Logo_verdiFortsetzung "Aufruf zur Online-Petition wegen der Arbeitsbedingungen bei Amazon"

►Infos zu den Aktiven von ver.di bei Amazon und zu den Arbeitsbedingungen
Hintergründe zum Leistungsdruck bei Amazon

von Heiner Reimann, ver.di

es ist viel passiert in den letzten 5 Tagen. Wir nähern uns unserem Ziel Schritt für Schritt und wir werden jeden Tag mehr. Derzeit haben bereits – gemeinsam mit Ihnen – über 30.000 Menschen meine Petition an Amazon unterschrieben, in der ich verbesserte Arbeitsbedingungen für Leiharbeiter fordere.

Die Geschäftsführung von Amazon hat seit Beginn unseres Protests die Zusammenarbeit mit zwei umstrittenen Dienstleistern aufgekündigt: Die wegen ihrer Brutalität in Verruf geratene Sicherheitsfirma Hess Security und die Firma, welche die Unterbringung und Verpflegung der ausländischen Zeitarbeiter organisierte.
Dies ist jedoch nicht genug: Das Kündigen von Dienstleistern löst nicht den Kern von Amazons problematischer Beschäftigungspolitik. Das Unternehmen muss erst noch glaubwürdig belegen, dass es für Leiharbeiter zukünftig bessere Arbeitsbedingungen schaffen wird als bisher. Zudem kommen jeden Tag neue Ungereimtheiten ans Licht.
Ich möchte mit Ihren Stimmen erreichen, dass sich wirklich etwas bei Amazon bewegt. Dafür müssen wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit weiter hoch halten. Wir wollen 50.000 Unterschriften sammeln.
Können Sie deswegen die E-Mail unten an Freunde weiterleiten?
Vielen Dank, dass Sie den „unsichtbaren” Beschäftigten eine Stimme geben.
Heiner Reimann
ver.di – Bezirk Frankfurt am Main und Region

——– E-Mail zum Weiterleiten an Freunde ——–
 
Hallo,
ich habe die Petition „Amazon: Verbessern Sie die Arbeitsbedingungen Ihrer Leiharbeiter" von Heiner Reimann (ver.di Landesbezirk Hessen, Amazon-Experte aus der ARD-Dokumentation) unterzeichnet und möchte Dich um Deine Unterstützung bitten.
Ziel ist es, 50.000 Menschen mit dieser Petition zu erreichen.
Jetzt klicken, mehr über die Petition erfahren und unterschreiben:
http://chn.ge/156WoxG?utm_source=action_alert&utm_medium=email&utm_campaign=18682&alert_id=thNzDunhTC_BmqUkIOYzV
Vielen Dank!

1 Kommentar

  1. Dr.Friedhelm Röder

    Als Psychiater in Bad Hersfeld kenne ich etliche meiner Patienten, die bei Amazon in Bad Hersfeld arbeiten und über das anhaltend hohe Tempo stöhnen und bei ihren Zeitverträgen ständig in der Angst leben, ob sie dieses Mal auf Dauer genommen werden oder wieder nicht. Sie beschreiben die Arbeitsatmosphäre dort, als wären sie kleine Rädchen im Getriebe, die während der Arbeit nicht einmal miteinander reden dürfen.
    Andererseits kenne ich auch Patienten, die froh waren, nach langer Arbeitslosigkeit dort wieder Arbeit bekommen zu haben. Ich kenne auch solche, die über das häufige Wechseln des Aufgabenbereichs klagen. Ich kenne auch Klagen über anhaltenden Lärm, weil neben den Arbeitsplätzen, akustisch nicht abgeschottet, mit viel Lärmentwicklung gebaut werde. Im Rahmen einer Werksbesichtigung noch vor Fertigstellung des zweiten, größeren Werkes erhielt ich zusammen mit andern Mitarbeitern einen Eindruck vom Aufbau des Arbeitsablaufes. Die Mitarbeiter, die uns alles zeigten, waren sehr bemüht um uns. Mit Leiharbeitern aus dem Ausland hatte ich bislang nichts zu tun, kenne aber Berichte von Kollegen aus der MedAufnahme des Klinikum Bad Hersfeld, wonach dort häufig Patienten aus dieser Gruppe auftauchen, mit denen es dann auch Verständigungsprobleme gebe. Ich kenne sowohl Patienten, die unter der strikten Disziplin leiden, wie auch solche, denen diese äußere Struktur die fehlende in ihrem eigenen Inneren ersetzt und die daher froh sind, dort Arbeit gefunden zu haben.