16. September 2012 · Kommentare deaktiviert für Generation Praktikum · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , ,

Eine Satire von Frank v. Sicard

Andreas, der Lehrer, bereitet seine Schülerin Inge mit großem Engagement auf den Praktikumseinsatz vor.  Kopfhörer aus den Ohren, Hände aus den Hosentaschen, Kaugummi aus dem Mund, sich vorstellen und was man sonst so alles als Lehrkraft tut und treibt, um die Schützlinge auf das Leben vorzubereiten. Und nun kommt die Meisterin des Betriebes … weiter

 

Alle Satiren von Frank v. Sicard

21. Oktober 2010 · Kommentare deaktiviert für Sozialhilfe: Fahrtkostenerstattung sichert Bildung · Kategorien: Paragraphenreiter · Tags: , ,

Der Träger der Sozialhilfe kann verpflichtet sein, die Fahrtkosten fur den Besuch einer Fachoberschule zu ubernehmen.

Der Fall: Die 17jährige Schulerin bezieht Leistungen der Grundsicherung. Sie beantragte beim zuständigen Landkreis die Übernahme der Kosten fur eine Busfahrkarte zur Fachoberschule etwa 13 km vom Wohnort entfernt und zum schulbezogenen Praktikum etwa 24 km entfernt. Die Kosten fur die Schulerjahresfahrkarte des Regionalen Nahverkehrsverbandes belaufen sich auf 736 Euro. Nach der Ablehnung durch den Landkreis beantragte die Schulerin den Erlass einer einstweiligen Anordnung. Mit ihrem Antrag hatte sie Erfolg. Weiterlesen »

30. Dezember 2009 · Kommentare deaktiviert für Der Meister und sein Praktikant · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , ,

Randnotizen.gifSchön ist das Praktikantenleben. Eine Glosse
von Günther Schmidt-Falck

Der Kfz-Meister lehnt gerade lässig am Tresen seines Autohauses, als ich den Kundenraum betrete.
„Was kann ich für Sie tun?“ fragt er etwas unwirsch.
„Ich suche den Praktikanten Alexander*, ich bin sein Lehrer.“  … weiter

10. Dezember 2008 · Kommentare deaktiviert für Beruf fängt in der Schule an · Kategorien: Essenzen aus Pädagogik & Psychologie · Tags: , , ,

PraktikantBIBB-Empfehlungen zur Optimierung von Schülerbetriebspraktika
Bericht: Bundesinstitut für Berufsbildung

Rund 40 % der Jugendlichen verlassen die Real- und Hauptschulen ohne konkreten oder realistischen Berufswunsch. Dies hat unmittelbare Folgen: Denn ohne klaren Berufswunsch ist die Ausbildungsplatzsuche überdurchschnittlich häufig erfolglos, und von denjenigen, die einen Ausbildungsplatz erhalten, bricht ein Teil die Ausbildung ab und wechselt die Lehrstelle, was mit Zeitverlust und Kosten verbunden ist. Schlimmstenfalls wird die Ausbildung ganz abgebrochen. Als Grund werden häufig "falsche Vorstellungen vom zu erlernenden Beruf" genannt. …weiter