05. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Kinderarmut – Die Kleinen zahlen die höchste Rechnung · Kategorien: AL-Wirtschaft-Technik, G-So-Ek, Werkzeugkiste: · Tags: , , , , ,

gsf – „Überraschend viele Kinder leben in armen Haushalten. Diese Unterrichtseinheit soll Schülerinnen und Schüler für dieses gesellschaftliche Problem sensibilisieren.“ So lautet der Einführungstext der Böckler-Unterrichtseinheit.

Die Einstiegsgrafik veranschaulicht den Anteil der armen Kinder in Deutschland, der dann gleich berechnet werden soll. Als Einstieg gut geeignet.

Sehr konkret ist ein Text zu Alltagssituationen aus einer 7. Klasse und eine Tabelle, was „Haushalten mit Kindern fehlt …“. In höheren Klassen (ab 8/9) könnte zusätzlich die Tabelle in ein Diagramm umgesetzt werden.

Zum Glück bringen die MacherInnen einen Text „Armut und Gefühle“, der zumindest als Sprechanlass für eigene Gefühle verwendet werden kann. Wenigstens ein kleiner Schritt aus der Falle des deduktiven und abstrakten Lernens.

Auf S. 4 befindet sich die Grafik „Der Teufelskreis der Armut“. Man findet sie zwar oft in Geographiebüchern beim Thema „Entwicklungshilfe“, es ist aber dennoch praktisch, dass man die Grafik gleich in der UE zur Hand hat. Mit ihrer Hilfe lässt sich das Thema sehr gut versprachlichen, und es entsteht die Notwendigkeit, sich eventuell weitere Hintergrundtexte zu besorgen, um die Grafik besser zu verstehen.

Die Texte M10 und M11 zum Bildungspaket der Bundesregierung sind wohl eher für die Sek. II gedacht – zu abstrakt und zu weit weg von der Lebensrealität jüngerer SchülerInnen.

Warum ausgerechnet Infotexte über den HannoverAktiv-Pass aufgenommen wurden, wissen nur „Eingeweihte“. Soll vermutlich ein exemplarischer Text sein, um aufzuzeigen, was Kommunen gegen Kinderarmut tun können. Naja …
Da wäre ev. besser gewesen, wenn die SchülerInnen Interviews führen würden, mit anderen Kindern und Jugendlichen, mit dem Bürgermeister oder mit einem/r Vertreter/in eines Alleinerziehendenverbandes u.a. mehr.

Fazit: In Teilen gut einsetzbares Material, leider wie so oft an der „höheren Lehranstalt“ ausgerichtet und etwas abstrakt. Die Methodik geht kaum über das Prinzip Text – Frage – Text – Frage … hinaus. Benutzbar ab der 8./9. Klasse. Bin gespannt, wann die Böckler-MacherInnen mal eine UE für die Unterstufe machen.


Links für den Download:

Download der Unterrichtseinheit (pdf-Datei)

zur Übersichtsseite der Böckler-Schulmaterialien

Liste aller in Auswege vorgestellten Böckler-Unterrichtsmaterialien

Kommentare geschlossen.