07. Mai 2012 · Kommentare deaktiviert für GEW begrüßt Aus für „Schultrojaner“ · Kategorien: Standpunkte und Kommentare, Virtuelles und Reales

Bildungsgewerkschaft: Alltagstauglichkeit und Rechtssicherheit für Lehrkräfte und Schulen schaffen

Frankfurt a.M. – Das Aus für den sogenannten „Schultrojaner“ hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ausdrücklich begrüßt. „Das Projekt mit der geplanten Scansoftware hätte in die Irre geführt: Beschäftigte an den Schulen auszuforschen und Lehrkräfte unter Generalverdacht zu stellen, führt zu Unruhe an den Bildungseinrichtungen und verletzt deren Rechte. Wir brauchen eine Lösung, die Rechtssicherheit für die Beschäftigten schafft. Die Lehrkräfte müssen für die Lehr- und Lernprozesse alle nötigen Infoquellen professionell nutzen, die Inhalte nach pädagogischen und didaktischen Gesichtspunkten aufbereiten und wiedergeben können. Wir bieten den Ländern und dem Verband Bildungsmedien Gespräche über eine Vereinbarung an, mit der diese Ziele erreicht und die die Rechte der Autoren und Verlage berücksichtigt werden“, sagte Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule, am Montag in Frankfurt a.M.

Sie machte deutlich, dass die Vereinbarung alltagstauglich sowie praxisorientiert sein müsse und keinen bürokratischen Aufwand an den Schulen verursachen dürfe. Demmer mahnte die Länder, die Lehrmitteletats und Mittel für Rechteabgeltungen so aufzustocken, dass die Lehrkräfte ihre pädagogischen Aufgaben in einem rechtssicheren Rahmen erfüllen könnten. „Wir schlagen vor, dass die Kultusministerkonferenz ein Expertengremium ‚Digitale Lehr- und Lernmaterialien‘ einrichtet. Es soll Vorschläge für eine von den Verlagen unabhängige Internet-Plattform für qualitätsgeprüfte Lehr- und Lernmaterialien entwickeln. Hierfür bieten wir unsere Mitarbeit und Unterstützung an“, betonte die GEW-Expertin. 

Pressemitteilung v. 7.5.2012
GEW-Hauptvorstand
Ulf Rödde
Pressesprecher und
Redaktionsleiter „Erziehung und Wissenschaft“
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt am Main
www.gew.de

13. Dezember 2011 · Kommentare deaktiviert für GEW: „Spionagesoftware hat an Schulen nichts zu suchen“ · Kategorien: Standpunkte und Kommentare, Virtuelles und Reales

Bildungsgewerkschaft: Vertragspartner sollen tragfähige Alternativen entwickeln

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a. M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat betont, dass Spionagesoftware an Schulen nichts zu suchen habe. 2012, so das Ergebnis des heutigen Gesprächs im Sekretariat der Kultusministerkonferenz (KMK), werde keine Schnüffelsoftware eingesetzt. „Diese Zeit sollten die Vertragspartner, die Länder und die Verlagsvertreter, nutzen, um Alternativen zu prüfen und anzubieten, die allen Interessen Rechnung tragen. Wir brauchen eine tragfähige Lösung, die den Lehrkräften guten Unterricht ermöglicht, die Autorenrechte schützt und den Anforderungen des Datenschutzes genügt. Ziel ist, auf den Einsatz des ‚Schultrojaners’ dauerhaft zu verzichten“, betonte Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule, am Dienstag in Frankfurt a. M. „Die Vertragspartner sind gut beraten, die Meinung der Bildungsgewerkschaften einzuholen.“

„Die Schulträger müssen endlich ihrer Aufgabe gerecht werden und ausreichend Gelder für die Anschaffung von Lehr- und Lernmaterial bereitstellen. Dieser Haushaltposten ist in der Vergangenheit von Jahr zu Jahr gekürzt worden. Hier liegt der Hund begraben“, machte Demmer deutlich.

Pressemitteilung v. 13.12.2011
Ulf Rödde
GEW-Hauptvorstand
Pressesprecher
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt
www.gew.de

19. November 2011 · Kommentare deaktiviert für Software – Informatik – Fernsehen – Filme · Kategorien: Unterricht und Erziehung, Virtuelles und Reales · Tags: ,

Visitation 2012 v.  1.1 – Software zur Beurteilung von Lehrkräften
  Das Programm dient der Beurteilung von Lehrkräften. Der Name der zu beurteilenden Lehrkraft wird als Datensatz angelegt. Anschließend werden die Beurteilungstexte mit der Maus zusammengeklickt. Datensätze lassen sich exportieren und drucken. Die Oberfläche kann z.T. nach eigenen Bedürfnissen eingerichtet werden. Auch die Vergabe eines einfachen Passwortes ist möglich. Das Programm wurde 2006 von Günther Schmidt-Falck programmiert. Die Beurteilungstexte fügte Claus Buchner hinzu. Claus Buchner hat sich nun die Mühe gemacht, für die Version 1.1 die Beurteilungstexte anlässlich neuer bayerischer Beurteilungsrichtlinien total zu überarbeiten.  Es sei ihm an dieser Stelle herzlich gedankt (… die Zusammenarbeit mit ihm war wie gewohnt sehr erquicklich, gsf)

Die Texte lassen sich von der Programmoberfläche aus anpassen bzw. neu verfassen. Eine ausführliche Hilfedatei liegt bei. Visitation ist Freeware und wird als Programm selbst nicht mehr weiterentwickelt, da alle notwendigen Funktionen vorhanden sind. Es läuft unter Windows (getestet bis inkl. Win 7) und unter Linux im "Windowsfenster Wine" (getestet unter LinuxMint 10). Wichtiger Hinweis: Beachten Sie bitte unbedingt bei der Benutzung die Datenschutzrichtlinien der Länder und des Bundes.  Download

Visitation 1.0 – Software zur Beurteilung von Lehrkräften
  Das Programm dient der Beurteilung von Lehrkräften. Der Name der zu beurteilenden Lehrkraft wird als Datensatz angelegt. Anschließend werden die Beurteilungstexte mit der Maus zusammengeklickt. Datensätze lassen sich exportieren und drucken. Die Oberfläche kann z.T. nach eigenen Bedürfnissen eingerichtet werden. Auch die Vergabe eines einfachen Passwortes ist möglich. Das Programm wurde 2006 von Günther Schmidt-Falck programmiert. Die Beurteilungstexte fügte Claus Buchner hinzu. Die Texte lassen sich von der Programmoberfläche aus anpassen bzw. neu verfassen. Eine ausführliche Hilfedatei liegt bei. Visitation ist Freeware und wird nicht mehr weiterentwickelt, da alle notwendigen Funktionen vorhanden sind. Es läuft unter Windows. Unter Win Vista und 7 wurde das Programm nicht mehr getestet. Wichtiger Hinweis: Beachten Sie bitte unbedingt bei der Benutzung die Datenschutzrichtlinien der Länder und des Bundes.  Download

Weiterlesen »

03. November 2010 · Kommentare deaktiviert für Zur Wertersatzpflicht eines Verbrauchers bei Widerruf eines Fernabsatzvertrags · Kategorien: Paragraphenreiter, Virtuelles und Reales · Tags:

Mitteilung: Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zur Wertersatzpflicht eines Verbrauchers bei Widerruf eines Fernabsatzvertrags getroffen.

Im August 2008 schlossen die Parteien per E-Mail einen Kaufvertrag über ein Wasserbett zum Preis von 1.265 €. Das Angebot des Beklagten, der die Wasserbetten über das Internet zum Verkauf anbietet, war dem Kläger per E-Mail als angehängte PDF-Datei übersandt worden. … weiter

01. August 2010 · Kommentare deaktiviert für Einführung in die Programmiersprache TCl/TK · Kategorien: Informatik, Virtuelles und Reales, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , ,

Mit Hilfe des Tcl-Coaches (gegründet und programmiert bis Version 3.1. von Günther Schmidt-Falck, ab Version 3.2 fortgeführt von Dominic Ernst), einer integrierten Entwicklungsumgebung mit Editor, per Maus einfügbaren Tcl-Befehlen und Funktionen und über 300 Lerndateien geht das Erlernen von Tcl/Tk relativ schnell von der Hand. Schon nach einigen Wochen können SchülerInnen die ersten Programme schreiben. Die Lerndateien sind von der Programmoberfläche aus aufzurufen und in der linken Fensterhälfte einblendbar. Der Tcl-Coach ist Freeware. Nur Windows! Zur Homepage des Tcl-Coach

01. August 2010 · Kommentare deaktiviert für Textgestaltung und Layout mit OpenOffice · Kategorien: Informatik, Virtuelles und Reales, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , ,

Teil 1: Schriftarten und Formatierungen
1. Teil eines Informatiklehrgangs zum Layout und zur Textgestaltung mit OpenOffice 3
Download als pdf-Datei    als OpenOffice-Datei

Teil 2: Einzüge, Abstände, Zeilenabstände
2. Teil eines Informatiklehrgangs zum Layout und zur Textgestaltung mit OpenOffice 3
Download als pdf-Datei    als OpenOffice-Datei

Teil 3: Aufzählungen und Nummerierungen
3. Teil eines Informatiklehrgangs zum Layout und zur Textgestaltung mit OpenOffice 3
Download als pdf-Datei    als OpenOffice-Datei