Logo Ziele LeuchtturmLiebe LeserInnen,

Sie stöbern gerade im Online-Magazin AUSWEGE-Perspektiven für den Erziehungsalltag. Das Magazin wurde am 1.1.2008 zum ersten Mal im Netz gesichtet.

Akzeptanz und Auswege in Zahlen
Seit 1.1.2008, also nach 10 Jahren, haben über 1,45 Mio. BesucherInnen das Magazin besucht (2017 waren es über 200 000), über 5,4 Mio. Seiten sind aufgerufen worden und über 14 Mio. Zugriffe fanden insgesamt statt (Stand: 1.1.2018).

Informationen zum Datenschutz:
Wir benutzen keine Statistik- und Analysetools wie z.B. Google Analytics oder Piwik zur Informationsgewinnung über Besucher_innen, verfolgen keine Feeds und sammeln keine Daten. Die reinen Zugriffszahlen lesen wir von unserem Server aus.  Weitere Angaben zum Datenschutz. Das Layout und die Webbetreuung werden ausschließlich unter Linux [LinuxMint] gemacht. Wir nutzen kein Facebook und kein Twitter und verlinken zu keinen Social Medias.

Ziele
Die Redaktion des Magazins ist gewerkschaftlichen und humanistischen Grundsätzen verpflichtet. Wir pflegen die offene, demokratische Diskussion über Pädagogik, Bildungspolitik und Psychologie und möchten ein Forum für gesellschaftlich-progressive Denkansätze sein. Außerdem stehen wir für soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklungen. Das Magazin wird von einem KV der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) herausgegeben, ist aber für den ganzen deutschsprachigen Raum konzipiert. Wir verstehen das Magazin als “AutorInnenblatt”, in dem die veröffentlichten Meinungen aber nicht zwingend mit den Positionen der GEW bzw. der Redaktion übereinstimmen müssen. Weitere Hinweise stehen unter Mitarbeit und im Impressum.

Ein ganz besonderes Anliegen ist uns die Verbindung von Psychotherapie und Psychologie, Soziologie, Gesellschaftspolitik und Pädagogik. Wir wollen nicht den Weg beschreiten, der die persönliche Veränderung erst nach strukturellen und systemischen Veränderung ins Auge fasst. Individualismus, kollektives Denken, Solidarität und gesellschaftliche Entwicklung und Veränderung müssen Hand in Hand gehen.

Somit werden in den AUSWEGEN neben kritischen politisch-gesellschaftlichen Analysen auch Texte über Selbsterfahrungsprozesse, neue wissenschaftliche psychologische Forschungsergebnisse sowie auch ganz profane Artikel über Unterrichtsmethoden veröffentlicht. Ein wichtiges Anliegen sind uns auch die Grenzbereiche pädagogisch-psychologischer Inhalte. Dazu gehören Meinungen, Daten und Informationen über medizinische, philosophische und technische Themenbereiche, soweit sie im weitesten Sinn mit Unterricht, Erziehung, Beratung und Betreuung zu tun haben. Schule und Erziehung sind zwar kein umfassender Reparaturbetrieb für die Gesellschaft, aber dennoch haben z.B. viele Lehrkräfte und ErzieherInnen auch mit medizinischen und psychiatrischen Problemen zu tun. Auch alternative und naturheilkundliche Heilweisen wollen wir immer mal wieder aufgreifen.

AUSWEGE als Printmedium?
Wir wissen, dass viele LeserInnen die AUSWEGE gerne auch als Printmedium in Händen halten möchten. Die Online-Erscheinungsweise wurde von uns bewusst gewählt. So können wir auch als ehrenamtlich arbeitende Redaktion das Magazin kostenlos anbieten und unkompliziert unsere Inhalte verbreiten. Sie, liebe LeserInnen, können sich gerne alle Artikel kostenlos downloaden und ausdrucken. Sofern Sie Interesse haben, besteht auch die Möglichkeit, sich einen Ordner mit Registerblättern anzulegen und die Artikel zu sammeln. Unter dem Menüpunkt “print” finden sich druckfertige Ausgaben von längeren Aufsätzen.

Im Gegensatz zu anderen Online-Magazinen gehen wir ausdrücklich nicht den Weg der kurzen Artikel, Kurzmeldungen und Schlagzeilen. AUSWEGE ist kein Boulevard-Magazin für den schnellen Überblick, die Häppcheninformation oder den stromlinienförmigen Inhalt, sondern eine Fachzeitschrift, die aus organisatorischen Gründen online erscheint. Sobald uns Aktualität wichtig ist, bemühen wir uns um sie. Wir wollen jedoch aus persönlichen Gründen auch immer wieder Pausen einlegen, damit uns die Freude an der Arbeit nicht vergeht.

Mitarbeit
Politisch und gewerkschaftlich, pädagogisch, psychologisch, therapeutisch und auch kulturell aktive Menschen sind eingeladen, ihre Meinungen und Aktivitäten in den AUSWEGEN vorzustellen. Wir sind froh über Hinweise, Kritik und Anregungen, Benachrichtigung über Links, Leserbriefe (auch anonym), Rezensionen, Artikel u.a. mehr. Für Beiträge im Magazin wird grundsätzlich kein Honorar bezahlt.

Wenn Ihnen unser “Profil” zusagt und Sie uns als LeserInnen oder MitarbeiterInnen begleiten wollen, freuen wir uns sehr und bedanken uns für Ihr Interesse.

Ihre AUSWEGE-Redaktion