30. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Wenn Eltern zu lange am Handy sind · Kategorien: Virtuelles und Reales · Tags: , ,

Studie zeigt: Dauer der Smartphone-Nutzung beeinträchtigt Feinfühligkeit

Mitteilung: Leibniz-Institut für Wissensmedien

Tobende Kinder auf der einen Seite, Erwachsene im Bann ihres Smartphones auf der anderen: ein mittlerweile alltägliches Bild auf deutschen Spielplätzen. Der Griff zum Handy kann jedoch negative Folgen für die Eltern-Kind-Interaktion haben.

Wie eine jetzt veröffentlichte Studie des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) zeigt, kommt es dabei auf die Dauer der Nutzung an: Wenn Eltern zu lange am Handy sind, leidet ihre Feinfühligkeit. Doch wer das Smartphone ganz weglegt, verliert möglicherweise einen wichtigen Anti-Stressfaktor. … weiter


Quelle:
www.iwm-tuebingen.de
www.idw-online.de
Bild von StockSnap auf Pixabay

28. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Journal für Psychologie 1 – 2019 ist erschienen · Kategorien: Lesezeichen

Die neue JfP-Ausgabe ist zu lesen im Open Access sowie als Print-on-Demand beim Psychosozial-Verlag zu beziehen.

Download als pdf-Datei (124 S., 3,4 MB)

als Print-Ausgabe bestellen

einzelne Aufsätze online lesen:

Paul Georg Geiß: Psychologische Bildung im Psychologiestudium und Psychologieunterricht
https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/657

Sabine Klinger, Daniela Jauk, Nicole Pruckermayr: Teaching with/out the F-Word
https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/658

Dagmar Knorr: Akademisches Schreiben lehren und lernen – Spektren einer prozessorientierten Schreibdidaktik
https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/659

Jirko Piberger: Auf abgründigen Pfaden in die Sozialwissenschaft?
https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/660

Julia Riegler: Die Erkenntniswerkzeuge zum Erkenntnisgegenstand machen
https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/661

 

28. November 2019 · Kommentare deaktiviert für „Mehr Geld in Bildung investieren“ · Kategorien: Bildungs- und Sozialpolitik, Standpunkte und Kommentare · Tags:

Bildungsgewerkschaft GEW zur Beratung des Bundeshaushalts: „Abschied von der ‚Schwarzen Null‘

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die Bundesregierung gemahnt, deutlich mehr Geld in Bildung zu investieren als im Haushalt 2020 geplant. „Nur mit zusätzlichen Ausgaben können wir zur ‚Bildungsrepublik Deutschland‘ werden und eine bessere und sozial gerechtere Bildung für alle Menschen erreichen. Mit dem jetzt vorgelegten Haushalt hat es die Bundesregierung verpasst, ein klares Signal zu senden“, betonte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Donnerstag mit Blick auf die Beratungen über den Bundeshaushalt in Berlin. Zwar sei zu erkennen, dass der Bund für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Einzelplan 30) seit 2010 mehr Geld ausgebe, „ein Durchbruch sieht jedoch anders aus“. „Ausgesprochen problematisch ist zudem, dass die Ausgaben ab 2020 weitgehend konstant bleiben sollen“, sagte Tepe. Weiterlesen »

von Johannes Schillo

„Diktaturen im Blick“ schreibt die vom Deutschen Bundestag herausgegebene Wochenzeitung Das Parlament (Nr. 47-48, 2019) über das 2019 neu aufgelegte Bundesprogramm „Jugend erinnert“, das die „Wissensvermittlung über die NS-Terrorherrschaft und die SED-Diktatur in der jungen Generation“ stärken soll.

Es wird also, für jeden erkennbar, regierungsoffiziell eine Gleichsetzung der beiden „Diktaturen“ vorgenommen – damit in der Konsequenz auch eine Verharmlosung der nationalsozialistischen Ausrottungs- und Expansionspolitik –, die die Programmverantwortlichen, wenn sie darauf angesprochen werden, meist von sich weisen. Zu den Errungenschaften der deutschen „Erinnerungskultur“ hier einige Hinweise anlässlich aktueller Stellungnahmen. … weiter

27. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Konfessionslose wollen bekenntnisfreie Schulen · Kategorien: Bildungs- und Sozialpolitik, Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

Mitteilung: Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) 

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) fordert die Einrichtung bekenntnisfreier Schulen. „In bekenntnisfreien Schulen gibt es keinen konfessionellen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach“, sagte René Hartmann, Erster Vorsitzender des IBKA. „Dies ermöglicht es, im Unterricht in neutraler Weise über verschiedene Religionen und Weltanschauungen zu informieren, ohne die Schülerinnen und Schüler nach Konfession zu trennen. Diese Trennung stellt einen Anachronismus dar. Darüber hinaus verstößt ein konfessionsgebundener Unterricht in öffentlichen Schulen gegen das Neutralitätsgebot.“ Weiterlesen »

27. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Studentischer Bundesverband unterstützt Aktionswoche der Students for Future und fordert mehr Demokratie an den Hochschulen · Kategorien: Termine und Aktionen

Mitteilung: freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) e.V.

Der studentische Bundesverband fzs unterstützt die Public Climate School, die vom 25.11. bis 29.11. an vielen Hochschulen in Deutschland stattfindet. Die von den Students for Future initiierte Aktionswoche soll die Hochschulen zur Gesellschaft hin öffnen und es allen Menschen ermöglichen, sich zum Thema Klimawandel weiterzubilden. Am 29.11. mündet die Woche in die großen Demonstationen, die weltweit stattfinden. Weiterlesen »

25. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Studie belegt: Lehrer und Studierende für mehr sexuelle Bildung im Lehramtsstudium · Kategorien: Bildungs- und Sozialpolitik · Tags:

Universität Leipzig und Hochschule Merseburg stellten Ergebnisse des Projekts SeBiLe vor

Mitteilung: Universität Leipzig

Viele Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in den Schulen wünschen sich mehr Aus- und Weiterbildungsangebote auf dem Gebiet der sexuellen Bildung und der Prävention sexualisierter Gewalt. Das geht aus einer groß angelegten, quantitativen Studie der Universität Leipzig und der Hochschule Merseburg hervor, deren Ergebnisse heute (25. November) in Leipzig vorgestellt wurden.

Die Studie fand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Sexuelle Bildung für das Lehramt“ (SeBiLe) statt. Das Projekt zielt darauf, die Kompetenzen und Bedarfe von Lehrkräften und von Lehramtsstudierenden im Hinblick auf Fragen der sexuellen Bildung und der Prävention sexualisierter Gewalt zu erheben und Ableitungen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung zu treffen. Für die Studie wurden 2.771 Lehrkräfte und Lehramtsstudierende befragt. … weiter


Quelle: www.uni-leipzig.de

24. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Gegen Nationalismus und Rassismus – Klaus Ahlheim setzt seine Buchreihe fort · Kategorien: Lesezeichen · Tags: , , , , , , ,

Eine Rezension von Alexander Lahner

Der Erziehungswissenschaftler Klaus Ahlheim hat letztes Jahr die Buchreihe „edition pyrrhus“ gestartet. Ahlheim, der im Jahr 1981 eine Professur für Erwachsenenbildung an der Universität Marburg antrat und im Jahr 1994 mit dem Schwerpunkt politische Erwachsenenbildung an die Universität Essen wechselte, profilierte sich besonders im Bereich der außerschulischen politischen Bildung als prominenter Vertreter einer Pädagogik, die an der gesellschaftlichen Realität und an der vorherrschenden Theorie und Praxis der Bildungsarbeit in aufklärerischer Weise Kritik übt. Auch nach seiner Emeritierung im Jahr 2007 bleibt Ahlheim aktiv und wendet sich gegen dominierende Aufgabenzuweisungen durch den modernen Standortzeitgeist. Er hält an einem Bildungsverständnis fest, das Aufklärungsprozesse in Gang setzen will…

Ahlheims Buchreihe „edition pyrrhus“ setzt nun seine Bemühungen fort, in kritischer Absicht aktuelle politische und wissenschaftliche Debatten, Trends und Vorgänge auf- und in diese einzugreifen. Zentrales Thema ist dabei die Absage an Nationalismus und Rassismus und die Notwendigkeit einer „Erziehung nach Auschwitz“, wie es im Untertitel zur Startausgabe der pyrrhus-Reihe „Autonomie statt Gehorsam“ heißt – ein Buch, das er zusammen mit seiner Frau Rose Ahlheim verfasst hat. … Jüngst sind in der edition pyrrhus die Bände V und VI hinzugekommen…. weiter

 

21. November 2019 · Kommentare deaktiviert für “WLAN an Schulen: Die Auswirkung von Handystrahlung auf die Gedächtnisleistung” · Kategorien: Virtuelles und Reales · Tags: , , , , ,

Auf der Seite diagnose:funk wurde am 17.11.2019 ein Artikel über eine Schweizer Studie zu WLan an Schulen veröffentlicht:

WLAN an Schulen: Die Auswirkung von Handystrahlung auf die Gedächtnisleistung
Die Auswirkungen von Handystrahlung sind ein viel diskutiertes Thema. Eine Schweizer Studie hat einen möglichen negativen Einfluss auf die figurale und verbale Gedächtnisleistung festgestellt.

Über ein Jahr hinweg haben Forscher dafür die Handynutzung von 700 Jugendlichen untersucht. Ein Jahr lang wurde die Handynutzung von Zwölf- bis Siebzehnjährigen ausgewertet. Wie zu erwarten, wiesen die Vieltelefonierer eine erhöhte Strahlenbelastung des Gehirns auf. Die spannende Erkenntnis: …  Den ganzen Artikel lesen

21. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Wenn Beschäftigte ähnlich wie Käufe im Online-Shopping gerankt werden – neue Studie untersucht Software bei Zalando · Kategorien: Virtuelles und Reales · Tags: , , ,

Forscher: „Trend zu permanenter digitaler Bewertung“

Mitteilung: Hans-Böckler-Stiftung

Die Digitalisierung bietet Arbeitgebern nie gekannte Möglichkeiten der Kontrolle. Ein Beispiel für eine Technik mit hohem Druckpotenzial ist laut einer neuen Untersuchung Zonar – eine Software, die der Online-Versandhändler Zalando seit dreieinhalb Jahren nutzt, um Mitarbeiter zu bewerten.

Wie genau diese Technologie funktioniert und wie sie sich auf die Beschäftigten auswirkt, haben Prof. Dr Philipp Staab und Sascha-Christopher Geschke von der Humboldt-Universität zu Berlin in einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie untersucht.

Ihr Befund: Zonar stehe für ein „sehr umfassendes, quasi panoptisches System der Leistungskontrolle“. Das Betriebsklima leide, der Stress nehme zu, konstatieren die Wissenschaftler auf Basis von Interviews mit Beschäftigten. Es bestünden Zweifel, ob der Datenschutz eingehalten wird. Zudem scheine der Einsatz dieser Software nicht einmal aus betriebswirtschaftlicher Sicht besonders sinnvoll zu sein. … weiter


Quelle: www.boeckler.de