18. November 2009 · Kommentare deaktiviert für Der neue Kalender ist da · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

von Hans Grillenberger*

Randnotizen.gifIn alten Krimis aus früheren Zeiten geht – in der Regel bei muffigem Wetter – ein Schutzmann durch die Straßen, beobachtet mit geschultem Augenwinkelblick die Autos und Haustüren. Manchmal bleibt er stehen, zückt ein Notizbuch und vermerkt seine Verdächtigungen. Die Referees der Fußballwelten haben die Handhabung von Notizkalendern, in denen sie die Gelb- und Rotsünder festhalten, sicher von jenen Schutzmännern gelernt. Diese wiederum entdeckten wahrscheinlich den Wert eines Schuldbüchleins bei Knecht Rupprecht und dessen Meister Nikolausi höchst selbst . Und diese akribischen, keine kindliche Schandtat auslassenden Aufzeichnungen von Knecht Rupprecht & Co. mit dem Ziel, bei den alljährlichen Kinderbescherungen jedem Kind eine gerechte Belohnung bzw. Strafe zukommen zu lassen, finden ihren Anfang im Lebensbuch des noch größeren Meisters. Dort wo alles aufgeschrieben steht und darüber entscheidet, ob am Ende beim Großen Gericht den Menschenkindern der Weg zur Himmelpforte oder zum Höllenschlund gewiesen wird. Weiterlesen »

26. Oktober 2009 · Kommentare deaktiviert für Am Kühlschrank · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

AlkoholEine Satire
von Frank v. Sicard

Frank v. Sicard hat im Lehrerzimmer-Kühlschrank gestöbert. Er verspricht: Sag mir, was du trinkst und ich sage dir, wer du bist. Von Flasche zu Flasche wandert die Analyse der KollegInnen: Rektor Lehr, der keusche Kaplan Kirst, die überkandidelte Frau Schlammburger, der dynamische Gabelstein und der Paragraphenreiter Kreidlbauer. Fazit: Kein Perverser erträgt die Schule ohne Alkohol. Eine bitterböse Satire…. weiter

25. Oktober 2009 · Kommentare deaktiviert für Vernunft mit Regeln · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

RadWege:

pixelio_Maren_Bessler_6129_2

©Maren Beßler/www.pixelio.de
Wir danken Maren Beßler für das Foto!

07. Oktober 2009 · Kommentare deaktiviert für Lehreralltag · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

"Ihr könnt mich nicht entlassen, Sklaven müssen verkauft werden!"

Lehrerzimmerspruch, gefunden in einer nordbayerischen Grund- und Hauptschule im Herbst 2009 mit Anspruch auf Wahrheit.

11. Juli 2009 · Kommentare deaktiviert für Politische Überzeugungen · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

"Die Zeiten, in denen man noch politische Überzeugungen hegte und Opfer für sie brachte, sind in der überaus "coolen" Gesellschaft der westlichen Demokratie lange vorbei. Das Dasein als privater Egoist fristen zu müssen, ist schon anstrengend genug."
Peter Klein,
Arzt und Autor, aktiv bei krisis, in seinem Aufsatz "Die Herrschaft der Beliebigkeit. Eine Demokratiekritik" in: Streifzüge, Juli 2009 (46), S. 3

03. Juni 2009 · Kommentare deaktiviert für Lebensziele · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

"Ursprünglich dachten wir modernen Menschen einmal, das ökonomische Wettbewerbsystem würde uns so reich und stark werden lassen, so viele Güter produzieren, dass wir vom täglichen Existenzkampf entlastet würden. Wir träumten davon, so viel Zeit zu sparen und über so viele Güter zu verfügen, dass wir ein selbstbestimmtes Leben mit selbst gewählten Zielen, echten Lebenszielen, führen könnten. Wir träumten von einer ökonomisch entlasteten, befriedeten Existenz, wie Herbert Marcuse das nannte. Was für ein Irrtum!"
Hartmut Rosa,
Soziologe und Politikwissenschaftler in seinem Aufsatz: Rosa, H. (2009): Ich bin pleite! In: Publik-Forum Extra o.J., H. 1, S. 11f

30. April 2009 · Kommentare deaktiviert für Die Schülerbeurteilung · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

SmileEin Stück für sechs Personen
v. Frank v. Sicard

Frank v. Sicard hat eine weitere Satire geschrieben: Die Schülerbeurteilung. Der Schüler Martin Brunner will auf ein Privatgymnasium wechseln. Sechs KollegInnen bringen "Großes" zustande. Sie müssen eine Beurteilung schreiben und wachsen in der Formulierung von Martins Eigenschaften schier über sich hinaus. …weiter

24. Januar 2009 · Kommentare deaktiviert für Der Bodyguard · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

BodyguardButterblume 28 in Aktion – ein Stück für zwei Personen
von Frank v. Sicard

Lehrer betritt den Raum durch die Seitentür abgeschirmt vom Bodyguard. Der Bodyguard macht vorsichtig die Tür auf, dann reißt er sie ganz auf, schaut mit entsicherter Pistole erst hinter die Tür, dann auf die Zuschauer. Er wird plötzlich locker entspannt. …weiter

01. Januar 2009 · Kommentare deaktiviert für Erwartungen an eine ideale Familie · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

"Viele Menschen werden zu professionellen Helfern, weil sie hoffen, die eigene seelische Bedürftigkeit dadurch zu heilen, dass sie anderen das geben, wa sie selbst als Kinder gebraucht hätten. Sie geben viel, in der Hoffnung ein wenig zurück zu bekommen. Die Erwartungen, die sie dabei haben, sind Erwartungen an eine ideale Familie, damit das innere, vernachlässigte Kind sich beruhigen kann. Ein Arbeitgeber soll nicht nur Lohn geben, sondern wie ein 'guter Vater' oder eine 'ideale Mutter' auch emotional ernähren."

Beate Hofmeister,
Dipl. Psych und Direktorin des Instituts für Personzentrierte Psychotherapie Heidelberg (IPP) in: Burnout? Vorbeugen ist besser als ausbrennen! Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung 4/08, S. 195 f

22. Dezember 2008 · Kommentare deaktiviert für Auf der Waage · Kategorien: Kultur- und Lebenswege

Lachenoder wie sich Evaluatoren ein Bild machen
von Frank v. Sicard

Drei Schul-Evaluatoren sind angekündigt. Rektor Lehr ist besorgt. Es geht um den Erhalt seiner Schule, und auch die Aussage vom Kollegen Kirst, dass der Herr die Hand über die Schule halte und das ewige Leben schenken werde, beruhigt ihn nicht. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Autor Frank v. Sicard untersucht in seiner Satire treffsicher den wichtigtuerischen Popanz und das Schreckgespenst des staatlichen Evaluations(un)wesens. Wir wünschen ein amüsantes Lesevergnügen. … weiter