Eine Buchbesprechung von Susanne Giebelers Roman „Gymnasium“

von Günther Schmidt-Falck

Der schlichte Titel des Romans von Susanne Giebeler lässt keinen Zweifel an seinem Inhalt: In „Gymnasium“ geht es um den Alltag an deutschen Bildungsstätten. Am Beispiel des fiktiven „Goethe-Gymnasiums“ schildert die Autorin das Leben, Lernen und Leiden von SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern. Sie beleuchtet detailliert und hintergründig die Innen- und Außenwelt der Institution und hat ein sehr berührendes, aber auch beklemmendes Panorama gymnasialer Schulwirklichkeit geschaffen. … weiter

Wissenschaftler der Universität Jena untersuchen das Verhältnis zwischen Gesellschaft und Islam

Buchpräsentation: Friedrich-Schiller-Universität Jena

Terrorismus und Flüchtlingsbewegungen haben in den vergangenen Jahren das Bild des Islam in Deutschland deutlich beeinflusst. Viele Menschen nehmen eine Bedrohung durch Überfremdung wahr und haben eine negative Haltung gegenüber der zweitgrößten Weltreligion und ihrer Angehörigen eingenommen.

Diese Einstellungen kommen zum einen in den sozialen Medien und während Demonstrationen zum Ausdruck, spiegeln sich aber zum anderen auch in Wahlergebnissen wider. Nicht nur die Politik sucht nach Möglichkeiten, wie sie mit diesem Phänomen umgehen soll – auch die Wissenschaft hat sich seiner inzwischen angenommen.

Kommunikations- und Sozialwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben nun in einem Buch Ergebnisse aus aktuellen Studien und Analysen zum Themenkomplex „Muslime, Flüchtlinge und Pegida“ vorgelegt. Hiermit verarbeiten sie die Erkenntnisse aus mehreren aktuellen Studien und Abschlussarbeiten von Studierenden. … weiter

Quelle: www.uni-jena.de | idw-online.de

Eine Besprechung von Mark Wolynns Buch „Dieser Schmerz ist nicht meiner

von Günther Schmidt-Falck

Depressionen, Panikattacken und andere psychische Störungen sind in unserer Gesellschaft an der Tagesordnung – und oft sind sie therapieresistent. Was kann der Grund dafür sein?

Mark Wolynn, einer der führenden Experten auf dem Gebiet der transgenerationalen Traumata, hat eine Erklärung dafür: Viele seelische Befindlichkeiten sind „ererbt“. Wir alle tragen emotionale, psychische und biologische Prägungen von unseren Vorfahren in uns, die sich belastend auf unser Leben auswirken können. Wie das geschieht, und was wir tun können, um uns zu heilen, beschreibt Wolynn in seinem bahnbrechenden Buch „Dieser Schmerz ist nicht meiner.“ … weiter

… so heißt eine Publikation von  Prof. Dr. Richard Stöss (Politikwissenschaftler, Prof. em., bis 2009 an der Freien Uni Berlin), herausgegeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung (Stand 8.6.2017).

Die Publikation liegt als pdf-Datei vor und hat 108 Seiten.

Inhaltsüberblick:

1. Ursachen für die Erfolge des Rechtsextremismus in Europa

2. Was will die extreme Rechte in Europa?

3. Handlungsempfehlungen

In der Publikationen werden u.a. die Ideologie, Programme und Ziele der europäischen extremen Rechten besprochen sowie auch die rechtsextremen Einstellungen bei Gewerkschaftsmitgliedern in Deutschland thematisiert.

Im Kapitel 3.8 wird überblicksartig auf die gewerkschaftliche Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus  eingegangen.


kostenloser Download der pdf-Datei „Gewerkschaften und Rechtsextremismus in Europa“

 

Heidelberger Psychologe gibt OECD-Publikation zur PISA-Studie heraus

Buchvorstellung: Universität Heidelberg

Sind Jugendliche im Alter von 15 Jahren in der Lage, einen unbekannten Fahrkartenautomaten zu bedienen oder ein ihnen nicht vertrautes elektronisches Gerät funktionstüchtig zu machen? Solche Fragen des „interaktiven Problemlösens“ bilden bei der PISA-Studie, die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich erfasst, seit 2012 einen Schwerpunkt.

Eine soeben erschienene Publikation, zu deren Herausgebern und Autoren Prof. Dr. Joachim Funke von der Universität Heidelberg gehört, zeigt auf, wie und warum die Erfassung dieser Kernkompetenz eingeführt wurde und welche Rückschlüsse für die Forschung sie erlaubt. … weiter

Quelle: Uni Heidelberg | idw-online.de

14. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Vom richtigen Umgang mit dem „jungen Alter“ und dem „alten Alter“ · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , ,

Neue Publikation des Psychologen Hans-Werner Wahl stellt aktuelle Erkenntnisse zur Gestaltung der letzten Lebensphase vor

Mitteilung: Universität Heidelberg

Menschen in Deutschland altern heute später, länger und anders als frühere Generationen. Mit der Frage, wie man am besten mit der langen Phase des höheren Lebensalters umgeht, beschäftigt sich Prof. Dr. Hans-Werner Wahl, Alternsforscher an der Universität Heidelberg, in einer neuen Publikation.

Der Wissenschaftler stellt darin aktuelle Befunde der Neuen Alternspsychologie vor. Vor dem Hintergrund eines neuen Verständnisses von Altern plädiert er dafür, sich bereits frühzeitig auf eine längere Alternsphase einzustellen, um bis zum Ende ein autonomes und reflektiertes Leben führen zu können. … weiter

Quelle: www.uni-heidelberg.de / idw-online.de

05. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Zeitschrift Gestalttherapie – das Frühjahrheft 2017 ist erscheinen · Kategorien: Lesezeichen · Tags:

30 Jahre Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie (DVG) – das neue Heft der Zeitschrift Gestalttherapie ist erscheinen

Aus dem Inhalt:

  • Margherita Spagnuolo Lobb: Die Psychotherapie in der postmodernen Gesellschaft.
    Ein soziales Mittel zur Unterstützung der menschlichen Ressourcen im Zeitkontext
  • Sylvia Fleming Crocker: Die phänomenologische Methode bei Husserl und in der Gestalttherapie
  • Kathleen Höll: Die Gestalt des »Selbst« in der Gestalttherapie. Ein Vorschlag zur Neuordnung der Theorie insgesamt
  • Lynne Jacobs: Sinnhaftigkeit, Direktionalität und Selbstempfinden. Das »Selbst« steht nicht für sich allein
  • Peter Schulthess, Margit Koemeda-Lutz,Volker Tschuschke, Aureliano Crameri, Agnes von Wyl: Gestalttherapie wirkt. Ergebnisse für die Gestalttherapie aus einer vergleichenden naturalistischen Praxisstudie.
  • Stimmen zum 30-jährigen Bestehen der Zeitschrift

GESTALTTHERAPIE. Forum für Gestaltperspektiven
Herausgegeben von der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie, DVG
ISSN 0933-4238
Erscheint zweimal jährlich (Frühjahr/Herbst), ca. 130 Seiten
Einzelheft: € 15,-
Jahrgang im Abonnement: € 25,-

bestellen

 

 

01. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Eine etwas andere Buchbesprechung: vier Vorschläge für die Analyse von Sachtexten aus Freerk Huiskens Neuausgabe des Standardwerkes „Erziehung im Kapitalismus“ · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , ,

von Uwe Findeisen

Seit 1991 nun schon ist das grundlegende Werk über die Erziehung im Kapitalismus veröffentlicht, in dem eine systematische Darstellung eines Bereichs des gesellschaftlichen Lebens durchgeführt ist. Von der Darstellung der Erziehungswissenschaft und ihrer Abteilungen (Pädagogische Anthropologie, Erziehungsziele, Pädagogische Psychologie, Sozialisationstheorie, Bildungstheorie und Didaktik, Pädagogik) über die Institution Schule (staatliches Ausbildungsmonopol, Volksbildung und Leistungsvergleich, Selektion und Notengebung, Bildungsstufe und Berufschancen) und die Lerninhalte (Lesen, Schreiben, Rechnen, Sachkunde, Gesellschaftslehre usw.) bis zur Bildungspolitik (Bildungskatastrophe nach Picht, PISA-Schock) und den Alternativschulen (Waldorfschulen, Freilerner- und Schulverweigerer-Bewegung) wird mit der systematischen Analyse auch die Widersprüchlichkeit dieser Bereiche und damit ihre Kritik für den Leser aufgeschlüsselt.

Die Neuausgabe enthält nun eine bis ins Jahr 2016 gehende Aktualisierung, und auch wenn es ein wissenschaftlicher Text ist, so können doch seine Aussagen gut für Schüler genutzt werden, wenn es um die Analyse von Sachtexten geht.  … weiter

27. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Das Paradies in der Großstadt · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , ,

Besprechung des Buchs „Mein wundervoller Garten“ von Gabriele Frydrych

von Monika Falck

„Unkraut jäten? Ohne mich!“ Als Gabriele Frydrych, bekannt durch ihre Glossen über den Alltag an einer Berliner Brennpunktschule, von der Innenstadt in ein Häuschen am Stadtrand zieht, hat sie keineswegs vor, in dem dazu gehörigen verwilderten Grundstück den Spaten zu schwingen.

Doch es dauert nicht lange, da ist sie dem eigenen Stück Natur vor der Haustür restlos verfallen. So sehr, dass sie ihre Entwicklung zur leidenschaftlichen Gärtnerin nun als Buch herausgegeben hat. … weiter


zu Gaby Frydrychs Glossen im Magazin Auswege

 

25. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Wege in die Resilienz · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , , , , ,

Eine Besprechung von Mirriam Prieß‘ Buch „Resilienz. Das Geheimnis innerer Stärke“

von Günther Schmidt-Falck

In den letzten Jahren hat die scheinbare Modekrankheit „Burnout“ wie eine Seuche um sich gegriffen. Kaum ein Lebensbereich scheint davon ausgenommen, und es gibt tausenderlei Auslöser sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Ganz besonders betroffen sind davon auch die Lehrer: Die Zahl derer, die mit 55 oder auch schon früher dem Stress nicht mehr standhalten, wächst von Jahr zu Jahr.

Trotzdem: Es gibt Menschen, die ganz offensichtlich belastbarer sind als andere. Wie machen sie das? Warum steckt die eine Lehrkraft die Unterrichtsstörungen leichter weg als die andere? Wie schafft der Kollege es, trotz seiner zwei kleinen Kinder den Tag mit Vorbereitung, Noten, Zeugnissen und nicht enden wollenden Konferenzen souverän zu strukturieren? Woher nimmt er die Kraft, nebenbei noch Pläne zu schmieden, Ideen umzusetzen und Hoffnungen zu entwickeln? … weiter