12. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Filme verändern Einstellungen zur weiblichen Genitalbeschneidung · Kategorien: Ethik, G-So-Ek, mens sana in corpore sano, Unterricht und Erziehung · Tags: , , ,

Mitteilung: Universität Zürich (UZH)

Weltweit werden Millionen von Mädchen und Frauen beschnitten. Um die Einstellung gegenüber dieser gesundheitsgefährdenden Praxis zu verändern, produzierten UZH-Forschende Spielfilme. In diesen diskutieren Familien kontrovers über die Beschneidung ihrer Töchter, wodurch sich die Einstellung gegenüber unbeschnittenen Mädchen bei den Zuschauern positiv veränderte. Das Thema wiederholt in Filmen einzubinden, könnte helfen, die Zahl der Beschneidungen zu reduzieren. … weiter

Quelle: www.media.uzh.ch

12. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Kinderschützer und Ärzte ziehen Bilanz: Beschneidungsgesetz auf ganzer Linie gescheitert · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: ,

Mitteilung: kinderaerzte-im-netz.de

Ein Jahr nach der Legalisierung von Beschneidungen an Jungen aus jeglichem Grund traten in Berlin sieben Kinderschutzverbände und Ärztevertretungen vor die Presse, um ihre Bedenken zum so genannten Beschneidungsgesetz, zu seiner Anwendung und dessen Folgen zu äußern. Ihr Fazit: Das Gesetz ist auf ganzer Linie gescheitert. Die ganze Pressemitteilung lesen

PM v. 12.12.2013
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

27. September 2013 · Kommentare deaktiviert für Oberlandesgericht: Eltern müssen vor Beschneidung mit Sohn über Eingriff sprechen · Kategorien: Paragraphenreiter · Tags: , ,

aerzteblatt.de berichtete am 26.9.2013:

Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat die neue Gesetzesregelung zu religiös und kulturell motivierten Beschneidungen konkretisiert und einer Mutter aus Kenia einen solchen Eingriff bei ihrem sechsjährigen Sohn untersagt. In ihrem gestern veröffent­lichten Beschluss vertreten die Richter die Auffassung, dass Eltern und Arzt den Eingriff vorher mit dem Kind besprechen müssen. Auch müssten sich die Eltern im Vorhinein umfassend über die Beschneidung aufklären lassen – anderenfalls sei ihre Einwilligung zu dem Eingriff unwirksam. (Az. (3 UF 133/13)  … Den ganzen Bericht lesen

23. Dezember 2012 · Kommentare deaktiviert für Große Mehrheit der Bevölkerung lehnt Beschneidungsgesetz ab · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Mitteilung: Mogis e.V.

Das vom Bundestag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetz zur Beschneidung von Jungen wird von 70 Prozent der Deutschen abgelehnt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des “Facharbeitskreises Beschneidungsbetroffener im Verein MOGiS e.V. – Eine Stimme für Betroffene”, die der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” vorliegt. Nur 24 Prozent der Befragten hielten das Gesetz demnach für richtig.

Weiterlesen »

18. Dezember 2012 · Kommentare deaktiviert für Schwarzer Tag für Kinderrechte: Gesetz zur religiös motivierten Beschneidung mit heutigem Beschluss des Bundestages durchgepeitscht · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Mitteilung: Deutsche Kinderhilfe e.V.

„Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt…, das gilt offensichtlich nicht für die Bundesregierung und die Mehrheit im Bundestag, die mit ihrem heutigen Beschluss gegen alle Bedenken von Kinderrechtlern und Medizinern die Legalisierung der rituellen Genitalbeschneidung durch Laien an nichteinwilligungsfähigen Jungen ohne medizinische Begründung noch in diesem Jahr durchpeitschen will“ kritisiert Rolf Stöckel, Vorstandssprecher der Deutschen Kinderhilfe. Weiterlesen »

13. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Petition 26078 „Moratorium und Runder Tisch zu Beschneidungen von einwilligungsunfähigen Jungen“ · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: ,

Georg Ehrmann, Vorstandsvorsitzender Deutsche Kinderhilfe e.V., bittet um Mithilfe:

Sehr geehrte, liebe Mitstreiter,

der Bundestag hat aufgrund intensiver Lobbyarbeit heute unsere gemeinsame Petition beim Online-Petitionssystem des Deutschen Bundestages zur Unterzeichnung zugelassen und freigeschaltet. Die Zeichnungsfrist läuft bis zum 11. Oktober 2012.

Die Bundestagspetition können Sie unter dem vereinfachten Link http://die-petition.de (direkt: http://die-petition.de/mitzeichnen/) zeichnen.

In der Petition sehen wir angesichts des nahezu einstimmigen Bundestagsbeschlusses und der Aussagen von Spitzenpolitikern wie Horst Seehofer („Gesetz ohne wenn und aber“) die einzige Chance, die Politiker davon abzubringen, in übereiltem Handeln und ohne Berücksichtigung des Kindeswohls einen gesetzlichen Schnellschuss zu begehen.

Der nächste Schritt ist das Erreichen von mindestens 50.000 Unterschriften bis zum 11. Oktober 2012, denn dann wird es eine öffentliche Anhörung im  Petitionsausschuss des Bundestages geben.

Der beispiellose Erfolg der Petition gegen Netzsperren im Jahr 2009 hat gezeigt, dass es eine realistische Chance gibt, den notwendigen Druck auf die Politik auszuüben.

Lassen Sie uns daher gemeinsam unsere Freunde, Bekannte, Verwandte und sozialen Netzwerke  zur Zeichnung der Petition für ein Moratorium und einen Runden Tisch zu Beschneidungen von einwilligungsunfähigen Jungen mobilisieren.

Mit freundlichen Grüßen

Deutsche Kinderhilfe e.V.

Georg Ehrmann

Vorstandsvorsitzender

 

Weitere Artikel und Aufsätze zum Thema Genitalbeschneidung bei Jungen

30. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für beschneidung-von-jungen.de · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Informative Seite rund um die Beschneidung von Jungen: Argumente Pro und Contra, medizinische Gesichtspunkte, Methoden, Komplikationen, Sexualität u.a.m.

http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/maennliche-beschneidung.html

26. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Beschluss eines 2-Jahres Moratoriums “Körperliche Unversehrtheit von Kindern” · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , , ,

Auf der Seite "change.org/beschneidungsmoratorium" kann eine Petition unterschrieben werden. Initiiert wurde die Petition von MOGiS e.V.:

Schützen Sie körperliche Unversehrtheit von Kindern 

Alle Kinder haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Doch werden manche von Ihnen bereits kurz nach der Geburt beschnitten, andere erst später.

Im – auch von Deutschland und Israel unterzeichneten und ratifizierten – internationalen Übereinkommen über die Rechte des Kindes (der Kinderrechtskonvention) steht in Artikel 24: "Die Vertragsstaaten treffen alle wirksamen und geeigneten Maßnahmen, um überlieferte Bräuche, die für die Gesundheit der Kinder schädlich sind, abzuschaffen".

Seit dem November 2000 haben Kinder in Deutschland ein Recht auf gewaltfreie Erziehung: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig" [BGB §1631].

Im Gegensatz dazu haben die Deutsche Bundesregierung und auch prominente Mitglieder des Deutschen Bundestages eine Gesetzesinitiative vorgeschlagen um religiös motivierte – nicht medizinisch indizierte – Eingriffe an Kindern zu legalisieren. In der Diskussion um die Abwägung der Rechte von Kindern gegen die Bekenntnisfreiheit und die Rechte der Eltern wünschen wir uns eine sachlichere Debatte.

Die Rechte der betroffenen Kinder auf körperliche Unversehrtheit und seine (auch sexuelle) Selbstbestimmung gehen leider gerade fast völlig unter.

Ein zweijähriges Moratorium und die Einrichtung eines Runden Tisches zum Thema "Körperliche Unversehrtheit von Kindern" soll dazu dienen die Diskussion zu demokratisieren und einen Ausgleich in der Debatte herzustellen.

Alle Stimmen müssen gehört werden. Gerade die Folgen solcher Eingriffe für die betroffenen Kinder müssen angemessen untersucht und berücksichtigt werden.

Dies scheint in der Kürze der Zeit und bei der Geschwindigkeit mit der im Moment Fakten geschaffen werden gerade unmöglich.

Die Versachlichung der Debatte war nie so dringend notwendig wie jetzt!

Auf der Seite finden sich neben der Unterschriftsmöglichkeit weitere Links, um Informationen einzuholen  ►zur Petition

 

21. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für „Ein Akt der Vergewaltigung“ · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Bericht auf taz.de zum Thema Genitalbeschneidungen:

Israelischer BeschneidungsgegnerIn Israel kämpft die Gruppe Ben Schalem gegen Beschneidungen. Jonathan Enosch über den aus seiner Sicht barbarischen Akt und die Ahnungslosigkeit der Leute. Interview: Susanne Knaul

Das ganze Interview lesen

18. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für “Der Staat muss die Schwachen schützen” · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Die Wochenzeitung "Freitag" berichtete:

Kölner Urteil – Der von Missbrauch betroffene Christian Bahls sieht Beschneidung als Angriff auf die sexuelle Selbstbestimmung und ist empört, dass der Bundestag sofort entscheiden will. … Den ganzen Artikel lesen

Weitere Artikel zum Thema im Magazin Auswege:

Genitalbeschneidung bei Jungen. In der Kindheit erfahrene Traumata werden verinnerlicht und oft später selber wiederholt. Mitteilung: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Neun aphoristische Gedanken zur Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen von Detlef Träbert

 

 

12