von Joris Kern

In der sexuellen Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen geht es oft um Prävention: Gewaltprävention, Missbrauchsprävention, Verhütung von ungewollten Schwangerschaften. Es geht viel darum, wie Negatives verhindert werden kann, denn wir wollen und müssen Kinder und Jugendliche, besonders Mädchen schützen.

Leider wird Sexualität im Setting von Präventionsarbeit leicht im Nebeneffekt zu etwas degradiert, das von Männern ausgeht und potentiell gefährlich ist, gegen das man sich im besten Falle also zur Wehr setzen können muss. Lust und Neugier als treibende Kräfte und Genuss auch für Frauen wird selten erwähnt.

Gleichzeitig wird Kindern im Allgemeinen beigebracht, dass sie sich den Wünschen von Erwachsenen zu beugen haben, sie nicht unhöflich sein sollen und auch sonst ihr Befinden nicht besonders relevant ist, zumindest nicht, wenn das unbequem ist. … weiter


Leseempfehlung:

Joris Kern: Konsens als radikale Kultur von Wertschätzung, Kontakt und Verletzlichkeit


Grafik: ArtsyBee, pixabay.com; Lizenz: CC0

 

16. Januar 2013 · Kommentare deaktiviert für Sexualkunde 2.0 – ein dringend benötigtes Update für weiterführende Schulen · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: , , , ,

gsf – Tina Lorenz, die kulturpolitische Sprecherin der Piratenpartei in Bayern, äußert sich in ihrem Essay über Sexualkunde, über die Rolle der Pornografie und einen zeitgemäßen Sexualkundeunterricht. Sie setzt sich mit Behauptungen von wertkonservativen Bildungspolitikern genauso auseinander wie mit Meinungen der Elterngeneration, die sich so gerne über die verrohende Jugend und über das Kreisen von Pornobildchen auf Schulhöfen beschwert. Ihre Forderung lautet: Wir brauchen ein Update!

von Tina Lorenz

Es gibt weltweit kaum einen Lerninhalt in Schulen, der mehr Kontroversen hervorruft als der Sexualkundeunterricht. Während beispielsweise in Peru vor allem Schamgrenzen überwunden werden müssen und Enthaltsamkeit gelehrt wird, weil Verhütungsmittel für Jugendliche nicht bezahlbar sind, macht man sich in Amerika mehr über die wachsende Unzucht Jugendlicher als Konsequenz eines allzu aufgeklärten Sexualkundeunterrichts Sorgen. „Wenn Sexualkunde auch nur halb so enthusiastisch gelehrt wird wie ansonsten bei uns Mathe oder die Wissenschaften“, spötteln dazu Sexualwissenschaftler_innen, „dann müssen wir uns um den Moralabbau der Jugendlichen keine Sorgen machen.“ … weiter