ig-metall_jugend_logoDie IG Metall Jugend schreibt:

Unsere Checklisten helfen dabei, sich in jeder Situation einen ersten Überblick zu verschaffen, die ersten Schritte zu planen und weitere Informationen zu finden. Hier finden Sie alle Checklisten zu Themen der IG Metall Jugend im Überblick.

zu den Checklisten

Und das sind die Themen, die in den Checklisten bisher behandelt wurden:

  • Nach der Ausbildung: das ist jetzt wichtig
  • Checkliste für Azubis
  • Checkliste: E-Mail-Verkehr
  • Ratgeber Bildung: Ausbildung
  • Checkliste: Übernahme
  • Nicht übernommen?
  • Checkliste: Fortbildung
  • Checkliste: Studium ohne Abitur
  • Checkliste: Zweiter Bildungsweg
  • Bewerbung: So geht’s
  • Checkliste Ausbildungsqualität
  • Checkliste Betriebspraktikum
  • Freistellung für Nicht-JAVis

Liebe KollegInnen, wir empfehlen, die Checklisten an eure SchülerInnen und betreute Jugendliche weiterzugeben. Es ist eine optimale Gelegenheit, in den Schulen auf die Gewerkschaften aufmerksam zu machen.

zu den Checklisten

13. März 2016 · Kommentare deaktiviert für Sprachentwicklung fördern: Häufig vorlesen und High-Tech-Spielzeug reduzieren · Kategorien: Beratung und Sozialerziehung, Daten und Fakten, Kultur- und Lebenswege, mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Auf der Seite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. haben wir folgenden Bericht (v. 9.3.2016) gefunden:

Sprachentwicklung fördern: Häufig vorlesen und High-Tech-Spielzeug reduzieren
Vorlesen fördert die Sprachentwicklung, während High-Tech-Spielzeug sie möglicherweise verlangsamen kann. Denn einer Studie der Northern Arizona Universität zufolge nimmt technisches Spielzeug zwar die Aufmerksamkeit eines Kindes gefangen, kann aber nicht die Qualität einer Wechselwirkung zwischen Eltern und Kind herstellen. Die verbale Entwicklung eines Kindes hängt vom Austausch mit Erwachsenen und Gleichaltrigen ab. Den ganzen Bericht lesen

11. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für Studie „Jugendliche und Online-Werbung im Social Web“ · Kategorien: Informatik, Medien, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , , , ,

gsf – Auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz / Verbraucherbildung Bayern wurde die Studie „Jugendliche und Online-Werbung im Social Web“, durchgeführt vom JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis präsentiert.

Die bei Jugendlichen besonders beliebten Angebote im Social Web sind nahezu ausschließlich kommerzielle Angebote. Als Verbraucherinnen und Verbraucher müssen Jugendliche im Social Web unter anderem mit komplizierten Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), neuen spezifischen Werbeformen im Social Web, der Auswertung persönlicher Informationen für personalisierte Werbung oder auch neuartigen Konsumangeboten umgehen.

Dazu gibt es ein umfassendes pädagogisches Materialangebot und sechs Erklärvideos. Es kann sehr gut ab der 9./10. Klasse (ab Mittelschule/Hauptschule) eingesetzt werden.


Materialdownloads:

Materialdownload: Auf der Seite auf “Zusatzmaterialien und Handreichungen” klicken


Filme/Erklärvideos:

Sehr gut gemacht sind die Erklärvideos. Hier der Reihe nach via Youtube zum Anschauen. Eure Fragen zum Social Web einfach erklärt – in 6 Filmchen werden folgende Themen angesprochen:

  1. Erklärvideo zum Geschäftsmodell kostenloser Apps
  2. Erklärvideo Mit YouTube-Videos Geld verdienen – wie funktioniert das?
  3. Erklärvideo – Gibt es gesetzliche Regelungen zur Datennutzung für Werbezwecke?
  4. Erklärvideo zur Ortungsfunktion an Smartphones
  5. Erklärvideo – Was passiert mit Nutzerdaten auf Facebook und Instagram
  6. Erklärvideo – facebook ändert AGB – Einverständnis durch Einloggen?

So geht’s: Video unten anklicken und starten, dann unten links im Videobild auf Skip vorwärts »| klicken zum nächsten Film.

Wer die Filme direkt auf Youtube anschauen will, startet das Video und klickt dann rechts unten auf das Youtube-Logo.

 

 

 

 

Hueber_BildwoerterbuchDie 1.000 wichtigsten Wörter in Bildern erklärt

Eine Rezension von Britta Carlsson

Zielgruppe: Lerner, die sowohl das lateinische Alphabet als auch seine Aussprache (im Deutschen) können und die etwas mit Fachtermini wie Nomen, Verb, Artikel und Adjektiv anfangen können; zum Selbststudium

Dieses Bildwörterbuch ist ein Lexikon mit 1.000 der häufigsten Wörter in der deutschen Alltagssprache. Grundwissensbegriffe aus den Gebieten Wohnen, Familie und Sport aber auch Medien und Reisen sind abgedeckt und durch ansprechende Bilder greifbar gemacht. Weiterlesen »

18. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Nach der Flucht: Lernen statt warten · Kategorien: Flucht und Migration, Unterricht und Erziehung, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , ,

Mitteilung: Universität Hildesheim

Sozialpraktikum in der Erstaufnahmestelle: Lehramtsstudierende unterstützen Erwachsene, die erst seit wenigen Wochen in Deutschland leben, beim Erlernen der deutschen Sprache. Weitere Studierende können mitwirken – ab sofort kann man sich anmelden.

Mikrophon.gifInterview: Nachgefragt bei Marie-Therese

Eine der ersten, die seit Oktober im Sprachlernprojekt in der Erstaufnahmestelle mitwirkt, ist Marie-Therese Brammer. Die 22-Jährige studiert Grundschullehramt mit den Fächern Deutsch und Englisch an der Universität Hildesheim. Isa Lange stellte die Fragen.

Das Interview lesen

Quelle: www.uni-hildesheim.de

16. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Vorgestellt: Das Hamburger ABC – ein Lehrwerk zur Alphabetisierung und Grundbildung · Kategorien: Deutsch, Flucht und Migration, Lesezeichen, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , , , , , ,

Eine Rezension von Susanne Fechner

Zielgruppe: Das Hamburger ABC wurde für Migranten konzipiert, die nie zur Schule gegangen sind oder ein anderes Schriftsystem gelernt haben.

Das Lehrwerk von Herma Wäbs umfasst systematisch aufgebaute Unterrichtseinheiten und spannt den Bogen von der Alphabetisierung bis zur Prüfungsvorbereitung für A2/B1 (mit CD). Das Erlernen der deutschen Sprache erfolgt Schritt für Schritt: Vom Bild zum Buchstaben zum Wort, vom Wort zum Satz, vom Satz zum Text.

Gelungene Illustrationen überbrücken Verständnisschwierigkeiten und fördern eigenständiges Lernen – ein fundiertes Curriculum aus der Praxis für die Praxis. Thematisch orientierte Unterrichtseinheiten runden das Angebot ab und fördern die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Weiterlesen »

16. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Bildungsfragen in der Flüchtlingskrise: wie eine gute Integration gelingen kann · Kategorien: Standpunkte und Kommentare, Unterricht und Erziehung, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , ,

Mikrophon.gifMitteilung: Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Nachgefragt: Die DGPs im Interview mit der Psychologin Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen und Leiterin der Abteilung “Bildung und Integration” am Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung. … Interview lesen

09. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Schüler haben nur rudimentäre Kenntnisse der wichtigsten Nutzpflanzen · Kategorien: Kultur- und Lebenswege, Ph-Ch-Bio, Unterricht und Erziehung, Werkzeuge für den Unterricht · Tags:

Roggen und Gerste werden von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe nur selten erkannt – Biologiedidaktiker fordern neue Unterrichtsmaterialien und Methoden

Mitteilung: Johannes Gutenberg-Universität Mainz

wheat-175960_by_Broin_pixabay_CC0Schülerinnen, vor allem aber Schüler kennen sich mit Nutzpflanzen und ihrer Verwendung kaum noch aus. In einer Studie, die Biologiedidaktiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) durchgeführt haben, gelang es zwar 92 Prozent der Schülerinnen und Schüler, Maiskörner korrekt zu identifizieren. Die Maispflanze selbst wurde jedoch anhand ihres Wuchses nur noch von 60 Prozent der Teilnehmer erkannt, Roggen und Gerste gar nur von 30 beziehungsweise 20 Prozent…. weiter

Quelle: Uni Mainz / idw-online.de
©Foto: wheat by Broin, pixabay.com, CC0

27. November 2015 · Kommentare deaktiviert für Von A bis Z – Schreibtrainer Alphabetisierung · Kategorien: Deutsch, Flucht und Migration, Lesezeichen, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , , , , , , , ,

Schreibtrainer_AlphabetisierungDeutsch als Zweitsprache für Erwachsene

Kurzrezension von Heike Wagner

Zielgruppe: MigrantInnen, die nicht lesen und schreiben können und das lateinische Alphabet lernen sollen

Der Schreibtrainer ist ein Arbeitsheft zum Reinschreiben, das modular eingesetzt werden kann. Alle Buchstaben des deutschen Alphabets und die Zahlen können damit geübt werden.

Für jeden Buchstaben gibt es drei Seiten, die immer gleich aufgebaut sind. In Hohlbuchstaben zeigen Abfolgepfeile die Schreibweise des Buchstabens. Diese kann in kleineren Hohlbuchstaben geübt werden und bei gepunkteten Buchstaben gesichert werden.

Unterschiedliche Schwungübungen ergänzen die Übungen und trainieren die Teilelemente von Buchstaben. Der Schreibtrainer eignet sich als Ergänzungsmaterial für Lernende ohne Vorkenntnisse. Er enthält keine Abbildungen und ist in Schwarz-Weiß gedruckt. Der Verlag bietet zusätzliche Blätter mit unterschiedlichen Blankoschreiblinien kostenlos zum Download an.


Von A bis Z – Schreibtrainer Alphabetisierung
Deutsch als Zweitsprache für Erwachsene
von Alexis Feldmeier
ISBN: 978-3126760430
Klettverlag, 1. Auflage 4/2011
96 S.
5,99€


Von A bis Z – A1 – kostenloser Download von “Kopiervorlagen Schreiblinien”, “Vorlagen Buchstaben basteln” (etwa in der Mitte der Seite) und anderen kostenloser Deutschmaterialien

21. November 2015 · Kommentare deaktiviert für Fremdsprachenunterricht in der Grundschule: Plädoyer für bundesweite Standards · Kategorien: Daten und Fakten, Unterricht und Erziehung, Werkzeuge für den Unterricht · Tags: , ,

Mitteilung: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Wie gut können Grundschüler am Ende der vierten Klasse Englisch verstehen bzw. selbst sprechen und schreiben? Dieser Leitfrage ging eine bundesweite Studie von Sprachdidaktikern unter der Leitung von Prof. Dr. Heiner Böttger (Professur für Didaktik der Englischen Sprache und Literatur an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt) nach, die dabei erstmals einheitlich Daten erhoben haben. „Die Kinder sind kognitiv weiter als vermutet. Im Schnitt lösten sie 72 Prozent der Aufgaben zum Hörverstehen richtig, bezogen auf das Leseverstehen waren die Antworten sogar zu über 82 Prozent richtig“, erläutert Professor Böttger. … weiter

Quelle: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt / idw-online.de