31. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für „Humane Schule“ Dez. 2014: Die Not mit den Noten · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

Humane_Schule_12-2014„Humane Schule“ widmet sich in ihrer neuen Ausgabe der pädagogischen Feedback- und Leistungskultur

Mitteilung: AHS

Ein Mensch, der statt des Kopfes eine „4“ auf den Schultern trägt und sich fragt: „Bin ich ausreichend?“ – das ist das Titelbild der neuen „Humane Schule“. Kurz vor Ausgabe der Halbjahreszeugnisse thematisiert der Bundesverband Aktion Humane Schule (AHS) in seiner Zeitschrift die Not mit den Noten, die als Trauma bis ins Erwachsenenalter belastend wirken kann. Ziffernzensuren richten seelischen Schaden an, behindern die Leistungsentfaltung von Kindern und Jugendlichen, machen auch etlichen Lehrerinnen und Lehrern zu schaffen, sind fehlerhaft und nicht kompatibel weder mit Inklusion noch mit Demokratie. Weiterlesen »

30. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Zwischenzeugnisse sind ein Armutszeugnis · Kategorien: Standpunkte · Tags: ,

Mitteilung: Aktion Humane Schule

In allen Bundesländern erhalten die Schüler in diesen Tagen ihre Halbjahres-Zeugnisse. Obwohl diese das Klima an den Schulen und den Frieden in den Familien belasten, wird an der überholten Praxis von Zeugnissen und Ziffernnoten unbeirrt festgehalten. Weiterlesen »

29. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Nie wieder Auschwitz! · Kategorien: Peripherie · Tags:

dgb.jpgMitteilung: DGB

Der 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau bedeutet für den Deutschen Gewerkschaftsbund Erinnerung, Mahnung und Verantwortung zugleich. Die Erinnerung an die in der Menschheitsgeschichte einmalige industrielle Massenvernichtung von europäischen Juden muss über den Gedenktag lebendig gehalten werden. Weiterlesen »

von Götz Eisenberg

„Es gibt die Ungeheuer, aber sie sind zu wenig,
als dass sie wirklich gefährlich werden könnten.
Wer gefährlicher ist, das sind die normalen Menschen.“
Primo Levi

Solange die wöchentlichen Pegida-Aufmärsche stattfinden, müssen wir dazu Stellung beziehen. Das Verheerendste an der gegenwärtigen Entwicklung ist, dass sich im Schlagschatten von Pegida und weit über diese hinaus eine Diskussion entwickelt, die eine Definition sozialer Zugehörigkeit vornimmt, die festlegt, wer „zu uns gehört“ und wer nicht. Die Lage derer, die aus dem eigenen sozialen und moralischen Bezugssystems ausgeschlossen werden, ist prekär. … weiter

24. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für „Ich zeig‘ Sie an!“ · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Dass sich Lehrkräfte immer wieder mit Eltern und deren Anwälten herumschlagen müssen, ist bekannt. Gabriele Frydrych beschreibt in ihrer Satire grenzwertige Fälle:

„Ich zeig‘ Sie an!“

von Gabriele Frydrych

Der Fünftklässler rennt zeternd seiner Lehrerin hinterher. Die gibt ihm entnervt das Handy zurück und achtet darauf, den Schüler ja nicht zu berühren – sonst kreuzt Sindbads Vater wieder wutentbrannt in der Schule auf, mit einer Klage wegen Körperverletzung. Letztens trug sie eine leichte Sommerbluse. Da wollte der Vater sie vom Dienst suspendieren lassen, solange sie nicht ordnungsgemäß gekleidet sei. Als sie den Vorschlag wagt, Sindbad solle freiwillig die fünfte Klasse wiederholen, stellt der Vater Strafanzeige gegen sie wegen Verleumdung, Rufschädigung und übler Nachrede. … weiter

22. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Besser lernen durch freies Forschen: Grundschullabor zeigt neue Wege für den Sachunterricht · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

Mitteilung: Universität des Saarlandes

Selbst experimentieren, statt Anleitungen abzuarbeiten, gemeinsam Lösungswege suchen, statt Lernstoff abzuhaken – Markus Peschel, Professor für Didaktik des Sachunterrichts an der Saar-Uni, will neue Wege in Grund- und Vorschule gehen. Er setzt sich ein für eine Öffnung des Sachunterrichts hin zum freien Forschen.

Im neuen Grundschullabor für Offenes Experimentieren GOFEX wollen Peschel und sein Team Studenten, Lehrkräfte, Erzieher und auch die Kinder für neue Wege zum Aha-Erlebnis begeistern. Hierzu hat Peschel jetzt eine Kooperation mit saarländischen Schulen gestartet. Interessierte Lehrer sind herzlich eingeladen, das GOFEX kennen zu lernen. … weiter

Quelle: www.gofex.info / idw-online.de


 

Für schnelle LeserInnen:

20. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Offener Brief der Initiativgruppe „40 Jahre Radikalenerlass“ · Kategorien: Standpunkte · Tags: ,

Klaus Lipps – Sprecher der Initiativgruppe „40 Jahre Radikalenerlass“ – teilte uns mit (gekürzt): Weiterlesen »

19. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Notenschutz darf nicht erwähnt werden · Kategorien: Paragraphenreiter · Tags: ,

LRS-Einträge im Abiturzeugnis

Beim sogenannten Notenschutz werden an einen Legastheniker geringere Leistungsanforderungen als an die übrigen Schüler gestellt, zum Beispiel indem Rechtschreibfehler in die Bewertung nicht einfließen. Bemerkungen im Abiturzeugnis über diesen Notenschutz sind aber unzulässig.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteile vom 28. Mai 2014 – 7 B 14.22 und 7 B 14.23

aus: einblick – gewerkschaftlicher Info-Service 1/2015

18. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für „Je suis Charlie“ und die Kratzer, die es erhält · Kategorien: Peripherie · Tags: , , , , , , ,

von Brigitte Pick

Man gibt sich stark und einheitlich nach dem grausamen Attentat in Paris am 7. Bis 9. Januar 2015 mit 17 Toten, probt den Schulterschluss mit gestellten Bildern, die führende Politiker aus aller Welt an einer Seite zeigen, untergehakt als eine Front im Stil der 1968er, Hollande neben Merkel, Netanjahu nicht weit entfernt von Abbas usw. Es gaukelt vor, die Politiker seien mit den 1,5 Millionen Franzosen durch Paris gezogen.

Eine Luftaufnahme enthüllt den Schwindel. Es wurde ein künstlicher Block in einer Nebenstraße gebildet, die Riege lief lediglich 250 Meter, aus Sicherheitsgründen. Die Symbolik für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit ist inszeniert, Wasser auf die Mühlen der Staatsverdrossenen, die sich u.a. in der Bewegung „Pegida“ zeigen. … weiter

18. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Wenn Eltern ausfallen · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: ,

Ein neues Zuhause geben: Aufwachsen in einer Pflegefamilie

Mitteilung: Stiftung Universität Hildesheim

Eigentlich ziemlich eindeutig – Familie ist Familie und jede ist einzigartig. Aber wie organisiert die Jugendhilfe den Übergang von der leiblichen Familie hin zur Pflegefamilie?

Die Lebenslagen von Pflegekindern erforschen Anke Kuhls und Professor Wolfgang Schröer an der Universität Hildesheim. Sie gehen der Frage nach, was eine Pflegefamilie an Belastung aushalten kann und wer den Rahmen setzt. In Niedersachsen beschreibt seit kurzem ein Leitfaden, wie Jugendämter die Unterbringung von Kindern in Pflegefamilien organisieren sollten. Denn bisher war wenig standardisiert. … weiter

Quelle: idw-online.de/Stiftung Uni Hildesheim

12