20. Oktober 2011 · Kommentare deaktiviert für Du kommst hier nicht rein · Kategorien: Peripherie · Tags:

Die Piraten und das Elend mit den (Ex-)NPDlern

gsf – Die Piraten liegen derzeit nach diversen Umfragen bundesweit bei ca. 9 Prozent. Sie sind also in der (von bundesdeutschen Flach-Talkshows und diversen platten Privatsendern dumm gehaltenen) Republik ganz en vogue. Umso mehr geifern die Gegner der Piraten. Man habe diverse Rechtsradikale oder solche, die es mal waren oder vielleicht noch sind, in den Reihen der Freibeuter ausgemacht.

Nachdem das Magazin AUSWEGE keiner Partei angehört, publizieren bzw. verlinken wir das, was den Durchblick zu erhöhen vermag und was eine engagierte Lehrkraft zum Erhalt des Diskussionsniveaus auf Lager haben sollte.

In der Flaschenpost, dem Mitgliedermagazin der Piraten, erklärt  Michael Renner, am 19.10.2011, was es mit den Rechtsradikalen auf sich hat. Ob das, was er da schreibt, der Weisheit letzter Schluss ist, lassen wir mal offen und überlassen eine Bewertung unseren LeserInnen. Wer sich zum Thema in AUSWEGE äußern möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen. Den Artikel lesen

Nachtrag: Wir empfehlen unbedingt die Leserbriefe auf der Seite der Flaschenpost und stimmen ein in: "Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord. …

(Der ganze Text findet sich hier, wer unbedingt weitersingen will)

13. Oktober 2011 · Kommentare deaktiviert für 15.000 Mitglieder: Ansturm bei den Piraten · Kategorien: Peripherie · Tags:

Die Piratenpartei hat die 15.000 geknackt: Nach dem erfolgreichen Einzug in das Berliner Abgeordnetenhaus sehen sich sämtliche Landesverbände einem Ansturm von Neumitgliedern ausgesetzt.

Mitteilung: Piratenpartei

»Derzeit treten uns über eintausend neue Mitglieder pro Woche bei. Ein Ende ist nicht abzusehen«, freut sich die politische Geschäftsführerin der Partei, Marina Weisband. »Wir sind stolz darauf, dass wir inmitten des Geredes über Politikverdrossenheit politisch interessierte Menschen massenweise für Parteipolitik begeistern können. Da wir eine basisdemokratische Partei sind, haben die Neumitglieder bei uns auch sofort etwas zu sagen.«

Seit ihrer Gründung 2006 stieg die Mitgliederzahl der Piraten stetig an und erreichte im Frühjahr 2009 die 1.000er Marke. Nach der Europawahl 2009 setzte ein Mitgliederansturm ein: In knapp 7 Monaten explodierten die Zahlen von 1.000 auf 11.000. Anschließend setzte sich das Wachstum auf niedrigerem Niveau fort, kurzzeitig waren die Mitgliederzahlen auch rückläufig. Seit dem Bundestagswahlkampf 2009 ist die Piratenpartei die größte nicht im Bundestag vertretene Partei in Deutschland.

Quelle:  PM v. 13.10.2011 – Piratenpartei