Bildungsgewerkschaft GEW zur Lehrkräfteprognose der KMK

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Der Bedarf an Lehrkräften ist deutlich höher als die jetzt von der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgelegten Zahlen. Darauf hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hingewiesen. „Wenn die politischen Vorhaben wie Inklusion und Ganztag umgesetzt werden sollen, müssen deutlich mehr Lehrkräfte ausgebildet und eingestellt werden als von der KMK prognostiziert. Die am Dienstag veröffentlichten PISA-Ergebnisse haben zudem gezeigt, dass fast 20 Jahre nach dem PISA-Schock das Kardinalproblem des deutschen Bildungssystems, die enge Kopplung von Bildungserfolg und sozialer Herkunft, immer noch nicht gelöst ist. Im Gegenteil: Der Lehrkräftemangel verschärft das Problem“, betonte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Freitag in Frankfurt a.M. „Um hier voran zu kommen, ist eine länderübergreifende Anstrengung notwendig. Dass die Länder dem im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vereinbarten ‚Nationalen Bildungsrat‘ eine Absage erteilt haben, ist ein falsches Signal und deutet auf ein völlig inakzeptables ‚Weiter so‘ hin.“ Weiterlesen »

03. Dezember 2018 · Kommentare deaktiviert für Neues Buch zur Schulsozialarbeit erschienen · Kategorien: Lesezeichen · Tags:

Mitteilung: Hochschule Esslingen

Empfehlungen für Schule und Schulsozialarbeit geben die Professorinnen Dr. Bettina Müller und Dr. Regine Morys von der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege der Hochschule Esslingen in einem neuen Buch. Zusammen mit Prof. Dr. Susanne Dern von der Hochschule Fulda und dem Antidiskriminierungsberater Marc Holland-Cunz haben sie das neue Werk „Spannungsreiche Interaktionen an Schule“ verfasst. Weiterlesen »

25. Februar 2016 · Kommentare deaktiviert für „Bildungsangebote für alle Menschen ausbauen!“ · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: , , , ,

GEW-Logo_2015_55Gewerkschaft zum Fachgespräch des Bildungsausschusses des Bundestags: „Bildung kann nicht warten – gut vier Milliarden Euro zusätzlich für Bildung von Flüchtlingen notwendig“

Mitteilung: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) verlangt, die Bildungsangebote quantitativ und qualitativ auszubauen – von der frühkindlichen über die schulische und berufliche bis zur Hochschulbildung. GEW-Vorsitzende Marlis Tepe machte deutlich, dass die Debatte auf das Thema „Bildung in der Migrationsgesellschaft“ insgesamt erweitert werden müsse. „Bildung kann nicht warten! Bildung ist der Schlüssel für gelingende Integration“, betonte Tepe in einem Fachgespräch des Bildungsausschusses des Bundestages die gewerkschaftliche Position zu Bildung in der Einwanderungsgesellschaft. „Gute Bildung für alle Menschen ist die beste Voraussetzung, um den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken, soziale und politische Teilhabe zu ermöglichen, Zugang zum Arbeitsmarkt zu schaffen und für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft zu sorgen.“ Zuwanderung präge seit Jahrzehnten die Gesellschaft in Deutschland. „Deshalb müssen alle Menschen, die öffentliche Bildungsangebote nutzen wollen, einen Platz bekommen – unabhängig davon, ob sie einen Migrationshintergrund haben oder nicht“, sagte die GEW-Vorsitzende. Der Bund habe mit dem Kitaausbau und dem Hochschulpakt bewiesen, dass er dazu finanziell und verfassungsrechtlich in der Lage sei. Weiterlesen »

11. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Die offene Ganztagsschule: Wie kann der Lernort Schule zu einem Lebensort werden? · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: , , , , , ,

Beschreibung eines „Schulentwicklungsprozesses“ unter dem Einfluss einer gelungenen Schulsozialarbeit

von Birgit Messerer

gsf – Die Sozialpädagogin Birgit Messerer zieht Bilanz und blickt zurück:
„Vor drei Jahren habe ich das Konzept der Ganztagsschule in offener Form erstellt und immer wieder aktualisiert. Wie sieht nun die Realität aus? Das eine sind die Ziele, die guten Vorsätze, das andere ist die „ach so ernüchternde“ Realität. Stolpersteine gehören zu jeder guten Zielformulierung dazu und diese durfte ich schon recht bald erspüren.“

Am Ende des Aufsatzes befindet sich die Stellungnahme von Jörg Mangold, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Er beschreibt die positiven Veränderungen an der Schule durch die Arbeit einer guten Schulsozialarbeit und engagierten Fachkraft. 

Wer mehr über Ecken und Kanten, aber auch Chancen eines Ganztagesbetriebes erfahren will, ist hier genau an der richtigen Stelle. Trotz seiner Länge ist der Text anschaulich zu lesen und ein spannendes Stück pädagogischer Literatur. … Den ganzen Text lesen

18. Dezember 2009 · Kommentare deaktiviert für Traumberuf Schulsozialarbeit · Kategorien: Marktplatz · Tags: ,

filmapp.gifSeit 30 Jahren gibt es Schulsozialarbeit. Zunächst an Gesamtschulen, später auch an Hauptschulen und beruflichen Schulen. Man weiß, dass ihre Arbeit wichtig ist. Aber was sozialpädagogische Arbeit an Schulen sein kann, wenn man sie richtig einsetzt, damit beschäftigen sich nur wenige Fachleute. Der Film gibt in 15 Minuten Einblicke in die Arbeit.

Hier kann man den Film bestellen:  broschueren[ät]gew.de oder Fax: 069/78973-70161. Einzelpreis 5,00 Euro zzgl. Versandkosten. Mitglieder der GEW wenden sich am besten an ihren KV.

Filmausschnitt:

Direktlink:
http://www.youtube.com/watch?v=y7Zhj9DFqZI

30. Januar 2008 · Kommentare deaktiviert für Jugendsozialarbeit an Schulen · Kategorien: Essenzen aus Pädagogik & Psychologie · Tags: , , ,

… eines der spannendsten Arbeitsfelder im Sozialen Bereich
von Markus Hecht

Sozialarbeit an Schulen – nicht nur die GEW fordert sie. Jugendsozialarbeit ist modern geworden. Viele wissen allerdings gar nicht, was SozialpädagogInnen an Schulen tun und lassen und nach welchem Konzept sie vorgehen. Der Autor hat in klaren, präzisen Worten das Wichtigste für Sie zu "Papier" gebracht. …weiter