der Staat muss die Schwachen schützen”. Kölner Urteil – Der von Missbrauch betroffene Christian Bahls sieht Beschneidung als Angriff auf die sexuelle Selbstbestimmung und ist empört, dass der Bundestag sofort entscheiden will. Quelle: Wochenzeitung "Freitag"

 

123