01. Oktober 2014 · Kommentare deaktiviert für Wirkung von Meditation im Genom nachgewiesen · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , ,

meditation_by_nemo_clker.com_CC0

Kongress Meditation & Wissenschaft 2014 – Achtsamkeit und Meditation in Medizin, Therapie, Arbeits- und Alltagswelt

Mitteilung: Meditation & Wissenschaft 2014

Meditation steht aufgrund ihrer nachgewiesenen positiven gesundheitlichen Wirkung in der Medizin hoch im Kurs. Zahlreiche Studien dokumentieren, dass Achtsamkeitsmethoden in der Stressprävention, im Rahmen der Burn-out-Behandlung, bei der Schmerztherapie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder als flankierende Methode der Behandlung von Krebs Heilungsprozesse sowie die körperliche und seelische Selbstregulation unterstützen können. … weiter

Quelle: meditation-wissenschaft.org/humannews.de
©Grafik: meditation by nemo, clker.com, Lizenz: CC0

09. Mai 2014 · Kommentare deaktiviert für Chronischer Stress stört Hormon-Stoffwechsel Depression, Übergewicht und Libidoverlust drohen · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , , , , ,

Mitteilung: Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie

Stress steigert die Leistungsfähigkeit und hilft dem Körper, Höchstleistungen zu erbringen. Schädlich wird Stress allerdings, wenn er zum Dauerzustand wird.

Erhöhte Aufmerksamkeit, ein angeregter Herz-Kreislauf aber auch Herzrasen und feuchte Hände sind Symptome von "normalem" Stress, die jeder kennt. Sie sind Folge einer erhöhten Aktivität der wichtigsten Stresshormonachse, der sogenannten HPA-Achse. Sie reicht vom Hypothalamus, einem Abschnitt des Zwischenhirns, über die Hirnanhangsdrüse bis zu den Nebennieren und schüttet die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol aus.

Folgt jedoch keine ausreichende Entspannung, kann es durch die dauernde Alarmbereitschaft des Körpers zu chronischem Stress kommen und damit zu einer Erschöpfung und Überlastung. … weiter

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), www.endokrinologie.net
 

15. Januar 2014 · Kommentare deaktiviert für Meditation wirkt – bereits nach kurzer Zeit · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , , ,

meditationStudien bestätigen positive Effekte auf Hirnaktivität und Selbstregulation

Mitteilung: Deutsches Grünes Kreuz e.V.

Wer meditiert, entspannt sich dabei. Doch Meditation bringt mehr als nur als ein gutes Gefühl. Die positiven Effekte auf die Hirnaktivität und die Selbstregulation sind wissenschaftlich erwiesen – für jedes Lebensalter und auch schon nach wenigen Übungstagen.

Studien mit unterschiedlichen Altersgruppen belegen, dass Meditation die Hirnaktivität fördert und auch die Verbindungen zwischen Hirnregionen, die zur Selbstregulation beitragen. Mit Selbstregulation sind Vorgänge gemeint, mit denen wir unsere Aufmerksamkeit, Entspannung, Gefühle, Impulse und Handlungen steuern – bewusst oder unbewusst. … weiter

Quelle:
Deutsches Grünes Kreuz e.V./humannews.de