03. März 2019 · Kommentare deaktiviert für Lebensstil hinterlässt Spuren im Gehirn · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , , , ,

Mitteilung: Forschungszentrum Jülich

Sport ist gesund, Alkohol und Rauchen sind es nicht. Diese Erkenntnis hat sich inzwischen in weiten Teilen der Bevölkerung durchgesetzt. Jülicher Forscherinnen und Forscher zeigen in einer aktuellen Studie, wie stark sich eine gesunde beziehungsweise ungesunde Lebensführung auch im Gehirn widerspiegelt.

Überraschend klar lässt sich in unserem Denkorgan zudem ablesen, wie stark ein Mensch in sein soziales Umfeld eingebunden ist. Die Ergebnisse der Studie wurden Anfang Februar in der renommierten Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. … weiter


Quelle:
www.fz-juelich.de
www.idw-online.de
Grafik: 3dman_eu, pixabay.com;Lizenz: CC0

02. Februar 2019 · Kommentare deaktiviert für Energy-Drinks verbessern weder die Lern- noch die sportliche Leistung – im Gegenteil · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: ,

Mitteilung: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V.

Bei Kindern und Jugendlichen wirken Energy Drinks – aufgrund deren geringem Körpergewicht und weil sie i.d.R. selten Kaffee trinken – stärker als bei Erwachsenen. „Konsumieren Heranwachsende Energy-Drinks in der Hoffnung, damit ihre körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern, wie es manche Werbung verspricht, erreichen sie damit eher das Gegenteil. … weiter


Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de
Grafik: Bru-nO, pixabay.com. Lizenz: CC0

22. November 2018 · Kommentare deaktiviert für Homophobie im Sport? Ja! · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

Mitteilung: Deutsche Sporthochschule Köln

Outsport ist das erste europäische Projekt zur Bekämpfung von Diskriminierung im Sport aufgrund der sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität.

Im Rahmen der Outsport-Konferenz in Glasgow hat das Forschungsteam des Instituts für Soziologie und Genderforschung der Deutschen Sporthochschule Köln – unter der Leitung von Professorin Ilse Hartmann-Tews – erste Ergebnisse der EU-weiten online Befragung zu den Erfahrungen von LGBTI+ im Sport präsentiert. … weiter


Quelle: www.dshs-koeln.de

19. Oktober 2018 · Kommentare deaktiviert für Wo fängt Diskriminierung an? · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , , ,

Psychologe der Universität Vechta berät zu Diskriminierung und Ausgrenzung im Sport

Mitteilung: Universität Vechta

„Muss eine Frau Männerfußball kommentieren? Lasst doch den Männern wenigstens diese Domäne.“ – „Ich würde gerne einen schwarzen Spieler verpflichten, aber die Fans wollen das nicht.“ – „Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport – und nichts für Tunten.“

Nach wie vor werden viele Menschen diskriminiert: Aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Ethnie, ihres Glaubens, ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität, ihres Alters oder oder oder… Auch die Medien sprechen, leider in jüngster Zeit vermehrt, fast täglich von Vorfällen auf Schulhöfen oder bei öffentlichen Veranstaltungen. Ein Ort, der im Kontext Diskriminierung vielleicht nicht sofort ins Auge fällt, ist der organisierte Sport. Doch auch hier ist, genauso wie in der Gesellschaft gesamt, die Akzeptanz von Vielfalt noch lange nicht durchgesetzt. … weiter


Quelle:
www.uni-vechta.de
www.idw-online.de

30. September 2018 · Kommentare deaktiviert für Sportbegeisterung und Nationalstolz · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , , , , , , ,

von Frank Bernhardt und Rudolf Gospodarek

Lehrer und Lehrerinnen kennen das Problem: Ob Fußballweltmeisterschaft, Olympiade oder irgendein anderes Wettkampfereignis – Jugendliche nehmen das in immer stärkerem Maße zu Anlass, national Partei zu ergreifen und das mit ihrer Kleidung oder sonstigen Accessoires für alle Welt deutlich zu machen. Speziell seit der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland ist es wieder normal, mit Deutschlandfahne herumzulaufen oder lautstark Nationalstolz zu bekunden.

Aber ist das überhaupt ein Problem? … weiter


©Foto: Alexander Klaus / pixelio.de

12. September 2018 · Kommentare deaktiviert für Neuer Studiengang: Soziale Arbeit und Sport · Kategorien: Marktplatz · Tags: ,

Mitteilung: DHGS Deutsche Hochschule für Gesundheit und Sport

In Kooperation mit dem Landessportbund Berlin hat die DHGS Deutsche Hochschule für Gesundheit und Sport am 22. August 2018 ihren neuen Studiengang “Soziale Arbeit und Sport” der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bachelor-Studiengang vereint ein grundständiges Studium der Sozialen Arbeit mit Inhalten der Sportwissenschaften und bildet somit Absolventinnen und Absolventen aus, die besonders für eine sportorientierte Soziale Arbeit qualifiziert sind. Der Studiengang startet 2019 in Berlin. Weiterlesen »

12. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Sport: Aus den Erfahrungen von Betroffenen lernen · Kategorien: Standpunkte und Kommentare · Tags: , ,

Abschlusskonferenz des europäischen Projektes VOICE

Mitteilung: Deutsche Sporthochschule Köln

“Deine Stimme – dein Leben – deine Wahrheit” – mit dieser Botschaft der ehemaligen irischen Schwimmerin Karen Leach wurde am Wochenende die Abschlusskonferenz des Projektes VOICE betitelt. Das von der EU geförderte Projekt “Voices for truth and dignity” wird von der Deutschen Sporthochschule Köln geleitet und verfolgt das Ziel, sexualisierte Gewalt im Sport wissenschaftlich aufzuarbeiten. Im Fokus stehen dabei die Berichte und Erfahrungen der Betroffenen.

135 Personen aus 16 europäischen Ländern nahmen an der Konferenz teil, um aus den Berichten von Betroffenen zu lernen, wie sexualisierte Gewalt im Sport entsteht, welche Unterstützungen Betroffene benötigen und wie Schutzmaßnahmen gestaltet werden sollten. … weiter

Quelle: www.dshs-koeln.de

03. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Wenn aus Stadtraum “Spielraum” wird: Grünauer Grundschulkinder erkunden Bewegungsorte · Kategorien: Sport, Unterricht und Erziehung · Tags: , , , ,

Mitteilung: Universität Leipzig

Immer seltener können Kinder ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen, weil dafür Raum, Zeit und Vorbilder fehlen. Am 3. Mai 2018 startet daher das Projekt “SpielRaum Grünau”, das Grundschulkinder dabei unterstützen will, öffentliche Räume als Spiel- und Bewegungsorte (zurück-) zu erobern.

“SpielRaum Grünau” ist ein Gemeinschaftsprojekt des Fachbereiches “Grundschuldidaktik Sport” der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig und des Praxisforschungsprojekts “Grünau bewegt sich”. … weiter

Quelle: www.uni-leipzig.de


Im Text befinden sich links zum Download von Spielematerial und Stadtteilplänen

30. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Runter vom Sofa, raus an die Luft! · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Die Stiftung Kindergesundheit warnt: Kinder und Jugendliche sitzen zu viel und bewegen sich immer weniger.

Mitteilung: Stiftung Kindergesundheit

„Die Welt unserer Kinder wird mehr und mehr zu einer Sitzwelt“, warnte die Stiftung Kindergesundheit bereits vor zehn Jahren. Leider vergebens: Die Trägheit der heranwachsenden Generation ist seither noch größer geworden. Aktuelle Untersuchungen enthüllen einen bestürzenden Mangel an körperlicher Aktivität bei Kindern und Jugendlichen, berichtet die Stiftung in einer aktuellen Stellungnahme. Zu einem immer ernsteren gesundheitlichen Problem werde dabei die enorme Zunahme der Zeit, die Kinder und Jugendliche im Sitzen verbringen. … weiter

Quelle: www.kindergesundheit.de | www.idw-online.de
©Foto: mojzagrebinfo, pixabay.com, CC0

07. November 2017 · Kommentare deaktiviert für Kinderschutz im Sport voranbringen · Kategorien: mens sana in corpore sano · Tags: , , ,

Das Forschungsprojekt »Safe Sport« präsentiert Erkenntnisse zum Schutz von Kindern und Jugendlichen im organisierten Sport

Mitteilung: Deutsche Sporthochschule Köln

Sexualisierte Gewalt ist leider überall anzutreffen – auch im Sport. Das belegen die Ergebnisse des Forschungsprojektes »Safe Sport«. Konkrete Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche im Wettkampf- und Leistungssport sind daher notwendig.

Wie Schutzmaßnahmen in Sportorganisationen umgesetzt werden, hat das Projekt »Safe Sport« jetzt untersucht. Beim gemeinsamen Fachforum mit der Deutschen Sportjugend (dsj) wurden am 26. und 27.10.2017 in Neubrandenburg die aus dem Projekt resultierenden Handlungsempfehlungen mit Verantwortlichen in Sportverbänden diskutiert. … weiter

Quelle: Deutsche Sporthochschule Köln | idw-online.de