01. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für Oxytocin und Normen schwächen Fremdenfeindlichkeit · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Mitteilung: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Wie lässt sich Fremdenfeindlichkeit schwächen und Altruismus stärken? Wissenschaftler des Bonner Universitätsklinikums zeigen in einer Studie, dass das Bindungshormon Oxytocin zusammen mit sozialen Normen die Spendenbereitschaft bei tendenziell skeptisch gegenüber Migranten eingestellten Menschen deutlich erhöht. Die Forscher stellen die Ergebnisse nun in den „Proceedings of the National Academy of Sciences” (PNAS) vor. … weiter

Quelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn | idw-online,.de

Kommentare geschlossen.