Mitteilung: DGB-Jugend

Zur Debatte um die Einführung eines Bundesfreiwilligendienstes und der gestrigen  Anhörung im Bundestag zur erklärte René Rudolf, DGB-Bundesjugendsekretär: "Wir lehnen die Einführung eines Bundesfreiwilligendienstes entschieden ab. Für das freiwillige Engagement junger Menschen bestehen mit dem "Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) und freiwilligen Auslandsdiensten genügend Möglichkeiten, sich freiwillig zu engagieren. Und viele junge Menschen übernehmen diese Aufgaben gerne."

Im Zentrum der Kritik der Gewerkschaftsjugend stehen die geringe Bezahlung, verminderte Arbeitnehmerrechte und die direkte Konkurrenz des Freiwilligendienstes zu regulärer Beschäftigung. "Wir benötigen reguläre und sichere Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Berufseinsteiger und keine Maßnahmen zur weiteren Prekarisierung des Arbeitsmarktes. Im Ergebnis wird der Vorstoß der Bundesregierung dem Niedriglohsektor weiter Vorschub leisten und den regulären Arbeitsmarkt weiter nach unten ausfransen. Schon jetzt wird der Einstieg in das Berufsleben wird für junge Menschen zunehmend schwieriger, mehr als 30 Prozent der Erwerbstätigen unter 35 Jahren finden sich in prekären Beschäftigungsverhältnissen wieder," kritisierte René Rudolf.

Es fehle im Gesetzentwurf der Bundesregierung eine Überprüfung, ob sozialversicherungspflichtige, tarifvertraglich geregelte Beschäftigung zukünftig entstehen könne. Dabei habe die Vergangenheit deutlich gezeigt, dass die Gefährdung regulärer Arbeitsplätze durch den massiven Einsatz von Zivildienstleistenden sich im Laufe der Jahre verstärkt habe. "Das der Bundesfreiwilligendienst als Kompensation für den Zivildienst eingeführt wird, verschärft die bereits existierende Problematik", sagte der DGB-Bundesjugendsekretär. "Dies führte dazu, dass auch weiterhin sozialen Einrichtungen in der Regel mit diesen für sie fast kostenlosen Arbeitskräften kalkulierten."

Auch die Frage der Freistellung aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis wird im vorliegenden Entwurf nicht erwähnt, ebenso fehlen Regelungen über die Verwertung der erworbenen Qualifikationen, beispielsweise für eine nachfolgende Berufsausbildung oder ein Studium. "Wir fordern den Gesetzgeber auf hier umgehend Nachzubessern und diese entscheidenden Punkte zu klären", urteilte René Rudolf.

PM v. 15.3.2011
René Rudolf
DGB-Bundesjugendsekretär
030/24060-374
rene.rudolf@dgb.de
www.dgb-jugend.de

1 Kommentar

  1. Das sieht sehr aehnlich aus wie der alte Arbeitsdienst, obwohl es ja als europaeischer ‚Reformvorschlag‘ in die Arena kam. Wie sollen die Leute eigentlich die Miete weiterzahlen bei dem Entgelt? Auch an den ‚freiwlligen Zwang‘ in der DDR erinnert das. Da fragt man sich …………