04. Oktober 2013 · Kommentare deaktiviert für Lernen braucht Beziehung · Kategorien: Lesezeichen

Mitteilung: AHS

Die anerkennende, ermutigende Lehrer-Schüler-Beziehung ist ein hochwirksamer Verstärker für das Lernen von Kindern und Jugendlichen. Gleichzeitig gibt es Ängste auf Seiten der Erwachsenen, die durch die Missbrauchsfälle der letzten Jahre noch verstärkt wurden: Wie nahe darf man Kindern kommen? Die neue Ausgabe von „Humane Schule“, Zeitschrift des Bundesverbandes Aktion Humane Schule e.V. (AHS), beschäftigt sich daher mit der innerschulischen Beziehungskultur.

AHS-Bundesvorsitzender Jonas Lanig beschreibt, was wir in der Schule tun können, damit Kinder nicht zu Beziehungswaisen werden. Von ersten Erkenntnissen aus einem Forschungsprojekt zur Bedeutung verlässlicher Beziehungen berichtet die Potsdamer Erziehungswissenschaftlerin Annedore Prengel, während Lehrerfortbildner und Autor Reinhold Miller erklärt, was Beziehungsdidaktik ist. Schulberater Detlef Träbert beschreibt schulische Beziehungsarbeit als erfolgversprechenden Ansatz gegen Schulschwänzen, und wie Beschämung wirkt und warum wir auf sie verzichten sollten, stellt Sozialwissenschaftler Stephan Marks dar. An die Bedeutung von Janusz Korczak nicht nur für die schulische Beziehungskultur erinnert Helga Lezius.

Das Heft mit dem Themenschwerpunkt „Miteinander – Lernen braucht Beziehung“ kostet € 4,- und kann beim Bundesverband Aktion Humane Schule e.V., E-Mail: ahs[at]aktion-humane-schule.de, bestellt werden.

PM v. 4.10.2013, Aktion Humane Schule, gekürzt: Red. Auswege


logo-text-file   ► siehe auch: Rezension über Reinhold Millers neues Buch "Frei von Erziehung, reich an Beziehung"

Kommentare geschlossen.