Studie der DAK-Gesundheit: Fast jeder 5. Jugendliche sitzt täglich mindestens sechs Stunden am Bildschirm

Mitteilung: DAK

Surfen, gucken, spielen: Jugendliche verbringen viel Zeit am Computer oder Fernseher. Nach einer neuen Studie der DAK-Gesundheit sitzt fast jeder 5. Schüler täglich mindestens sechs Stunden vor dem Bildschirm. Diese Intensivnutzung ist häufig auch mit Schulproblemen verbunden. Das zeigt eine aktuelle Befragung von rund 6.000 Jungen und Mädchen zwischen elf und 18 Jahren, die die Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Krankenkasse an 25 Schulen in sieben Bundesländern durchgeführt hat. ... weiter

Download der Studie

1 Kommentar

  1. Thorsten Kerbs

    Wie kann es sein, dass dieses Studienergebnis (und lautgleiche) nicht unmittelbar Anpassungen im Jugendschutzgesetz bewirkt? Wir müssen wohl davon ausgehen, dass die ökonomischen Interessen der Spiele- und Hardwarehersteller sowie des Einzelhandels heute mehr zählen als das Recht der Kinder auf bestmögliche Entwicklung.

    Was bleibt angesichts dessen, als die eigenen Kinder so lange wie möglich von diesen zweifelhaften technischen Errungenschaften frei zu halten. Und das gelingt erfolgversprechend nur, indem wir Eltern Zeit in sie investiert wird, ihnen Gemeinsamkeit anbieten, Spiel, Sport und Erkundung in der realen Welt, besonders in der Natur.

    Zum Glück ist der Sog der Bildschirme noch (!?) nicht so stark, dass sie solche Angebote ausschlagen würden. Aber was machen nur diejenigen Eltern, denen es an Zeit, Kraft und Ressourcen dafür fehlt, oder denen die neurobiologischen und entwicklungspsychologischen Zusammenhänge rund um den Medienkonsum und seine Auswirkungen nicht bekannt sind?