25. März 2011 · Kommentare deaktiviert für Als Lehrer souverän sein · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , ,

Von der Hilflosigkeit zur Autonomie – Präsentation des neuen Buches von Reinhold Miller

gsf – In kurzen Stichworten stellen wir Reinhold Millers neues Buch vor. Zum genaueren Einblick haben wir das Inhaltsverzeichnis abgedruckt – es sagt mehr als tausend Worte. … weiter

20. März 2011 · Kommentare deaktiviert für Lexikon zur Homosexuellenverfolgung 1933 – 1945 · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

Detlef Mücke rezensierte das gleichnamige Buch von Günter Grau

Lange Zeit haben die Geschichts- und Politikwissenschaften das Schicksal einer der Hauptverfolgtengruppen, der Homosexuellen, tabuisiert und ignoriert. Mit diesem Lexikon will Günter Grau, Medizinhistoriker, zur Aufhellung dieses finsteren Kapitels deutscher Geschichte beitragen und damit zugleich auch den Homosexuellen ihre Geschichte zurückgeben. … weiter

22. Februar 2011 · Kommentare deaktiviert für Neues Buch: Pädagogik und ihre Grundbegriffe · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , ,

Mitteilung: Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Einen innovativen Ansatz verfolgen die Erziehungswissenschaftler Andreas Dörpinghaus und Ina Katharina Uphoff von der Universität Würzburg in einem neuen Buch: Sie leiten den gesamten begrifflichen Aufbau der Pädagogik von den Grundbegriffen Bildung, Erziehung und Sozialisation ab.

Die Autoren entwickeln die Stellung der Grundbegriffe historisch-systematisch, berücksichtigen dabei aber auch gegenwärtige Debatten. Ihr Buch stellt Hauptvertreter der Pädagogik vor, die maßgeblich zur Ausgestaltung des Grundbegriffs beigetragen haben, und eröffnet damit Einblicke in Begriffsgeschichte und zentrale Theorieansätze. Zudem eröffnet es bildungs- und kulturphilosophische Zugänge. Das Buch ist ideal für Studieneinsteiger und für Leser, die sich einen Überblick über den begrifflichen Kern der Pädagogik verschaffen möchten.

Andreas Dörpinghaus, ist Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft und außerdem Prodekan der Philosophischen Fakultät II der Universität Würzburg. Ina Katharina Uphoff ist Akademische Rätin am Lehrstuhl für Allgemeine Erziehungswissenschaft.

Buchdaten:
Andreas Dörpinghaus & Ina Katharina Uphoff: „Grundbegriffe der Pädagogik“, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, 160 Seiten, 14,90 Euro, ISBN-10: 353423801X

Pressemitteilung v. 22.2.2011
Robert Emmerich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Quelle: http://idw-online.de/pages/de/news410138

19. Februar 2011 · Kommentare deaktiviert für Kaktusküsse · Kategorien: Lesezeichen · Tags: ,

Präsentation des neuen Buchs von Brigitte Pick

Die ehemalige Direktorin der berühmt-berüchtigten Rütli-Schule berichtet aus eigenem Erleben von den »Marginalisierten« und »Überflüssigen«. Wir möchten unsere LeserInnen auf Brigitte Picks neues Buch aufmerksam machen, das im Februar 2011 beim VSA-verlag erscheint. Kurzbeschreibung lesen

Alle Aufsätze von Brigitte Pick ansehen

17. Februar 2011 · Kommentare deaktiviert für Wir mögen dich so, wie du bist · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

Rezension des Buches von Annette von Rantzau mit dem Untertitel Stärken stärken und Schwächen schwächen in der Gemeinschaft

von Heidi Deffner

Schon der Titel dieses Buches verheißt genau das, was man sich in der derzeitigen aufgeregten Debatte um Integration und Leitkultur am meisten wünscht: Die Rückbesinnung auf gegenseitige Akzeptanz und Achtung voreinander bei aller Verschiedenheit. „Wir mögen dich so, wie du bist“. Das grenzt sich so wohltuend ab von Winterhoffs „Kleinen Tyrannen“ und Sarrazins These von der Verdummung der Deutschen, dass man aus reiner Neugier wissen mag, was die Autorin dazu veranlasst, so eine auf den ersten Blick banale Aussage in den Mittelpunkt zu rücken: „Stärken stärken und Schwächen schwächen in der Gemeinschaft.“ ..weiter

14. Februar 2011 · Kommentare deaktiviert für Allgemeinbildende Privatschulen in Deutschland · Kategorien: Lesezeichen · Tags:

Bereicherung oder Gefährdung des öffentlichen Schulwesens?

gsf – In der Schriftenreihe des Netzwerk Bildung (Friedrich-Ebert-Stiftung) hat Manfred Weiß eine Studie über Privatschulen veröffentlicht.

Folgende Themen werden behandelt:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen der Privatschulen
  • Privatschulen im Spiegel der Statistik
  • Privatschulen nach Trägersorganisationen
  • WIe finanzieren sich Privatschulen?

Die Broschüre kann kostenlos downgeloaded werden: http://www.fes.de/cgi-bin/gbv.cgi?id=07833&ty=pdf

27. Januar 2011 · Kommentare deaktiviert für Die „Kultur der Entwürdigungen“ überwinden · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

Rezension von Stephan Marks' Buch „Die Würde des Menschen oder Der blinde Fleck in unserer Gesellschaft“

von Detlef Träbert

Niemand stellt Art. 1 Abs. 1 des Grundgesetzes in Frage: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Die Menschenwürde bildet das Zentrum der Menschenrechte. Dennoch wird sie täglich und ständig verletzt – ein blinder Fleck in unserer Gesellschaft. Stephan Marks hellt ihn mit seinem neuen Buch „Die Würde des Menschen“ auf. … weiter

05. Januar 2011 · Kommentare deaktiviert für Kinder · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , ,

Rezension des von Klaus Weber herausgegebenen Bandes über Erziehung, Disziplin und Kinderrechte

von Günther Schmidt-Falck

Herausgeber Klaus Weber hat verschiedene „kritische“ WissenschaftlerInnen versammelt, die sich in diesem Bändchen in die Position von Kindern hineinzudenken versuchen. Themen sind u.a..: Kinder und Macht, Erziehung und Freiheit, Problemkinder, Verständigung mit Kindern, Waldorfpädagogik, Beziehungsgestaltung mit Kindern. Der Band beherbergt insgesamt 10 Aufsätze auf 253 Textseiten.

Den Anfang macht Christoph Spehr. Er hat sich an das Thema „Kinder und die Macht“ herangewagt und beschreibt eine Geschichte, die er dem Kindermagazin „Hoppla“ des Weltbild Verlages entnommen hat: … weiter

20. Dezember 2010 · Kommentare deaktiviert für Wege zur Versöhnung · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , ,

Eine Rezension von Verena Kasts gleichnamigen Buch

von Günther Schmidt-Falck

„Es geht mir nicht um Verzeihen und Versöhnen als moralische Forderung, sondern als eine psychologische Fähigkeit, fast eine Kunst, die hohe Anforderungen an uns stellt. … Verzeihen und sich versöhnen ist ein aktives Tun und erwächst aus einem Entschluss, durch den man aus der Position des bloßen Opfers herausfindet zu einer Position der Würde.“

So beginnt Verena Kasts Büchlein „Wege zur Versöhnung“. Es handelt sich um eine Auszugsfassung mit 111 Seiten aus ihrem Buch „Wenn wir uns versöhnen“. Verena Kast schafft es – ohne in einen belanglosen Ratgeber abzudriften -, die Themen Streit, Ärger, verhinderte Selbstentfaltung, Versöhnung, Abwehr von Ärger und Schuldgefühle persönlich berührend und präzise zu formulieren. … weiter

27. November 2010 · Kommentare deaktiviert für „… ich will es bis heute nicht glauben!“ · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , ,

Rezension: Sabine Czerny, Was wir unseren Kindern in der Schule antun … und wie wir das ändern können

von Freerk Huisken

gsf – Freerk Huisken hat das (mit Spannung erwartete) Buch von Sabine Czerny gelesen und sich mit ihren Aussagen auseinandergesetzt. Erinnern wir uns: Sabine Czerny wurde versetzt, weil sie in ihrer bayerischen Grundschulklasse zu gute Noten hergegeben hatte. Der Fall wurde auch in einem Auswege-Aufsatz von Bernhard Ufholz beschrieben.

Freerk Huisken kann das Buch empfehlen. Er stellt es in dieser Rezension nicht nur vor, sondern hat sich auch ausführlich damit auseinandergesetzt:

In sieben Kapiteln nebst einem Epilog stellt S. Czerny die Schule mit Schwerpunkt Primarstufe vor. Sie möchte damit Einblick in ein System geben, das „in hohem und unverantwortlichem Maße Kinder zu Versagern und Verlierern macht" und in dem „alle Opfer (sind): Eltern, Lehrer und Schüler“.

Gleichzeitig kritisiert Freerk Huisken:

Es hat jedoch den Anschein, dass sich Frau Czerny das Schulsystem nur als Anachronismus erklären kann. Dass hierzulande ein Schulsystem funktional ist, das all das den Kindern antut, was sie in ihrem Buch zusammengetragen hat, mag sie nicht denken.

Eine spannende Auseinandersetzung könnte damit beginnen: Welche Veränderungen lassen sich in der Schule von heute trotz widriger Verhältnisse umsetzen? Welche Rolle spielt der Einzelne? Welche Rolle das "System"? Was müsste überhaupt verändert werden? Lesen Sie selbst!