14. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für „Es ist besser, stehend zu sterben, als kniend zu leben! No pasarán!“ · Kategorien: Peripherie · Tags: , , , , ,

Eine Collage zum Spanischen Bürgerkrieg, der vor 80 Jahren begann

von Götz Eisenberg

Die Sätze des Titels stammen nicht, wie wahrscheinlich viele vermuten, von den Böhsen Onkelz, sondern von der spanischen Kommunistin Dolores Ibarruri, die besser bekannt ist unter dem Namen La Pasionaria. Sie fallen am Ende einer Rundfunkansprache, die sie am Abend des 18. Juli 1936 gehalten hat. Dort schleuderte sie den Faschisten einen Fehdeschrei entgegen: „No pasarán!“, „Sie werden nicht durchkommen!“, der in ganz Spanien widerhallte und zum Schlachtruf der Linken im Spanischen Bürgerkrieg wurde, später der lateinamerikanischen Guerilla. Als „sie“, die Faschisten, doch durchgekommen waren, konnte sich La Pasionaria nach Frankreich und später in die UdSSR retten. Sie wurde Generalsekretärin und Vorsitzende der spanischen Exil-KP. Nach dem Tod des Diktators Franco kehrte Dolores Ibarruri 1977, mit über 80 Jahren, in ihre Heimat Asturien zurück.

Götz Eisenberg hat in seiner Collage nicht nur historische Fakten, Hintergründe und Ursachen des spanischen Bürgerkrieges zusammengetragen, sondern räumt dem “freiheitlichen spanischen Anarchismus” und den Spannungen zwischen Sozialdemokraten und stalinistischen Kommunisten auf der einen Seite und den dissidenten Kommunisten und Anarchisten auf der anderen Seite großen Raum ein. Es geht unter anderem um die stalinistische Unterdrückung in den Internationalen Brigaden und um das, “was den Anarchisten häufig fehlte: Disziplin”.  

Aufgrund der vielen konkreten Beispiele lässt sich der Text auch sehr gut im Geschichtsunterricht der Oberstufe des Gymnasiums einsetzen.  Weiterlesen »

25. Dezember 2007 · Kommentare deaktiviert für Jaume Cabré: Die Stimmen des Flusses · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

Jaume_Cabre.jpgRezension von Hans Grillenberger

Kaum ein Buch hat mich in diesem Jahr mehr berührt als J. Cabrés „Die Stimmen des Flusses“. Erst die letztjährige Frankfurter Buchmesse hat die Literatur Katalaniens auch bei uns bekannt gemacht. Dieses Buch gehört mit zu seinen stärksten Vertretern. Es hat das Zeug zum modernen Klassiker. … weiter