Eine Rezension von Christiane Hofbauer

Bilderbücher bieten in der pädagogischen Arbeit eine hervorragende Möglichkeit, um die verschiedensten Themen anzusprechen und zu bearbeiten. Dieser Meinung sind auch der Verhaltenspädagoge Thomas Müller, der an der Universität Würzburg lehrt, sowie seine Kollegin Anette Temper, die an einem sonderpädagogischen Förderzentrum arbeitet und selbst Autorin des Bilderbuches „Schattenkind“ ist, das die Problematik psychisch erkrankter Geschwisterkinder aufgreift.

So stellen sie in ihrem Buch „Pädagogisch arbeiten mit Bilderbüchern“ Bilderbücher vor, die sich mit psychisch erkrankten Menschen und/oder starken emotionalen Belastungen beschäftigen und die zum einen dazu dienen können, betroffenen Kindern Möglichkeiten der Be- und Verarbeitung ihrer Erfahrungen zu bieten wie auch Nicht-Betroffene für solche Themen zu sensibilisieren. … weiter

Eine Rezension von Michael Tischingers gleichnamigem Buch

von Monika Falck

Zugegeben, ich war sehr skeptisch, als ich Michael Tischingers im Herder Verlag erschienenes Buch „Selbstliebe“ in den Händen hielt. Noch eine Abhandlung zu diesem Thema? Man kann ja schon ganze Bibliotheken damit füllen. Was kann da schon noch Neues kommen?

Fast ein wenig unwillig begann ich zu lesen. Aber dann konnte ich nicht mehr aufhören. Las, blätterte wieder zurück, strich mir wichtige Stellen an, um dann wieder weit nach hinten zu springen. … weiter

Das Deutsche Jugendinstitut hat Band 13 der Reihe der Arbeits- und Forschungsstelle Rechtsextremismus und Radikalisierungsprävention herausgegeben. Im Präsentationstext auf dji.de heißt es:

Digitale Medien spielen im Zusammenhang mit politisch-weltanschaulichem Extremismus eine wichtige Rolle. Zum einen nutzen die meisten Jugendliche die Medien regelmäßig und kommen darüber mit extremistischen Inhalten in Kontakt, zum anderen setzen sie die Medien selbst – z.B. als Mitglied extremistischer Gruppierungen – zu Kommunikationszwecken ein. In beiden Fällen ergibt sich für die pädagogische Praxis ein Handlungsbedarf. (Quelle: https://www.dji.de/medien-und-kommunikation/news/news/article/tale-medien-und-politisch-weltanschaulicher-extremismus-im-jugendalter.html )


Download des Bandes 13 als pdf-Datei

Bestellen des Bandes als kostenlose Printausgabe per Mail

Neues Buch befasst sich mit Herausforderungen beim Sprachenlernen

Rezension: Uni Leipzig 

(c)Foto: Franziska Koppe

Zahlreiche Geflüchtete beherrschen bei ihrer Ankunft in Deutschland die englische Sprache deutlich schlechter als das in ihrer Eigenwahrnehmung der Fall ist. Dennoch ist Englisch für sie anfangs neben der Muttersprache das wichtigste Kommunikationsmittel.

Mit Beginn des Deutschunterrichts reduziert sich der Anteil des Englischen und der Muttersprache. Allerdings vergehen im Durchschnitt knapp sechs Monate zwischen ihrer Ankunft in Deutschland und dem Beginn des Integrationskurses. – Mit diesen und anderen Aspekten rund um die Thematik Sprache und Migration haben sich Studierende und Forscher der Universität Leipzig beschäftigt und ihre Studien dazu gerade in dem Sammelband „Flucht, Exil, Migration – sprachliche Herausforderungen“ veröffentlicht. … weiter

Quelle: www.uni-leipzig.de

 

 

 

Eine neue Publikation der Bildungsinitiative Queerformat aus Berlin

Die 140-seitige Handreichung unterstützt Fachkräfte, Teams und Einrichtungen der frühkindlichen Bildung dabei, sich im Rahmen der Inklusionspädagogik mit den Vielfaltsdimensionen Geschlecht, Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung zu beschäftigen. Erstmals liegt im deutschsprachigen Raum eine derartige Handreichung für den Bereich der frühen Bildung vor.

Gegen die Broschüre gab es heftigen Widerstand ( … womit leider zu rechnen war …  🙁 ) Download der Stellungnahme der Bildungsinitiative

Download der Broschüre als pdf-Datei

 

 

Der Soziologe Christian Stegbauer erklärt in seinem neuen Buch Entstehungsweise und Folgen von unkontrollierten Wutausbrüchen in sozialen Medien

Rezension: Goethe-Universität Frankfurt am Main

„Wutausbrüche in der digitalen Welt, an denen sich viele Menschen beteiligen“ – so beschreibt der Soziologe und Netzwerkforscher Prof. Christian Stegbauer in seinem neuen Buch das vieldiskutierte Phänomen „Shitstorms“. Ob radikale Veganer oder rechte Einwanderungsfeinde: Erst durch das Internet, so Stegbauer, sei die Möglichkeit entstanden, dass sich sehr „spezielle“ Personen zusammen finden und weitere Kreise auf ihre Seite ziehen, um öffentlichkeitswirksam auf ein angebliches Fehlverhalten ihrer „Gegner“ einzuschlagen. … weiter

Quelle: www.uni-frankfurt.de | www.idw-online.de

30. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Erfolgsfaktor Resilienz · Kategorien: Daten und Fakten, Lesezeichen · Tags: , ,

Wie die sozial schwächsten Schülerinnen und Schüler zu den leistungsstärksten gehören können. Eine PISA-Sonderauswertung der OECD gefördert von der Vodafone Stiftung.

Mitteilung: Vodafone Stiftung Deutschland

Schülerinnen und Schüler aus eher bildungsfernen Elternhäusern erbringen vor allem dann gute schulische Leistungen, wenn sie an Schulen mit hoher sozialer Mischung unterrichtet werden und der Unterricht in einem geordneten Rahmen stattfindet. Faktoren wie die Klassengröße oder die Ausstattung der Schule spielen dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Dies geht aus einer PISA-Sonderauswertung hervor, die die OECD mit Förderung der Vodafone Stiftung Deutschland erstellt hat und die am 29.1.2018 veröffentlicht wurde. … weiter

Quelle: www.vodafone-stiftung.de

Direktdownload der Studie (pdf-Datei, 300KB)

15. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Themenheft Klassismus · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , ,

schule-ohne-rassismus.org hat das neue Themenheft „Klassismus“ vorgestellt – ein weiterer Baustein zur antirassistischen Bildungsarbeit:

Klassismus würdigt Menschen aufgrund ihrer sozialen Herkunft herab, enthält ihnen Ressourcen vor und behindert die Partizipation von armen und einkommensschwachen Gruppen. Und er ist weit verbreitet: Es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich und keine Institution, die nicht von Klassismus geprägt ist. Das lässt sich auch daran erkennen, dass mehr Menschen Ressentiments gegenüber Langzeitarbeitslosen und Armen hegen als beispielsweise gegenüber Muslimen.

Dennoch spielt die Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft bisher kaum eine Rolle in gesellschaftlichen und politischen Debatten oder in der Antidiskriminierungsarbeit. Das neue Themenheft möchte dies ändern. Seine Autor*innen zeigen, was Klassismus ist und wie diese Diskriminierung eine gerechtere Gesellschaft verhindert; aber auch, was sich gegen Klassismus tun lässt.  (Quelle: www.schule-ohne-rassismus.org/index.php?id=838&noMobile=1)

Das Heft kostet 4,95€ und kann hier  bestellt werden. Versandkostenfrei. Ab 10 und ab 20 Hefte gibt es Preisnachlässe.

15. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Inklusion: Faszination und Überforderung – Zeitschrift für Gestaltpädagogik 1/2018 ist erschienen · Kategorien: Lesezeichen · Tags:

Zeitschrift für Gestaltpädagogik Heft 1/2018:

Aus dem Inhalt:

Ute Kienzl: Gestaltpädagogik und Inklusion
Waltraud Fischer: Inklusion und die Entwicklung der Gestaltpädagogik
Patrizia Mar Valesco: Bildungspolitik und Inklusion in Mexiko
Dana Wittlin: Integration der Kinder nichtdeutscher Muttersprache in die Volksschule
Eleni Kouvari: Inklusion mit dramenpädagogischen Techniken
Waltraut Fischer: Zugehörigkeit

Herausgeber: Gestaltpädagogische Vereinigung (GPV) e.V.
ISSN 1615-6404
Einzelheft: € 9,-
Jahrgang im Abonnement (2 Hefte jährlich): € 16,- 


zur Bestellseitehttp://www.ehp-koeln.com/zeitschriften/zeitschriftfgp.php

11. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Das digitale Klassenzimmer – das Dezemberheft 2017 der Zeitschrift „Humane Schule“ ist erschienen · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

gsf – Im Vorwort schreiben Dr. Angelika Klaska und Jonas Lanig für die Redaktion: „Der Zug in Richtung Digitalisierung ist längst mit Volldampf unterwegs – … Mit diesem Heft haben wir uns vorgenommen, die Diskussion innerhalb und außerhalb der Schule abzubilden und dadurch einen Beitrag zur Meinungsbildung zu leisten.“

Genau das haben die Redaktion und die verschiedenen AutorInnen erreicht. Das Heft verhilft den LeserInnen in einer Mischung aus Leitartikel, Rezensionen, einem „Rundgang“ durch deutsche Klassenzimmern, Erfahrungsberichten, einem Interview zum Thema digitale Kosten und Geldmittel und der Agenda der Aktion Humane Schule zur „Digitalisierung“ zur langsamen Lüftung des Schleiers inkl. einer kritischen  Sortierung des Themas „Digitalisierung“. Endgültige Wahrheiten und Schilderungen der Superlative im Umgang mit der Digitalisierung wurden vermieden.

Sehr gefreut habe ich mich beim Lesen, dass Jonas Lanig in einem Brennpunkt vom Rausholen des afghanischen Flüchtlings Asef N. aus dem Klassenzimmer einer Nürnberger Berufsschule und dessen versuchte Abschiebung berichtete. Begleitet wird Jonas‘ Bericht vom Abdruck eines „Abschiebungs-Leitfadens“ des Münchener Rechtsanwalts Hubert Heinold.

Fazit: Das Heft kostet 5 Euronen und sollte dringendst per Mail geordert werden. Klasse gemacht, liebe KollegInnen! 


Über die Links kann man sich das komplette Inhaltsverzeichnis des Heftes ansehen und sich zur Bestellseite der „Humanen Schule“ durchklicken.

zur Inhaltsangabe (pdf-Datei)

Heft 1/17 (Schule im eigenen Takt) per Mail bestellen