12. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Filme verändern Einstellungen zur weiblichen Genitalbeschneidung · Kategorien: Ethik, G-So-Ek, mens sana in corpore sano, Methodik-Didaktik-Infotexte · Tags: , , ,

Mitteilung: Universität Zürich (UZH)

Weltweit werden Millionen von Mädchen und Frauen beschnitten. Um die Einstellung gegenüber dieser gesundheitsgefährdenden Praxis zu verändern, produzierten UZH-Forschende Spielfilme. In diesen diskutieren Familien kontrovers über die Beschneidung ihrer Töchter, wodurch sich die Einstellung gegenüber unbeschnittenen Mädchen bei den Zuschauern positiv veränderte. Das Thema wiederholt in Filmen einzubinden, könnte helfen, die Zahl der Beschneidungen zu reduzieren. … weiter

Quelle: www.media.uzh.ch

Kommentare geschlossen.