17. September 2013 · Kommentare deaktiviert für Öko-Test Fingerfarben – ein schwarzer Tag · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: ,

Mitteilung: Humannews

Für Eltern ist das eine echte Hiobsbotschaft: Die meisten der von ÖKO-TEST untersuchten Fingerfarben waren so heftig mit Schadstoffen belastet, dass sie für Kinder gänzlich ungeeignet sind. Denn das Gros der Hersteller verwendet Substanzen, die ein hohes Allergiepotential haben. Zwei Produkte sind sogar „nicht verkaufsfähig“.

Weiterlesen »

27. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Frühkindlicher Missbrauch manifestiert sich in der Hirnstruktur · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags:

kinderaerzte-im-netz.de berichtete am 27.6.2013:

Verschiedene Formen kindlicher Misshandlung  führen zu einem erhöhten Risiko für psychische Erkrankungen sowie Sexualstörungen im Erwachsenenalter. Eine neuronale Basis dieser Assoziation entdeckten jetzt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der McGill University in Montreal, Kanada, in Kooperation mit Kollegen aus anderen Institutionen. … Den ganzen Artikel lesen

11. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Fußball: Hirnschäden durch häufige Kopfbälle · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags:

aerzteblatt.de berichtete am 11.6.2013:

New York – Kopfballstarke Freizeitkicker riskieren, am Ende ihrer Karriere unter Erinnerungsproblemen zu leiden. Eine Studie in Radiology (2013, doi: 10.1148/radiol.13130545) fand jetzt Hinweise auf Nervenfaserrisse im Gehirn, die mit schlechteren Leistungen in Gedächtnistests verbunden waren. Den ganzen Bericht lesen

29. Mai 2013 · Kommentare deaktiviert für Ärztetag zeigt Selbstbedienungsmentalität · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

dgb.jpgMitteilung: DGB

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die Vorschläge des Ärztetages zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung als Zeichen der Selbstbedienungsmentalität kritisiert. Annelie Buntenbach, DGB Vorstandsmitglied, sagte dazu am Mittwoch in Berlin:

Weiterlesen »

08. Mai 2013 · Kommentare deaktiviert für GEW: „Keine Werbung für Schoko, Snacks und Softdrinks in Schulen“ · Kategorien: AL-Wirtschaft-Technik, Hauswirtschaft, mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Bildungsgewerkschaft zur Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie in Schulen

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt die Initiative von Foodwatch gegen das zunehmende Marketing der Lebensmittelindustrie in Schulen und Kindertagesstätten. „Werbung hat in Schule nichts verloren und ist besonders alarmierend, wenn sie Kinder zu Junkfood oder Süßigkeiten verführt“, betonte Marianne Demmer, stellvertretende Vorsitzende der GEW, anlässlich der Veröffentlichung zahlreicher kommerzieller Beispiele durch den Verbraucherschutzverein Foodwatch.

Weiterlesen »

28. April 2013 · Kommentare deaktiviert für Männergesundheitsbericht 2013 – im Fokus: Psychische Gesundheit · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Mitteilung: Stiftung Männergesundheit

Die Stiftung Männergesundheit stellt heute mit freundlicher Unterstützung der DKV Deutsche Krankenversicherung AG den „Männergesundheitsbericht 2013 – im Fokus: Psychische Gesundheit“ vor. Der Bericht schließt eine Lücke in der medizinischen Versorgungsforschung und zeigt Defizite in der Diagnostik und Versorgung psychischer Erkrankungen bei Männern auf. Darüber hinaus wird deutlich, dass seelische Leiden bei Männern stigmatisiert und tabuisiert werden. Eine gesellschaftspolitische und medizinische Auseinandersetzung mit dem Thema ist überfällig. … weiter

Online-Bestellung Männergesundheitsbericht:
http://www.maennergesundheitsbericht.de/bestellung.html

14. April 2013 · Kommentare deaktiviert für Demenz-Fälle nehmen weltweit zu · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags:

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung zeigt, wie Deutschland, Österreich und die Schweiz heute und in Zukunft besser mit Demenz umgehen können

Mitteilung: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Die Zahl der Alzheimer-Erkrankten wird sich von heute etwa fünf Millionen auf beinahe 14 Millionen im Jahr 2050 beinahe verdreifachen. Das hat ein Forscherteam des Rush University Medical Center in Chicago festgestellt. Weil die Bevölkerungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz besonders stark altern, gibt es dort bereits sehr viele Betroffene. Eine Bestandaufnahme zum Umgang mit Alzheimer und anderen demenziellen Erkrankungen in den drei deutschsprachigen Ländern liefert das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung und leitet daraus konkrete Handlungsempfehlungen ab. … weiter

Quelle: PM v. 7.2.2013 – Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung/idw

Den Demenz-Report erhalten Sie kostenlos unter:
www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Demenz/Demenz_online.pdf

24. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für SozialpädagogIn auf 1-Euro-Basis gesucht! · Kategorien: mens sana in corpore sano

Kommentare erwünscht!

174122_by_Subea_pixelio.de_500

(c)Foto: Subea / www.pixelio.de

13. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für ADHS-Medikamente wirkungslos? · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Florian Rötzer schrieb im Online-Magazin Telepolis am 12.2.2013:

Nach einer im Vorschulalter beginnenden Langzeitstudie scheint die medikamentöse Behandlung der Aufmerksamkeitsstörung die Symptome nicht zu mildern

Immer mehr Kinder sollen unter dem Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS), in den USA werden bereits 7 Prozent aller Kinder wegen ADHS behandelt. Die Diagnosen sind ebenso in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen wie die Verschreibungen von Medikamente wie Ritalin. Umstritten ist sowohl die Ursache von ADHS als auch die Erklärung für deren mutmaßliche Ausbreitung, aber auch die in der Regel medikamentöse Behandlung. … Den ganzen Artikel lesen

28. Januar 2013 · Kommentare deaktiviert für Macht Fast Food krank? · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

fast-food-by_bluefish_japan_pixabay.com_Public_Domain_CC0Mitteilung: Uni Ulm

Pommes Frites und Hamburger machen Kinder und Jugendliche nicht nur dick, sondern womöglich auch krank. Eine internationale Forschergruppe, darunter die Ulmer Epidemiologinnen Professorin Gabriele Nagel und Dr. Gudrun Weinmayr, beide vom Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, hat herausgefunden, dass bestimmte Lebensmittel die Entwicklung von Asthma, Heuschnupfen oder allergischen Hautausschlägen fördern könnten. … weiter

Quelle:PM v. 28.1.2013 – Uni Ulm / idw

©Foto: fast food by bluefisch japan PD CC0