Thomas Gebauer, bis 2018 Geschäftsführer von medico international, hat im medico-Rundschreiben 1/2019 einen sehr empfehlenswerten Kommentar veröffentlicht. Er kann auf der Seite von medico nachgelesen werden:

Utopie des Helfens

Warum Solidarität eine Voraussetzung für Demokratie ist. Von Thomas Gebauer 
Den ganzen Kommentar lesen

 

08. März 2017 · Kommentare deaktiviert für Großzügigkeit ist eine Frage der sozialen Distanz · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , , , ,

Mitteilung: Universität zu Lübeck

Empathiefähigkeit und das Hormon Oxytocin spielen dabei eine wichtige Rolle – Neue Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe „Sozialpsychologie und Neurowissenschaft der Entscheidung“ an der Universität zu Lübeck … weiter

Quelle: Universität zu Lübeck / idw-online.de

09. Januar 2017 · Kommentare deaktiviert für Helfen lohnt sich: Wer sich um andere kümmert, lebt länger · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

Mitteilung: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Wer sich im Alter um andere kümmert, tut damit auch sich selbst etwas Gutes. So leben Großeltern, die sich um ihre Enkelkinder kümmern, im Schnitt länger als Großeltern, die das nicht tun. Dies konnte ein internationales Forschungsteam anhand von Überlebensanalysen von über 500 Menschen im Alter zwischen 70 und 103 Jahren zeigen. Basis waren Daten der sogenannten Berliner Altersstudie aus den Jahren 1990 bis 2009. … weiter

Quelle:Max-Planck-Institut für Bildungsforschung/idw-online.de

11. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Helfen oder flüchten? · Kategorien: Beratung und Sozialerziehung, Lebens- und Kulturwege · Tags: ,

helpMitteilung: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Denken Menschen in Gefahrensituationen nur an sich selbst? In einer Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Scientific Reports erschienen ist, haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung gezeigt, dass Hilfsbereitschaft gerade im Notfall stark von der Persönlichkeit abhängt.

Die Ergebnisse zeigen: Die meisten Menschen würden helfen und einige sogar mehr als in harmlosen Alltagssituationen. … weiter

Quelle: Max-Planck-Institut/idw-online.de