23. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Auswirkungen von Qi Gong-Übungen auf depressives Gedächtnis · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Neue Forschungsarbeit von Prof. Michalak gibt Hinweis auf therapeutische Ansatzpunkte

Mitteilung: Universität Witten/Herdecke

Fast jeder fünfte Deutsche leidet irgendwann im Leben an einer Depression. Forschungsarbeiten in den letzten Jahren haben gezeigt, dass ein wichtiger Faktor bei Depressionen, spezifische Störungen des Gedächtnisses sind. So erinnern sich Depressive vor allem an Negatives, während Nicht-Depressive sich vor allem an positive Dinge erinnern. Außerdem haben Depressive Schwierigkeiten sich an spezifische Ergebnisse aus ihrem Leben zu erinnern, also etwa konkrete Ereignisse, die an einem Tag und an einem Ort stattgefunden haben. Ihre Erinnerungen sind häufig eher vage und unkonkret. … weiter


Quelle:
www.uni-wh.de
www.idw-online.de
Foto: office469, pixabay.com. Lizenz: CC0

14. März 2009 · Kommentare deaktiviert für Zhan Zhuang – Stehen wie ein Baum · Kategorien: Essenzen aus Pädagogik & Psychologie · Tags: , , , , , , , , ,

QigongQigong in der Schule
von Thomas Apfel

Der Begriff „Qigong“ lässt sich mit „Energiearbeit“ oder auch „Kultivierung der Lebenskraft“ übersetzen. Nach den Vorstellungen der traditionellen chinesischen Medizin ist das Vorhandensein von ausreichend „Qi“ Voraussetzung für Gesundheit, und umgekehrt – das Fehlen dieser Lebensenergie – die Ursache von Krankheit. In unserem modernen Leben gibt es eine Unmenge von Faktoren, die die uns allen innewohnende Energie schwächen können, Stress, ungesunde Lebensführung oder seelische Probleme sind nur einige davon. Autor Thomas Apfel beschreibt in seinem Aufsatz die Entstehungsgeschichte und die Wirkungsweisen des Zhan-Zhuang-Qigongs. In einem eigenen Kapitel wird zum Schluss der Einsatz dieser Qigong-Art in der Schule ausführlich beschrieben. … weiter