15. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für Güte- und Mitgefühls-Meditationen können auch gegen ernste psychische Erkrankungen helfen · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , ,

Übersichtsarbeit zeigt die Wirksamkeit z.B. bei Depression, Suizidversuchen, und Borderline-Störung

Mitteilung: Universität Witten/Herdecke

Auch schwere psychische Störungen wie Borderline-Störungen, Depressionen oder Schizophrenie lassen sich mit den beiden Methoden „compassion-based interventions“ (CBIs) und „Loving Kindness Meditation“ (LKM) behandeln und lindern. Das ist das Ergebnis einer Übersichtsarbeit von Johannes Graser, Universität Witten/Herdecke (UW/H), und Ulrich Stangier von der Frankfurter Goethe-Universität. … weiter


Quelle:
www.uni-wh.de
www.idw-online.de
©Grafik: by 3333873, pixabay. com, Lizenz: CC0

 

09. Dezember 2016 · Kommentare deaktiviert für Die faszinierende Welt der Meditation · Kategorien: Lesezeichen, mens sana in corpore sano · Tags:

Prof. Dr. Peter Sedlmeier vom Institut für Psychologie der TU Chemnitz hat eine umfassende Analyse zu den Wirkungen von Meditation veröffentlicht und liefert viele praktische Hinweise

Mitteilung: TU Chemnitz

Meditation steht als Sammelname für unterschiedliche Techniken, die Bestandteile in allen Weltreligionen waren und sind – insbesondere im Buddhismus und Hinduismus. “Meditieren zu lernen, ist nicht nur ein Trend, sondern auch eine gute Idee. Viele Menschen berichten von positiven Effekten auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden”, sagt Peter Sedlmeier, Professor für Forschungsmethoden und Evaluation am Institut für Psychologie der Technischen Universität Chemnitz. “Viele wissen jedoch nicht, was man genau dabei macht, welche Meditationsformen es überhaupt gibt und was Meditation bewirken kann – und was nicht“, weiß der Professor. Sedlmeier beantwortet deshalb diese und viele weitere Fragen in seinem jüngsten Buch “Die Kraft der Meditation”, in das auch Erfahrungen aus seiner eigenen Meditationspraxis eingeflossen sind. Er zeigt auch, welche Nebenwirkungen und Risiken des Meditierens zu beachten sind und gibt zudem Anregungen für Leser, die mit Meditation beginnen möchten. „Meditieren gelingt besser mit einem Lehrer und in einer Gruppe“, ist eine von Sedlmeiers Empfehlungen. Er motiviert aber auch den Leser, eigene Erfahrungen zu sammeln und das Meditieren einfach mal auszuprobieren. Einzige Ausnahme sind Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. „Wer beispielsweise an Schizophrenie leidet, sollte Meditationstechniken meiden oder sie nur unter enger Betreuung durch einen meditationserfahrenen Therapeuten durchführen“, so Sedlmeier. Weiterlesen »

15. Februar 2016 · Kommentare deaktiviert für Achtsamkeitsmeditation kann evtl. Gedächtnisleistung bei Jugendlichen verbessern · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , ,

Auf der Seite kinderaerzte-im-netz.de haben wir den Bericht “Achtsamkeitsmeditation kann evtl. Gedächtnisleistung bei Jugendlichen verbessern” (v. 29.1.2016) gefunden:

Jugendliche, die an einem Achtsamkeitsmeditations-Training teilnahmen, zeigten in einer aktuellen Studie verbesserte Gedächtnisleistungen. Darüber berichteten Experten Ende letzten Jahres im “Journal of Adolescent Health”. Den ganzen Bericht lesen

01. Oktober 2014 · Kommentare deaktiviert für Wirkung von Meditation im Genom nachgewiesen · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , ,

meditation_by_nemo_clker.com_CC0

Kongress Meditation & Wissenschaft 2014 – Achtsamkeit und Meditation in Medizin, Therapie, Arbeits- und Alltagswelt

Mitteilung: Meditation & Wissenschaft 2014

Meditation steht aufgrund ihrer nachgewiesenen positiven gesundheitlichen Wirkung in der Medizin hoch im Kurs. Zahlreiche Studien dokumentieren, dass Achtsamkeitsmethoden in der Stressprävention, im Rahmen der Burn-out-Behandlung, bei der Schmerztherapie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder als flankierende Methode der Behandlung von Krebs Heilungsprozesse sowie die körperliche und seelische Selbstregulation unterstützen können. … weiter

Quelle: meditation-wissenschaft.org/humannews.de
©Grafik: meditation by nemo, clker.com, Lizenz: CC0

15. Januar 2014 · Kommentare deaktiviert für Meditation wirkt – bereits nach kurzer Zeit · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , , ,

meditationStudien bestätigen positive Effekte auf Hirnaktivität und Selbstregulation

Mitteilung: Deutsches Grünes Kreuz e.V.

Wer meditiert, entspannt sich dabei. Doch Meditation bringt mehr als nur als ein gutes Gefühl. Die positiven Effekte auf die Hirnaktivität und die Selbstregulation sind wissenschaftlich erwiesen – für jedes Lebensalter und auch schon nach wenigen Übungstagen.

Studien mit unterschiedlichen Altersgruppen belegen, dass Meditation die Hirnaktivität fördert und auch die Verbindungen zwischen Hirnregionen, die zur Selbstregulation beitragen. Mit Selbstregulation sind Vorgänge gemeint, mit denen wir unsere Aufmerksamkeit, Entspannung, Gefühle, Impulse und Handlungen steuern – bewusst oder unbewusst. … weiter

Quelle:
Deutsches Grünes Kreuz e.V./humannews.de