Sozialstaat profitiert von Zuwanderung

Mitteilung: Bertelsmann Stiftung

Die heute in Deutschland lebenden Ausländer sorgen für ein erhebliches Plus in den Sozialkassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Die 6,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass sorgten 2012 für einen Überschuss von insgesamt 22 Milliarden Euro. Jeder Ausländer zahlt demnach pro Jahr durchschnittlich 3.300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Leistungen erhält. … weiter

Quelle: Bertelsmann Stiftung/idw-online.de

„Inklusive Missverständnisse“? Eine Replik von Hans Wocken

Einspruch gegen Falschmeldungen über Inklusion

von Hans Wocken

… Erst in jüngster Zeit machen sich erste Stimmen aus dem Lager der Inklusionskritik bemerkbar, die die Behindertenrechtskonvention abzuschwächen suchen und für konservative, bestandswahrende Zwecke in Dienst nehmen möchten. Ein wenig rühmliches Beispiel dieses Genres ist der Beitrag „Inklusive Missverständnisse“, verfasst von Otto Speck, emeritierter Professor für Sonderpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München … weiter (geringfügig überarbeitete Fassung v. 6.12.2014)

Den Gastbeitrag von Otto Speck in der Süddeutschen Zeitung v. 21.10.2014 lesen


logo-text-file 

  ► zu einem weiteren Aufsatz von Hans Wocken über Inklusion: Inklusion im Nebel

Benchmarks: Ubuntu schlägt OS X

Auf pro-linux.de haben wir folgenden interessanten Artikel gefunden:

Benchmarks: Ubuntu schlägt OS X

Von Mirko Lindner

Die Benchmark- und Nachrichtenseite Phoronix unterzog Apples Betriebssystem Mac OS X 10.10 »Yosemite« einem Stresstest. Mit teils unerwarteten Resultaten, denn das proprietäre Betriebssystem war in vielen Punkten langsamer als das zum Vergleich installierte Ubuntu. Den ganzen Artikel lesen

Lächeln wirkt vertrauensbildend

nicubunu_Smiling_mouthEin als authentisch empfundenes Lächeln fördert die Bereitschaft zur Zusammenarbeit

Mitteilung: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

„Mit einem Lächeln gewinnt man mehr Freunde als mit einem langen Gesicht“ – dieses chinesische Sprichwort hat eine Studie von Forschern am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön und an der Toulouse School of Economics mit einem Verhaltensexperiment wissenschaftlich belegt. Die Wissenschaftler haben untersucht, ob Probanden mit ihrem Lächeln Vertrauen erwecken und davon profitieren können. … weiter

“Kinder erkennen Onlinewerbung häufig nicht”

Gemeinsame Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) vorgestellt

Mitteilung: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Hälfte der 100 Lieblings-Webseiten von Kindern enthält Werbung oder werbliche Botschaften – aber nur 18 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren sind in der Lage, alle diese Werbebotschaften eindeutig zu identifizieren. … weiter

Quelle:

www.bmfsfj.de

Ein umfassendes Konzept für die konkreten Erfordernisse des Schulalltags

Weber_KonzcoachesMeike Jürgensen

Rezension des neuen Buches von Christine Weber „Volle Konzentration durch Konzcoaches!“

„Volle Konzentration durch Konzcoaches!“ zu lesen macht Spaß. Dem Leser wird gleich klar: dies ist nicht nur ein umfassendes Konzept für die konkreten Erfordernisse des Schulalltags. Es bietet auch sämtliche Informationen und Materialien gut aufbereitet an, so dass man gleich Lust darauf bekommt, es auszuprobieren!

Das Buch gründet auf der langjährigen schulischen und therapeutischen Erfahrung der Autorin als Sonderpädagogin im Gemeinsamen Unterricht. Die im Buch beschriebenen und mit Fotos und kindgerechten Zeichnungen illustrierten Körperübungen zur Konzentrationsförderung entstammen dem körpertherapeutischen Bereich und bilden eine erfrischende Alternative zu einem sonst eher kopflastigen Unterricht. … Rezension lesen

Nicht zu früh zum Rechnen

Entwicklungspsychologin untersucht kognitives Leistungsvermögen von Frühgeborenen

von Julia Weiler

rubin_2014_fruehgeborene_abb02Eine schlechte Mathearbeit, schwache mündliche Beteiligung, keine Lust zu rechnen. Kinder, die zu früh auf die Welt kommen, leiden später häufig an einer Rechenstörung – behaupten jedenfalls viele wissenschaftliche Studien.

Ein Missverständnis, sagt hingegen Entwicklungspsychologin Dr. Julia Jäkel, die sich die Leistungen von Frühgeborenen genauer angesehen hat. … weiter

Bildnachweis: © RUBIN, Foto: Nelle

PRIMEL untersucht unterschiedliche Ausbildungskonzepte im Elementarbereich

Ergebnisse einer Studie am Institut für Sonderpädagogik zeigen Nachholbedarf von Kindergärten im Bereich frühkindlicher Bildung

Mitteilung: Leibniz Universität Hannover

In der Praxis besteht kein Unterschied zwischen akademisch ausgebildeten Fachkräften und Erzieherinnen mit fachschulischer Berufsausbildung, was die Interaktionsqualität mit den Kindern angeht.

Zu diesem Schluss kommt das Forschungsprojekt „Professionalisierung von Fachkräften im Elementarbereich“ (PRIMEL), das sich mit dem Einfluss unterschiedlicher Ausbildungskonzepte auf die Qualität der täglichen Arbeit mit Kindergartenkindern befasst hat. Auffällig ist, dass bei beiden Gruppen Nachholbedarf besteht, was den Bereich frühkindlicher Bildung im Freispiel angeht. … weiter

Quelle: Leibniz Uni Hannover/idw-online.de

Schlafstörungen vor Prüfungen: Regensburger Forscher gehen Ursachen auf den Grund

Gerald_G_Cartoon_Cat_SleepingMitteilung: Universität Regensburg

Viele kennen das Problem: Vor Prüfungen schläft man häufig nicht besonders gut. Was aber sind die Gründe für die Schlafprobleme? Forscher der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg sind dieser Frage über eine Fragebogenstudie nachgegangen. … weiter

Quelle: Uni Regensburg/idw-online.de

 

1 2 3