23. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Der Weihnachts- und Neujahrsbrief 2013/14 von Gerald Hüther · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: ,

brief.pngLiebe Freunde, Wegbegleiter und Wegbereiter!

Letzte Woche habe ich in Berlin meinen letzten Vortrag dieses Jahres gehalten. Was ich mir zu Beginn 2013 vorgenommen hatte, habe ich durchgehalten: Für das Jahr 2014 habe ich keine öffentliche Aktivitäten angenommen. Mein Kalender ist nun für die kommenden zwölf Monate tatsächlich leer. Keine Termine, keine Verpflichtungen, endlich wieder Zeit für Forschung und Lehre, und vor allem zum Nachdenken… … weiter

20. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Wiesbadener Appell – Für ein umfassendes Streikrecht · Kategorien: Termine und Aktionen · Tags: , ,

Der Kampf um den politischen Streik ist nach wie vor voll zu Gange. Das Magazin AUSWEGE hat schon am 12.3.2012 über den Wiesbadener Appell berichtet.

Im letzten, dem 7. Newsletter der Internetseite www.politischer-streik.de wird über neuere Aktivitäten berichtet.

… mit der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) hat auf dem diesjährigen Gewerkschaftstag die vierte DGB-Gewerkschaft (IG BAU, ver.di und GEW) seit 2007 beschlossen, sich für politische Streiks einzusetzen.

Es lohnt sich nun auch in den weiteren Gewerkschaften für solche Beschlüsse zu kämpfen. Beschlossene Anträge unter: www.politischer-streik.de/artikel

Um ein umfassendes (u.a. politisches) Streikrecht anzuwenden, perspektivisch umzusetzen und mit Inhalten und Leben zu füllen sind Veranstaltungen vor Ort für Funktionäre und Mitglieder ein erster und wichtiger Schritt. Der Unterzeichner steht für Diskussionsveranstaltungen und/oder Seminare zum Thema umfassendes (u.a. politisches) Streikrecht als Referent zur Verfügung. Sollte Interesse bestehen, einfach per Mail Kontakt aufnehmen: veit.wilhelmy [Klammeraffe] t-online.de

Wir bitten deshalb erneut alle LeserInnen, den Appeltext zu unterzeichnen:

Appelltext

Die Bundesrepublik Deutschland hat weltweit das rückständigste und restriktivste Streikrecht*. Das Streikrecht in Deutschland ist lediglich Richterrecht. Im Grundgesetz (GG) findet sich außer der Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 kein konkreter Hinweis. Daraus ist keinesfalls abzuleiten, dass dieses Recht nicht vorhanden ist oder irgendeiner Einschränkung unterliegt. In sieben Bundesländern ist das Streikrecht in den Landesverfassungen verankert.

In den allermeisten Staaten ist das Recht auf Streik durch die Verfassungen und/oder durch Gesetze garantiert und geregelt. In einigen Ländern haben Gewerkschaften dieses Recht durch Tarifverträge zusätzlich abgesichert und zum Teil noch über den Verfassungs- und/oder Gesetzesstatus hinaus verbessert. Den ganzen Appell lesen

Direkt zum Unterschreiben springen

*Diktaturen und totalitäre Staatsformen sind bei dieser Betrachtung nicht einbezogen worden.

18. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Depressionen bei Männern oft unerkannt · Kategorien: mens sana in corpore sano, Standpunkte · Tags: , ,

Mitteilung: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Männer erkranken genauso häufig an Depressionen wie Frauen, jedoch äußern sich bei ihnen andere Symptome. Eine aktuelle Studie widerlegt damit das vorherrschende Bild, dass Frauen anfälliger für die psychische Erkrankung seien. Nicht nur Traurigkeit oder vermehrtes Weinen zeichnen die Depression beim Mann aus. Viel mehr berichten Männer auch über Aggressionen und gesteigerte Risikobereitschaft. Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) erhofft sich von der Studie einen Anstoß zum Überdenken traditioneller Diagnosekriterien und einen offeneren Umgang mit psychischen Erkrankungen bei Männern. … weiter

Quelle: PM v. 14.11.2013, dgpm.de/idw-online.de

17. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Gerechtigkeit als Triebfeder für ehrenamtliches Engagement · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

Mitteilung: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Wer sich ehrenamtlich engagiert, möchte mit seiner unbezahlten Arbeit vor allem einen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit leisten und etwas tun, was im Einklang mit seinen eigenen Werten steht. Zu diesem Ergebnis kommt eine deutsch-schweizerische Studie zu den Motiven von Freiwilligenarbeit, welche der Lehrstuhl für Sozial- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. Elisabeth Kals und Isabel Strubel) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) gemeinsam mit Wissenschaftlern der ETH Zürich (Prof. Dr. Theo Wehner und Dr. Patrick Jiranek) durchgeführt hat. … weiter

Quelle: PM v. 28.11.2013, Uni-Eichstätt-Ingolstadt/idw-online.de

15. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge erneut gesunken – Passungsprobleme nehmen zu · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

Entwicklung des Ausbildungsmarktes 2013

Mitteilung: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist 2013 auf einen historischen Tiefstand gefallen. Sowohl das Ausbildungsplatzangebot als auch die Ausbildungsplatznachfrage gingen im Vergleich zum Vorjahr zurück. Zugleich nahmen die Passungsprobleme zu: ein höherer Anteil des betrieblichen Ausbildungsangebots blieb unbesetzt, und mehr Ausbildungsplatznachfrager blieben bei ihrer Ausbildungsplatzsuche erfolglos.

Insgesamt verschlechterte sich die Situation auf dem Ausbildungsmarkt zu Lasten der Jugendlichen, und es gelang nicht mehr im selben Ausmaß wie in den drei Jahren zuvor, ausbildungsinteressierte Jugendliche an dualer Berufsausbildung zu beteiligen. Auf Seiten der Betriebe zeichnen sich zunehmende Stellenbesetzungsprobleme vor allem im Handwerk und in der Landwirtschaft ab. Dies sind Ergebnisse der Analysen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), die heute aus Anlass der Sitzung des BIBB-Hauptausschusses in Bonn veröffentlicht wurden. … weiter

14. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für WZB-Forscher warnen vor Mitspracherecht der Eltern bei der Schulwahl · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

Zugang zum Abitur bleibt sozial ungleich

Mitteilung: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Wenn Eltern bestimmen dürfen, welche weiterführende Schule ihr Grundschulkind besuchen soll, verschärft dies die soziale Ungleichheit der Bildungskarrieren.

Das zeigen die Bildungsforscher Marcel Helbig und Cornelia Gresch vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) durch einen Vergleich schulrechtlicher Regelungen in verschiedenen Bundesländern.

Ohnehin haben Kinder aus sozial höher gestellten Elternhäusern eine bis zu fünfmal höhere Chance, das Gymnasium zu besuchen, als Arbeiterkinder. Die sogenannte Freigabe des Elternwillens erhöht die Selektivität des Schulsystems noch. … weiter

Quelle:
PM v. 9.12.2013
WZB / idw-online.de

12. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Wie man den Weihnachtsstress vermeidet · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags:

christmas-by-geralt_CC0

christmas by geralt CC0

Mitteilung: Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Oh du schöne Weihnachtszeit! Die Vorbereitungen laufen jetzt auf Hochtouren: Viele hetzen aus den Geschäften zum Weihnachtsmarkt, vom Märchen, Konzert oder Basar zur Feier in Job, Verein oder Schule. Geschenke werden gesucht, Karten geschrieben, Menüfolgen und Besuche geplant. Jeder Dritte empfindet die Zeit vor und während des Festes als puren Stress. … weiter

12. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Kinderschützer und Ärzte ziehen Bilanz: Beschneidungsgesetz auf ganzer Linie gescheitert · Kategorien: Standpunkte · Tags: ,

Mitteilung: kinderaerzte-im-netz.de

Ein Jahr nach der Legalisierung von Beschneidungen an Jungen aus jeglichem Grund traten in Berlin sieben Kinderschutzverbände und Ärztevertretungen vor die Presse, um ihre Bedenken zum so genannten Beschneidungsgesetz, zu seiner Anwendung und dessen Folgen zu äußern. Ihr Fazit: Das Gesetz ist auf ganzer Linie gescheitert. Die ganze Pressemitteilung lesen

PM v. 12.12.2013
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

11. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Die Demokratie verteidigen im digitalen Zeitalter · Kategorien: Termine und Aktionen

Petition von "Writers Against Mass Surveillance" via change.org: 

Am Internationalen Tag der Menschenrechte haben sich 562 international anerkannte Autorinnen und Autoren zu einer öffentlichen Intervention gegen die Gefahren der systematischen Massenüberwachung zusammengeschlossen. Diese einmalige globale Schriftsteller-Aktion wurde u.a. unterschrieben von Umberto Eco, Orhan Pamuk, J.M. Coetzee, Elfriede Jelinek, Günter Grass, T.C. Boyle, Margaret Atwood, Daniel Kehlmann, Nawal El Saadawi, Arundhati Roy, Henning Mankell, Richard Ford, Javier Marias, Björk, David Grossman, Arnon Grünberg, Angeles Mastretta, Juan Goytisolo, Nuruddin Farah, João Ribeiro, Victor Erofeyev, Liao Yiwu und David Malouf.

Der Aufruf der Autoren-Gruppe „Writers Against Mass Surveillance“ wurde auf Initiative von Juli Zeh, Ilija Trojanow, Eva Menasse, Janne Teller, Priya Basil, Isabel Fargo Cole und Josef Haslinger am 10. Dezember 2013 in über 30 internationalen Zeitungen veröffentlicht:

Weiterlesen »

11. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Trommeln für den Krieg · Kategorien: Termine und Aktionen

Symposium der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP) zum Thema „Krieg und Frieden“ am 7./8. März 2014 an der Freien Universität Berlin
"Als PsychologInnen und SozialwissenschaftlerInnen können wir uns dem Thema Krieg nicht entziehen und müssen zu dessen Normalisierung Stellung nehmen. Der Vorstand der Neuen Gesellschaft für Psychologie plant deshalb für den 7./8. März 2014 eine vorbereitende Tagung für einen größeren Kongress im Frühjahr 2015 unter dem Arbeitstitel „Krieg und stillschweigende Zustimmung“.

Was ist die NGfP?
Die Neue Gellschaft für Psychologie ist ein Zusammenschluss von PsychologInnen und Angehörigen verwandter Berufe, mit dem Ziel,
ein diskursives, kritisches und reflexives Wissenschaftsverständnis der Psychologie weiterzuentwickeln, eine problemgerechte und gesellschaftlich verantwortliche Forschung und Praxis zu unterstützen und eine Erneuerung der geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Orientierung der Psychologie zu ermöglichen.

Weitere Informationen zum Inhalt, zur Anmeldung, zum Ort und zum Programmablauf: Download des Programms (384 KB)