Zahlen kindlicher Gewaltopfer nach der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018

Mitteilung: Deutsche Kinderhilfe – Die ständige Kindervertretung e.V.

Die Deutsche Kinderhilfe – Die ständige Kindervertretung e.V. stellte am 6.6.2019 gemeinsam mit Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes, Kathinka Beckmann, Professorin für klassische und neue Arbeitsfelder der Pädagogik der Frühen Kindheit an der Hochschule Koblenz und Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 zu kindlichen Gewaltopfern vor. … weiter


Quelle: www.kindervertretung.de

 

25. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Kindesmissbrauch in der Familie – und die Folgen für Geschwister · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags:

Studie weist für Geschwister vier Mal so großes Risiko nach, ebenfalls Opfer zu werden

Mitteilung: Deutsches Jugendinstitut

Wird ein Kind in der Familie misshandelt, missbraucht oder vernachlässigt, ist das Risiko für Geschwister, ebenfalls Opfer zu werden, vier Mal so groß wie in anderen Familien. Das zeigt eine Studie von DJI-Wissenschaftlerin Susanne Witte, die erstmals in Deutschland die Situation von Geschwistern bei Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung in der Familie untersucht hat. Trotz der erhöhten Missbrauchsgefahr und psychischer Beeinträchtigungen bis ins Erwachsenenalter berücksichtigen Kinderschutzverfahren die Belange von Schwestern und Brüdern derzeit nur unzureichend. … weiter

Quelle: www.dji.de

12. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Wunden aus der Kindheit – Biochemischer Fingerabdruck weist auf belastende Erfahrungen hin · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , , , ,

Mitteilung: Universität Ulm

Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung in der Kindheit hinterlassen Spuren bis ins Erwachsenenalter. Dadurch steigt nicht nur das Risiko der Betroffenen für psychische Erkrankungen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, körperlich zu erkranken. Ulmer Wissenschaftler konnten nun spezifische Stoffwechselprodukte im Blut identifizieren, die wie ein biochemischer Fingerabdruck auf belastende Kindheitserfahrungen hinweisen. … weiter

Quelle: www.uni-ulm.de | www.idw-online.de

18. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für 0,5 Prozent der Bevölkerung leiden unter einem schweren Psychotrauma · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Mitteilung: Universität Zürich

Psychische Traumafolgen wurden bisher nur als Krankheitsdiagnose «posttraumatische Belastungsstörung» untersucht. Wie häufig diese in einer schwereren Form vorliegt, zeigt ein UZH-Psychopathologe erstmals mit einer repräsentativen Befragung: Mehr als ein halbes Prozent der Bevölkerung in Deutschland leiden unter einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung. … weiter

Quelle: www.uzh.ch/de.html

31. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Reformpädagogik: Abschaffen wegen Missbrauchsgefahr? · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: , , , , , ,

Kommentar.gif

Ein Kommentar zu den Missbrauchsfällen in der Odenwaldschule und zu Jürgen Oelkers’ Werk „Pädagogik, Elite, Missbrauch“

von Karin Rinn

Müssen wir die gesamte Reformpädagogik in Bausch und Bogen verdammen, nachdem die schrecklichen Missbrauchsfälle in der Odenwaldschule bekannt geworden sind?

Gerold Becker, der dort von 1972 bis 1985 Schulleiter war, war nicht der Einzige, dem solche schändlichen Taten zur Last gelegt wurden. Es scheint sich beim Kollegium dieser Schule in den 70er bis 90er Jahren des 20. Jahrhunderts um einen Sumpf gehandelt zu haben, in dem viele erwachsene Männer ihre pädophilen Neigungen ausleben konnten, ohne Entlarvung und Bestrafung befürchten zu müssen. Verständnisvolles Schweigen und Wegsehen scheint an der Tagesordnung gewesen zu sein. … weiter


Hinweis:

Karin Rinn hat Jürgen Oelkers’ Buch “Pädagogik, Elite, Missbrauch” rezensiert.  Gerold Becker, Reformpädagoge und Kinderschänder

30. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Gerold Becker, Reformpädagoge und Kinderschänder · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , , , ,

oelkers-2016-coverEine Rezension von Karin Rinn
zum Buch von Jürgen Oelkers „Pädagogik, Elite, Missbrauch“

Wie konnte es passieren, dass ein Kinderschänder schlimmster Sorte so lange und so unbehelligt als gefeierter Pädagoge tätig war, dass er sogar, als einige seiner Übergriffe bekannt geworden waren, nach ein paar Irritationen genauso weitermachte und immer wieder geschützt und gelobt wurde?

In seinem Buch „Pädagogik, Elite, Missbrauch“ mit dem Untertitel „Die „Karriere“ des Gerold Becker“ geht der bekannte Pädagogik-Professor Jürgen Oelkers dieser Frage nach, und seine Ausführungen sind erschütternd. … weiter


Hinweis:Kommentar.gif

Karin Rinn hat zu den Vorfällen in der Odenwaldschule und zur Reformpädagogik auch einen Kommentar verfasst:  Reformpädagogik: Abschaffen wegen Missbrauchsgefahr?

27. Mai 2014 · Kommentare deaktiviert für Die Schülerschaft der Odenwaldschule meldet sich zu Wort · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: , , ,

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir als aktuelle Schülerschaft der Odenwaldschule wenden uns mit diesem offenen Brief an Sie, um die Situation aus unserer Sicht zu schildern und für unsere Schule auszusprechen.

Weiterlesen »

12. Januar 2013 · Kommentare deaktiviert für GEW unterstützt Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: ,

gew_logo_drot_kl.gifUnabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs startet Kampagne

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M./Berlin – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt die Kampagne des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs „Kein Raum für Missbrauch“. „Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist ein widerwärtiges Verbrechen. Es zerstört die körperliche und seelische Unversehrtheit von Mädchen und Jungen – den Mitgliedern unserer Gesellschaft, die sich am wenigsten wehren können. Es zerstört Leben und Zukunft dieser Kinder. Deshalb muss die Gesellschaft alles tun, um Präventions- und Interventionskonzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Sie muss die Kinder schützen“, sagte GEW-Vorsitzender Ulrich Thöne am Donnerstag mit Blick auf die Kampagne, die heute gestartet worden ist. „Die Lebensorte der Mädchen und Jungen, sei es in der Familie, in Kita und Schule, bei Sport und Freizeit, sollen sicher gemacht werden. Die Gesellschaft muss für die Fragen sexueller Gewalt gegen Kinder noch stärker sensibilisiert werden und eine vorurteilsfreie, offene Diskussion führen. So werden die Freiräume potenzieller Täterinnen und Täter eingeschränkt. Pädagoginnen und Pädagogen sind für die meisten Mädchen und Jungen eine Vertrauensperson. Sie sind sich dieser Herausforderung bewusst und stellen sich ihr in der täglichen Arbeit. Die Kampagne ‚Kein Raum für Missbrauch‘ setzt für diesen Diskurs ein deutliches Zeichen und ist ein
wichtiger Baustein für einen anderen Umgang der Gesellschaft mit diesem Thema.“

Info: Alle Infos zur Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ finden Sie unter:
http://beauftragter-missbrauch.de/course/view.php?id=31#pk_130110

Pressemitteilung v. 11.1.2013
GEW-Hauptvorstand
Ulf Rödde
Pressesprecher
www.gew.de

08. Februar 2012 · Kommentare deaktiviert für Kindesmissbrauch: US-Forscher schlagen Alarm · Kategorien: Daten und Fakten · Tags:

aerzteblatt.de berichtete:

New Haven – Die Fallzahlen von Kindesmisshandlungen in den USA haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen und sind nach der Meinung von Wissenschaftlern alarmierend. Mit 300 unter 4.500 Missbrauchsfällen verstorbenen Kindern sei diese Mortalität sogar höher als die des plötzlichen Kindstodes. Den ganzen Artikel lesen

27. März 2011 · Kommentare deaktiviert für Bundesgerichtshof bestätigt Urteil wegen wiederholten gewaltsamen Kindesmissbrauchs · Kategorien: Paragraphenreiter · Tags: ,

Mitteilung: Bundesgerichtshof

Der 46 Jahre alte Angeklagte war im Januar 2007 nach Verbüßung einer elfjährigen Freiheitsstrafe wegen Sexualdelikten zum Nachteil von Kindern aus der Haft entlassen worden. … weiter

Quelle: PM Nr. 39/2011 v. 8.3.2011 – Bundesgerichtshof Karlsruhe