Dr. Gerhard Kreutz (Präsident der Hochschule Emden-Leer) bei der Eröffnung

Abschlussbericht „Ostfriesische Hochschultage“

„Besser als „Facebook“ oder „What´s app“ “ war der Kommentar einer Teilnehmerin der Ostfriesischen Hochschultage im Europahaus Aurich, veranstaltet vom Arbeitskreis Ostfriesische Hochschultage des Bezirksverbandes Weser-Ems der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Nur hier kann man schulformübergreifend „Wissen tanken“ und Erfahrungen im Gespräch austauschen. Das Motto war: Lebenswelt Schule – Grenzüberschreitungen im „Guten Unterricht“ und in der „Sozialen Arbeit“. Den Arbeitskreis leitet Jürgen Richter (GEW).

Seit 200 Jahren organisieren Lehreinnen und Lehrer Fortbildung in Eigenregie in Ostfriesland. Die Form der Hochschultage, dass eine Universität oder Hochschule mit ihren Dozenten eingeladen wird, um die Forschungsergebnisse den „Praktikern“ im Bildungsbereich vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung anzubieten gibt es seit 1954 im Zweijahresablauf zum 29. Mal. Dieses Mal arbeitete die Hochschule Emden-Leer mit, aber es waren auch Dozenten aus Oldenburg und Bremen dabei. Kooperationspartner waren auch das Regionale Pädagogische Zentrum Aurich und die bekannte Bildungsstätte Europahaus Aurich mit der sehr ansprechenden Anlage.

Workshop

Dozenten und Lehrerinnen, Lehrer, Kindergärtnerinnen waren hoch zufrieden mit den Veranstaltungen: Weil die Dozenten sehr anregende und informative Infos aus dem Praxisbereich bekamen und die KollegInnen sehr angetan waren von den Referaten der Dozenten („beeindruckende Darstellung der Probleme“…)

7.4.2017
Hasso Rosenthal
Sprecher des Arbeitskreis Ostfriesische Hochschultage


©Fotos: Hasso Rosenthal, Lizenz: CC-BY-NC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

81 − = 74