09. Dezember 2013 · Kommentare deaktiviert für Denkgewandtheit schön verpackt · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , ,

Traebert_AphorisiakumEmpfehlung von Detlef Träberts „Aphorisiakum – Lust am Denken“

Rezension von Anja Arneth

Ein denkgewandter Denker braucht kein Denkgewand.

Solch einen Denkgewandten darf man Detlef Träbert nennen, der mit „Aphorisiakum – Lust am Denken“ ein kleines, aber feines Sammelsurium von Aphorismen veröffentlicht hat.

Fernab von gewohnten Denkmustern erschafft und beschreitet er mal erheiternde, mal kritische oder eben ungewöhnliche Gedankengänge. Er lädt den Leser ein, ihn zu begleiten, sich von ihm sticheln und anregen zu lassen, sprich: die Lust am Denken (neu) zu entdecken.

Weiterlesen »

15. Mai 2011 · Kommentare deaktiviert für „Wie schön das doch wäre, aber…“ · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , ,

Rezension des Buches „Lernen geht anders. Bildung und Erziehung vom Kinde her denken“ von Remo H. Largo

von Anja Arneth

Im Diskurs zum Bildungsnotstand unserer Gesellschaft lassen sich auf´s gröbste abstrahiert zwei Lager unterscheiden: Entweder brauchen Kinder „mehr Disziplin“ oder Erziehung muss „vom Kinde aus“ neu gedacht werden. Da nahezu jeder glaubt, etwas zu dieser Diskussion beitragen zu können, ist sie unübersichtlich geworden und kann hier nicht in all ihren Ausprägungen wiedergegeben werden.

Ein viel beachteter Mitredner in der aktuellen Erziehungsdebatte ist der Sachbuchautor und emeritierte Professor für Kinderheilkunde Remo H. Largo. … weiter

 

15. Oktober 2010 · Kommentare deaktiviert für “Liebes-Leid” – Ein Gedicht von Anja Arneth · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Liebes-Leid

Wahre Kunst wird aus Leid geboren,
wenn man jeglicher Verpflichtung abgeschworen und
sich dann den Freifahrschein erteilt,
der einen von jeglichen Zwängen befreit.

Versinkst du in tiefen seelischen Qualen
scheint alles Weltliche zu banal
um deine Beachtung zu verdienen.
Du gehst auf in deinem Schmerz,
deine Bestimmung scheint mit den Tränen zu zerfließen
und die Welt dreht sich um dein geschundenes Herz.

Du verlierst die Kontrolle an deine Not
und du wünschst dir nichts sehnlicher als den Tod
all deiner Empfindungen, die dich an den Menschen binden,
bei dem du glaubtest deine Erfüllung zu finden.

Du dachtest du seist angekommen
nach all dem Wandern auf verschlungenen Pfaden,
bereit deine Liebe zu verschenken und
den Liebsten zum Bleiben einzuladen.

Nicht im Traum konntest du ahnen,
dass es auch anders kommen kann.

Plötzlich reichst du mir doch deine Hand
und bittest mich aufzustehen,
ansonsten könnte ich ja nicht mehr hinter dir stehen
und dich aufrichtig lieben.
Du willst deinen Weg doch nicht ohne mich gehen,
aber ohne das liebe Leid
hätte ich dieses Gedicht nie geschrieben.

Anja Arneth

Informationen über die Autorin befinden sich auf der AutorInnen-Seite
Bildquelle: ©Foto: Rike / www.pixelio.de

28. September 2010 · Kommentare deaktiviert für “Weiterleben” – Ein Gedicht von Anja Arneth · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , ,

Weiterleben

Jetzt liegst du vor mir,
du ringst nach Luft.

Hast du dich je gefragt,
warum du so sehr leiden musst?

Deine mageren Finger zittern,
jede kleinste Bewegung kostet Kraft.

Hast du dich je gefragt,
ob du Böses getan hast?

Deine trüben Augen suchen nach mir,
vielleicht auch nach deinem zweiten Kind.
Hättest du ihn lieber hier?
Deine trüben Augen suchen weiter,
doch meinen Blick zu finden
scheint übermäßig schwer.

In feinen Perlen tritt
warmer Schweiß auf deine Stirn.
So funkelnd – und doch,
ebenso zerbrechlich
wie in diesem Moment
alles an dir.

Das Streicheln meiner Finger
hinterlässt Gänsehaut
auf deinem dünnen Unterarm.
Ein schmerzliches Stöhnen
verlässt deine Mundhöhle.
Dein Atem ist nicht mehr warm.
Deine halboffenen Augen
schließen sich vollständig.
Vielleicht ein letztes Mal.

Und mit dem salzigen Geschmack meiner Tränen
wird mir bewusst,
dass du tatsächlich sterben musst.

Ich gehe.

Anja Arneth

Informationen über die Autorin befinden sich auf der AutorInnen-Seite
Bildquelle: ©Foto: Sigrid Roßmann/ www.pixelio.de

18. September 2010 · Kommentare deaktiviert für Ich passe nicht in diese Welt – Teil 1 · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , , , , , ,

AUSWEGE beginnt mit diesem ersten Teil eine Artikelserie zum Thema "Ich passe nicht in diese Welt". Veröffentlicht werden Texte aller Art, auch Bilder und Fotos, die autobiografische Züge aufweisen. Joscha Falck hat für die Redaktion ein Vorwort geschrieben. Anja Arneth beginnt die Reihe mit ihrer Schilderung "Der gefühlten Gedanken Überdruss".

Ein Vorwort

von Joscha Falck

Wo soll man anfangen, um eine derart ungewöhnliche Artikelserie einzuleiten? Etwa bei abgedroschenen Gedanken, wie schlimm es doch um die Menschheit steht? Wie vieles in dieser Welt so verkehrt läuft? Zu einfach! Vermutlich auch kalter Kaffee! Da fange ich besser bei mir selbst an: Mit dieser Welt habe ich so meine Schwierigkeiten. … weiter

Der gefühlten Gedanken Überdruss – Ich passe nicht in diese Welt Teil 1

von Anja Arneth

Als ich gebeten wurde, mir über das Thema dieses Artikels Gedanken zu, rollte sofort eine Gedankenlawine durch meinen Kopf, die alles mitriss. Ich möchte versuchen, Sie an meinen wirren Gedanken teilhaben zu lassen: Worüber soll ich da bloß schreiben? Über die Ungerechtigkeit in der Welt, die einem schon an der Bushaltestelle begegnet und die bis zu der Entscheidung über Leben oder Sterben reicht? … weiter

Alle Essays von "Ich passe nicht in diese Welt"