Ungünstige Bedingungen am Arbeitsplatz können Suizidrisiko erhöhen

Mitteilung: Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Finden Arbeitnehmer ein hohes Ausmaß an Arbeitsbedingungen vor, die in den Tag-Wach-Rhythmus („chrono-biologisch“) eingreifen oder körperlich belastend sind, kann sich ihr Selbstmordrisiko deutlich erhöhen. Dieser Anstieg ist unabhängig von bekannten Risikofaktoren für suizidale Handlungen. Psychischer Stress am Arbeitsplatz hingegen weist keinen Zusammenhang mit der Suizidhäufigkeit auf. … weiter

Quelle: Klinikum TU München/idw-online.de

Über die Psychologisierung und Medizinisierung sozialer Konflikte

von Götz Eisenberg

59061_by_pan_pixelio.deIn der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 13. Januar 2013 stieß ich auf einen Artikel, der unter der Überschrift „Der Notarzt“ von einem psychologischen Beratungsdienst für Unternehmen berichtet.

Die Mitarbeiter der Firmen, die mit diesem Beratungsdienst namens „Insite Interventions“ zusammenarbeiten, können dort anrufen, wenn ihnen die Arbeit über den Kopf wächst, das Privatleben aus den Fugen gerät, sie sich elend fühlen – erschöpft, ausgebrannt, arbeitsmüde. Wenn jemand mitten in der Nacht anruft, „muss man sofort einen Hoffnungsschimmer wecken“, erklärt Hansjörg Becker, der als Psychiater Ende der 90er Jahre die Arbeitswelt als Marktlücke entdeckte.

„Employee Assistance Programm“ heißt der Service, den Becker und seine Kollegen den Unternehmen anbieten. Beckers Team ist inzwischen auf zwölf feste und siebzig freie Mitarbeiter angewachsen. Zu seinen Kunden gehören Firmen wie Continental, Procter & Gamble oder Henkel. … weiterlesen

oder

ereaderkl

► Download einer optimierten pdf-Datei für eReader oder leichte Lesbarkeit am Monitor
(Optimiert für Reader mit 6 Zoll, Funktion Querformat, ohne pdf-Reflow, größere Schrift, kleinere Seitenbreite, ohne Bilder und Texteinschübe.)

 

pen.jpg

 

Weitere Aufsätze von Götz Eisenberg lesen

©Foto Notruf: pan / www.pixelio.de

DGB-Index: Prävention gegen Psychostress mangelhaft

dgb.jpgMitteilung: DGB Bundesvorstand

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat heute die Ergebnisse der Sonderauswertung „Psycho-Stress am Arbeitsplatz“ des DGB-Index Gute Arbeit vorgestellt. Danach sehen sich 56 Prozent der knapp 5.000 bundesweit befragten Beschäftigten einer starken oder sehr starken Arbeitshetze ausgesetzt. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von vier Prozentpunkten. Gleichzeitig geben 80 Prozent der Beschäftigten an, dass sie seit Jahren immer mehr in der gleichen Zeit leisten müssen.

Weiterlesen

Überlastungsanzeige für Lehrkräfte

 Wir wollen nicht länger unsere Gesundheit ruinieren!

hg – “Wir haben jetzt die Schnauze voll, ihr treibt´s zu bunt, ihr treibt´s zu toll, wir machen das nicht länger mit” – Wir schreiben eine Überlastungsanzeige!
 
Auf der Basis der Überlastungsanzeige der Berliner GEW haben wir eine Überlastungsanzeige für Lehrkräfte erstellt.
 
►Download einer Checkliste mit einer Auswahl möglicher Belastungen im Schulalltag (Hinweis: Diese Checkliste beinhaltet mögliche strukturelle und personelle Missstände, keine individualpsychischen Faktoren.)

Dieser Seiteneintrag erschien das erste Mal im Oktober 2010. Aktualisierte Fassung: 25.11.2012


Grafik: kmicican. pixabay.com, Lizenz: CC0

Aberwitz im Schulalltag

Frydrych_Dafuer_hast_du_also_Zeit.jpgFrydrych_Du_hast_es_gut.jpgRezension der Satirebücher von Gabriele Frydrych

von Joscha Falck

Schulsatire ist Lebenshilfe! Sie stützt über die Jahre mürbe gewordene Lehrkräfte, die ihrem Berufsalltag dank ihrer Hilfe doch noch etwas abgewinnen können. Der Grund zur Aufregung am Morgen wird zum Kern einer Geschichte am Nachmittag, die den Paukern ein vergnügtes Lächeln auf die Lippen zaubert. Egal, ob man sich über besserwisserische Kollegen geärgert hat, der Hausmeister einem nicht gnädig gestimmt ist oder der nörgelnde Chef fragwürdige Fortbildungsmaßnahmen anordnet.

Irgendwie verrückt, dass ausgerechnet der Stoff, der die Lehrer früh in den Wahnsinn treibt, nachmittags dazu dient, herzhaft über sich und ihren Beruf zu lachen. So verrückt eben, wie das Leben in der Schule selbst – Aberwitz im Schullalltag. … weiter

Über den bürokratischen Wahnsinn an einer weiterführenden Schule

wahnsinn.gif„Als wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.“ (Mark Twain)

von Chris Kindle

gsf – Unser Autor ist über bürokratische Zumutungen und krankmachende Strukturen an einer weiterführenden Schule gestolpert.  Anstatt sich mit Unterrichtsvorbereitungen, Fortbildungen und Horizonterweiterungen zu beschäftigen, muss er die "Ausschweifungen" der Schulleitung fördern.

Er schreibt:

Wieder sind ein paar Stapel Arbeiten korrigiert, die Noten sind eingetragen, der Notenschnitt ist errechnet, die Umschlagbogen mit den notwendigen statistischen Angaben sind ausgefüllt und alles wurde unter Einhaltung der vorgeschriebenen Termine weitergereicht. Viel geschafft, aber trotzdem ein ungutes Gefühl. …

Lesen Sie seinen Erfahrungsbericht

Unsichere Jobs und die Reaktionen des Körpers

Ulmer Uni-Institut erforscht Zusammenhänge
Bericht: Uni Ulm

Nicht ohne politische Brisanz ist eine wissenschaftliche Studie, die jetzt am Institut für Epidemiologie der Universität Ulm angelaufen ist. Im Mittelpunkt dabei: Die Auswirkungen unsicherer Arbeitsbedingungen auf die Gesundheit. "Ein Zusammenhang zwischen befristeten oder anderweitig unsicheren Jobs und schlechter psychischer wie körperlicher Verfassung besteht. Das ist inzwischen vielfach belegt", sagt Professor Richard Peter. … weiter

Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von typischen Arbeitsbelastungen und Erkrankungen im Lehrerberuf. Eine Rezension.

ReplikEine Replik auf Hans Grillenbergers Aufsatz in AUSWEGE: Hauptschule 2009: Auch eine Art, sein Leben zu fristen
von Till Günther

Hans Grillenberger veröffentlichte bereits im Januar diesen Aufsatz in AUSWEGE. Seine These lautete: Die sich zunehmend verschlechternden Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte steigern die Ängste der LehrerInnen, vor Ihren eigenen Ansprüchen – guten Unterricht zu halten – zu versagen. …weiter

1 2