30. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für KlickSafe: Lehrerhandbuch mit Zusatzmodulen · Kategorien: Lesezeichen, Virtuelles und Reales · Tags: , , , , , ,

Aktualisiert: 30.7.2014

KlickSafe hat ein Lehrerhandbuch “Knowhow für junge User” mit Zusatzmodulen ins Netz gestellt. Es bietet eine praxisnahe Einführung in die weiten Felder der Online- und Netzkommunikationen.

1) Das Lehrerhandbuch

 Aufbauend auf dem Konzept und den Erfahrungen der klicksafe-Lehrerfortbildungen bietet es für Lehrer und Multiplikatoren eine Fülle von sinnvollen Hilfestellungen und praxisbezogenen Tipps für den Unterricht. Entscheidend ist, dass die Einheiten leicht verständlich sind und eine vorherige Schulung oder Fortbildung nicht notwendig ist.

Insgesamt bietet das Handbuch zu jedem Jugendmedienschutz-Thema drei Unterrichtseinheiten (d.h. Arbeitsblätter zum Kopieren) in verschiedenen Schwierigkeitsgraden an – also ca. 90 Arbeitsblätter.

Jedes Thema wird mittels Sachinformationen, Links, methodisch-didaktischen Hinweisen und den Arbeitsblättern für den Unterricht aufbereitet.

zur Downloadseite des Lehrerhandbuches. Es gibt auch die Möglichkeit, die 9 Bausteine des handbuches einzeln zu downloaden 

2) Zusatzmodule zum Lehrerhandbuch

Die Zusatzmodule erweitern in regelmäßigen Abständen das Themenspektrum der Basisversion des Lehrerhandbuchs und erschließen neue und aktuelle Themenbereiche. Als Ergänzung des Lehrerhandbuchs”Knowhow für junge User” stehen Module zu folgenden Themen zur Verfügung:

– Wikipedia – Gemeinsam Wissen gestalten

– Suchmaschinen kompetent nutzen

– Rechtsextremismus hat viele Gesichter

– Urheberrecht im Alltag

– Jugendsexualität, Internet und Pornographie

– Handykosten

– Datenschutz und Persönlichkeitsrechte im Web

– Social Communities

– Cyber-Mobbing

zur Downloadseite der Zusatzmodule

 

21. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für Eine Besichtigungstour durch Linus Torvalds Arbeitszimmer · Kategorien: Informatik, Virtuelles und Reales, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: ,

Ein Film über das Arbeitszimmer von Linus Torvalds

gsf – Linus Torvalds (*1969 in Helsinki) war der Initiator der Entwicklung des Linux-Betriebssystems (Linux-Kernel). Er studierte  Informatik, Physik und Mathematik. Der Name Linux stammt, wie unschwer zu erkennen, aus den Teilen “Linu” des Vornamens und dem “X” aus dem letzten Buchstaben des Betriebssystems Unix.

Im Jahr 2000 wollte Steve Jobs, Apple-Gründer (gest. 2011), Torvalds dazu animieren, zu Apple zu wechseln. Die Bedingung, die Linux-Entwicklung zu beenden, schreckte Torvalds allerdings ab. Bis heute koordiniert er die Linux-Entwicklung im Rahmen der Linux-Foundation.

Heute lebt Linus Torvalds in Portland, USA. In dem folgenden netten Youtube-Filmchen führt uns Linus Torvalds durch die Welt seines Arbeitszimmers:

Originallink, wenn das Filmfenster nicht gezeigt wird:
http://www.youtube.com/watch?v=HSgUPqygAww


⇒ Tipp!

Wer mehr über Linus Torvalds, sein Leben und seine Arbeit lesen möchte, und das auch noch auf Deutsch, der ist beim Heise-Interview aus dem Jahr 2012 mit dem Titel  “Linus Torvalds: Quellcode lese ich nicht mehr” genau richtig. ► zum Interview

 

21. Juli 2014 · Kommentare deaktiviert für Freie Software an Genfer Schulen · Kategorien: Virtuelles und Reales · Tags: , , ,

Am 21.7.14 veröffentlichte pro-linux.de folgenden Bericht:

Freie Software an Genfer Schulen

Von Falko Benthin

Die Grund- und Sekundarschulen im Schweizer Kanton Genf nutzen demnächst auf den PCs für Lehrer und Schüler das freie Betriebssystem Ubuntu Linux. Auf den Rechnern der 170 Grundschulen des Kantons ist die Migration bereits abgeschlossen, die 20 Sekundarschulen sollen im nächsten Schuljahr folgen. Den ganzen Bericht lesen


⇒ Tipp!

Infos über Ubuntu Linux

Infos über Linuxmint (Ableger von Ubuntu, mit dem das Magazin AUSWEGE arbeitet)

 

24. November 2013 · Kommentare deaktiviert für Lernsoftware Englisch: Viele Programme sind Zeit- und Geldverschwendung · Kategorien: Englisch, Unterricht und Erziehung, Virtuelles und Reales, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: ,

Mitteilung: Stiftung Warentest

Nur eines von acht Lernprogrammen für Englisch ist „gut“. Das hat die Stiftung Warentest in einem Test von Software auf CD- oder DVD-Rom herausgefunden. Die Hälfte der getesteten Produkte ist dagegen „mangelhaft“, der Kauf lohnt sich daher nicht, schreibt die Zeitschrift test in der Dezember-Ausgabe.

Weiterlesen »

05. November 2013 · Kommentare deaktiviert für Wer verfolgt uns im Netz? Auf den Spuren von Tracker-Cookies · Kategorien: Informatik, Virtuelles und Reales · Tags: ,

Die Rolle von Cookies und wie wir sie wenigstens zum Teil loswerden können

von Günther Schmidt-Falck

Seit Ende Oktober gibt es für den Internet-Browser Firefox von Mozilla ein Addon, das unsere Surfspuren im Netz visualisiert: lightbeam

Wenn wir im Netz surfen und bestimmte Websites ansteuern, werden auf unserem Rechner "Cookies" abgelegt. Über diese Cookies werden dann die "Absender" der Cookies über unser Surfverhalten informiert.  Im Schlepptau hängen zusätzlich noch sogenannte Drittanbieter (Tracker), die ebenfalls über ihre Tracking-Cookies Marker auf unserem Rechner hinterlassen.

Weiterlesen »

18. Oktober 2013 · Kommentare deaktiviert für Schon mal dran gedacht, Linux auszuprobieren? · Kategorien: Informatik, Virtuelles und Reales, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , , , , ,
tux

Der Linux-Pinguin Tux

Eine kurze Einführung in das Betriebssystem Linux – mit Film und einem Einführungstext (überarbeitete Fassung v. 2.11.2015 – siehe unten)

Das Magazin AUSWEGE wird seit 2010 mit Hilfe des Computer-Betriebssystem Linux erstellt: Texte layouten, Grafiken und Fotos bearbeiten, Webseiten gestalten, Audio schneiden u.a. mit einer freien, unabhängigen Software einer weltweiten Entwicklergemeinde.

Die meisten Linux-Versionen sind unkompliziert, einfach zu benutzen und erfüllen hohe Sicherheitsstandards. Linux ist leicht zu installieren und kostenlos obendrein. Lehrkräfte finden zahlreiche, kostenlose Lern- und Unterrichtsprogramme. Dennoch haben viele Scheu, sich mit Linux zu befassen. Dabei lohnt es sich, einen Blick hinter die Linux-Kulissen zu werfen:

Zum Einstieg in die Linux-Welt ein gelungener Kurzfilm aus Österreich:

Direktlink, falls das Filmfenster nicht angezeigt wird:
http://www.youtube.com/watch?v=gTeuvVGlgW4


post-3463-0-87954300-1319744260Wer auf den Geschmack gekommen ist, findet hier eine von G. Schmidt-Falck verfasste praktische Einführung und ein Einsteiger-Tutorial ins System Linux 

Stand:

  • In der 2. Fassung v. 4.1.2014 wurde der Bereich der verfügbaren Software erweitert, neue Hilfe-Links hinzugefügt und weitere Distributionen vorgestellt
  • ​In der 3. Fassung v. 15.8.2014 wurde das Kapitel “Spiele” hinzugefügt, das Kapitel “Updates” erweitert, das Kapitel “Druckertreiber” ergänzt, neue Anwenderprogramme vorgestellt und der Text teilweise überarbeitet:
  • In der 4. Fassung v. 2.11.2015 wurden neue Anwenderprogramme vorgestellt und der Text teilweise überarbeitet:

Download pdf-Datei (ca. 670 kb) – 4. Fassung: Einführung in die Benutzergrundlagen von Linux

 

07. Mai 2012 · Kommentare deaktiviert für GEW begrüßt Aus für „Schultrojaner“ · Kategorien: Standpunkte und Kommentare, Virtuelles und Reales

Bildungsgewerkschaft: Alltagstauglichkeit und Rechtssicherheit für Lehrkräfte und Schulen schaffen

Frankfurt a.M. – Das Aus für den sogenannten „Schultrojaner“ hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ausdrücklich begrüßt. „Das Projekt mit der geplanten Scansoftware hätte in die Irre geführt: Beschäftigte an den Schulen auszuforschen und Lehrkräfte unter Generalverdacht zu stellen, führt zu Unruhe an den Bildungseinrichtungen und verletzt deren Rechte. Wir brauchen eine Lösung, die Rechtssicherheit für die Beschäftigten schafft. Die Lehrkräfte müssen für die Lehr- und Lernprozesse alle nötigen Infoquellen professionell nutzen, die Inhalte nach pädagogischen und didaktischen Gesichtspunkten aufbereiten und wiedergeben können. Wir bieten den Ländern und dem Verband Bildungsmedien Gespräche über eine Vereinbarung an, mit der diese Ziele erreicht und die die Rechte der Autoren und Verlage berücksichtigt werden“, sagte Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule, am Montag in Frankfurt a.M.

Sie machte deutlich, dass die Vereinbarung alltagstauglich sowie praxisorientiert sein müsse und keinen bürokratischen Aufwand an den Schulen verursachen dürfe. Demmer mahnte die Länder, die Lehrmitteletats und Mittel für Rechteabgeltungen so aufzustocken, dass die Lehrkräfte ihre pädagogischen Aufgaben in einem rechtssicheren Rahmen erfüllen könnten. „Wir schlagen vor, dass die Kultusministerkonferenz ein Expertengremium ‚Digitale Lehr- und Lernmaterialien‘ einrichtet. Es soll Vorschläge für eine von den Verlagen unabhängige Internet-Plattform für qualitätsgeprüfte Lehr- und Lernmaterialien entwickeln. Hierfür bieten wir unsere Mitarbeit und Unterstützung an“, betonte die GEW-Expertin. 

Pressemitteilung v. 7.5.2012
GEW-Hauptvorstand
Ulf Rödde
Pressesprecher und
Redaktionsleiter „Erziehung und Wissenschaft“
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt am Main
www.gew.de

13. Dezember 2011 · Kommentare deaktiviert für GEW: „Spionagesoftware hat an Schulen nichts zu suchen“ · Kategorien: Standpunkte und Kommentare, Virtuelles und Reales

Bildungsgewerkschaft: Vertragspartner sollen tragfähige Alternativen entwickeln

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a. M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat betont, dass Spionagesoftware an Schulen nichts zu suchen habe. 2012, so das Ergebnis des heutigen Gesprächs im Sekretariat der Kultusministerkonferenz (KMK), werde keine Schnüffelsoftware eingesetzt. „Diese Zeit sollten die Vertragspartner, die Länder und die Verlagsvertreter, nutzen, um Alternativen zu prüfen und anzubieten, die allen Interessen Rechnung tragen. Wir brauchen eine tragfähige Lösung, die den Lehrkräften guten Unterricht ermöglicht, die Autorenrechte schützt und den Anforderungen des Datenschutzes genügt. Ziel ist, auf den Einsatz des ‚Schultrojaners’ dauerhaft zu verzichten“, betonte Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule, am Dienstag in Frankfurt a. M. „Die Vertragspartner sind gut beraten, die Meinung der Bildungsgewerkschaften einzuholen.“

„Die Schulträger müssen endlich ihrer Aufgabe gerecht werden und ausreichend Gelder für die Anschaffung von Lehr- und Lernmaterial bereitstellen. Dieser Haushaltposten ist in der Vergangenheit von Jahr zu Jahr gekürzt worden. Hier liegt der Hund begraben“, machte Demmer deutlich.

Pressemitteilung v. 13.12.2011
Ulf Rödde
GEW-Hauptvorstand
Pressesprecher
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt
www.gew.de

19. November 2011 · Kommentare deaktiviert für Software – Informatik – Fernsehen – Filme · Kategorien: Unterricht und Erziehung, Virtuelles und Reales · Tags: ,

Visitation 2012 v.  1.1 – Software zur Beurteilung von Lehrkräften
  Das Programm dient der Beurteilung von Lehrkräften. Der Name der zu beurteilenden Lehrkraft wird als Datensatz angelegt. Anschließend werden die Beurteilungstexte mit der Maus zusammengeklickt. Datensätze lassen sich exportieren und drucken. Die Oberfläche kann z.T. nach eigenen Bedürfnissen eingerichtet werden. Auch die Vergabe eines einfachen Passwortes ist möglich. Das Programm wurde 2006 von Günther Schmidt-Falck programmiert. Die Beurteilungstexte fügte Claus Buchner hinzu. Claus Buchner hat sich nun die Mühe gemacht, für die Version 1.1 die Beurteilungstexte anlässlich neuer bayerischer Beurteilungsrichtlinien total zu überarbeiten.  Es sei ihm an dieser Stelle herzlich gedankt (… die Zusammenarbeit mit ihm war wie gewohnt sehr erquicklich, gsf)

Die Texte lassen sich von der Programmoberfläche aus anpassen bzw. neu verfassen. Eine ausführliche Hilfedatei liegt bei. Visitation ist Freeware und wird als Programm selbst nicht mehr weiterentwickelt, da alle notwendigen Funktionen vorhanden sind. Es läuft unter Windows (getestet bis inkl. Win 7) und unter Linux im "Windowsfenster Wine" (getestet unter LinuxMint 10). Wichtiger Hinweis: Beachten Sie bitte unbedingt bei der Benutzung die Datenschutzrichtlinien der Länder und des Bundes.  Download

Visitation 1.0 – Software zur Beurteilung von Lehrkräften
  Das Programm dient der Beurteilung von Lehrkräften. Der Name der zu beurteilenden Lehrkraft wird als Datensatz angelegt. Anschließend werden die Beurteilungstexte mit der Maus zusammengeklickt. Datensätze lassen sich exportieren und drucken. Die Oberfläche kann z.T. nach eigenen Bedürfnissen eingerichtet werden. Auch die Vergabe eines einfachen Passwortes ist möglich. Das Programm wurde 2006 von Günther Schmidt-Falck programmiert. Die Beurteilungstexte fügte Claus Buchner hinzu. Die Texte lassen sich von der Programmoberfläche aus anpassen bzw. neu verfassen. Eine ausführliche Hilfedatei liegt bei. Visitation ist Freeware und wird nicht mehr weiterentwickelt, da alle notwendigen Funktionen vorhanden sind. Es läuft unter Windows. Unter Win Vista und 7 wurde das Programm nicht mehr getestet. Wichtiger Hinweis: Beachten Sie bitte unbedingt bei der Benutzung die Datenschutzrichtlinien der Länder und des Bundes.  Download

Weiterlesen »

03. November 2010 · Kommentare deaktiviert für Zur Wertersatzpflicht eines Verbrauchers bei Widerruf eines Fernabsatzvertrags · Kategorien: Paragraphenreiter, Virtuelles und Reales · Tags:

Mitteilung: Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zur Wertersatzpflicht eines Verbrauchers bei Widerruf eines Fernabsatzvertrags getroffen.

Im August 2008 schlossen die Parteien per E-Mail einen Kaufvertrag über ein Wasserbett zum Preis von 1.265 €. Das Angebot des Beklagten, der die Wasserbetten über das Internet zum Verkauf anbietet, war dem Kläger per E-Mail als angehängte PDF-Datei übersandt worden. … weiter