13. März 2016 · Kommentare deaktiviert für Sprachentwicklung fördern: Häufig vorlesen und High-Tech-Spielzeug reduzieren · Kategorien: Beratung und Sozialerziehung, Daten und Fakten, Lebens- und Kulturwege, mens sana in corpore sano · Tags: , ,

Auf der Seite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. haben wir folgenden Bericht (v. 9.3.2016) gefunden:

Sprachentwicklung fördern: Häufig vorlesen und High-Tech-Spielzeug reduzieren
Vorlesen fördert die Sprachentwicklung, während High-Tech-Spielzeug sie möglicherweise verlangsamen kann. Denn einer Studie der Northern Arizona Universität zufolge nimmt technisches Spielzeug zwar die Aufmerksamkeit eines Kindes gefangen, kann aber nicht die Qualität einer Wechselwirkung zwischen Eltern und Kind herstellen. Die verbale Entwicklung eines Kindes hängt vom Austausch mit Erwachsenen und Gleichaltrigen ab. Den ganzen Bericht lesen

Global-Business-Networking-Enhanced-300pxDie digitale Entwicklung und Schule

von Brigitte Pick

Die gesellschaftlichen Umwälzungen, die mit den digitalen Technologien einhergehen, sind vielleicht größer als die der Industriellen Revolution. Man geht davon aus, dass Google in den letzten zwei Jahren so viel investiert hat, wie in den letzten Jahrzehnten davor.

Die Einschätzungen der Auswirkungen mäandern zwischen Alarmismus und Verharmlosung. Die Entwicklungen sind rasant: 1991 wurde das World Wide Web erfunden, 1998 startete Googles Suchmaschine, 2007 stellte Apple Chef Steve Jobs das erste i-Phone vor, eine smart designte Abhörwanze. Heute baut man selbstfahrende Autos, Roboter für den Kriegseinsatz, entwickelt von Boston Dynamics. Google entwickelt ein Reich und eine Macht, die allgegenwärtig, verborgen und keinem Rechenschaft schuldig ist….

Ein Aufsatz zu einem hochbrisanten Thema. Unbedingt lesen … weiter

©Grafik: Global Business Networking Enhanced by GDJ, openclipart.org; Lizenz: PD


logo-text-file

Weitere Texte von Brigitte Pick anzeigen

15. Februar 2016 · Kommentare deaktiviert für Junge Flüchtlinge sind vor allem junge Menschen mit Zielen · Kategorien: Lebens- und Kulturwege, Peripherie · Tags: , , , ,

Mitteilung: Deutsches Jugendinstitut e.V.

Das Bundesjugendkuratorium (BJK) plädiert in seiner aktuellen Stellungnahme für einen Perspektivwechsel in der Debatte um junge Flüchtlinge.

Wie alle jungen Menschen suchen auch Geflüchtete vor allem eine Zukunftsperspektive und benötigen dafür verlässliche Strukturen im Ankunftsland. Bildung, Teilhabe und Schutz sind dabei die wesentlichen Aspekte, die nach der Ankunft, aber auch langfristig für alle jungen Flüchtlinge gewährleistet sein müssen. Das BJK spricht sich gegen eine alarmistische Sichtweise aus und warnt vor schnellen und unüberlegten Gesetzesverschärfungen. … weiter

11. Februar 2016 · Kommentare deaktiviert für Breite gesellschaftliche „Allianz für Weltoffenheit“ gegründet · Kategorien: Lebens- und Kulturwege, Termine und Aktionen · Tags: , , , , , , ,

dgb.jpgMitteilung: DGB

Die „Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt“ hat sich am Donnerstag in Berlin vorgestellt.

In einem gemeinsamen Aufruf appellieren die zehn Allianzpartner, angesichts der aktuellen Herausforderungen, demokratische Grundwerte und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren sowie Hass und Intoleranz entschieden entgegenzutreten. Der Aufruf „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ ist nachlesbar unter www.allianz-fuer-weltoffenheit.de

weiterlesen

Quelle: www.dgb.de

27. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für Welche Rolle spielen soziale Medien in Protestbewegungen? · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , ,

Social-MediaMitteilung: Universität Hildesheim

Virtuell mitfühlen und organisieren: Wie tragen Twitter, Facebook und Co zur inhaltlichen Debatte während Protestbewegungen bei? Nachgefragt bei Professorin Marianne Kneuer von der Arbeitsgruppe „Politik und Internet“.

Analysen der Politikwissenschaftlerin zeigen, dass soziale Medien überwiegend genutzt werden, um Protest zu organisieren. „Die Erwartung, dass soziale Medien neue Räume für inhaltliche Debatten eröffnen, lässt sich nicht bestätigen“, so Kneuer. Das Gespräch führte Isa Lange. … weiter

Quelle: www.uni-hildesheim.de

24. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für Interesse an der Tätigkeit oft nicht entscheidend · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: ,

Worauf Jugendliche bei der Berufswahl achten

Mitteilung: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Dass die Arbeit im Beruf interessant sein soll, ist fast allen Jugendlichen bei ihrer Berufswahl ein wichtiges Anliegen. Doch den meisten Jugendlichen geht es um mehr. Sie wissen, dass die Berufe über spätere Verdienstmöglichkeiten und Karriereperspektiven sowie über das Ausmaß gesellschaftlicher Anerkennung mitentscheiden.

Stehen zwei miteinander verwandte Berufe zur Auswahl, geben die letztgenannten Aspekte oft den Ausschlag. Dies gilt selbst dann, wenn es in diesem Beruf viel schwieriger ist, einen Ausbildungsplatz zu finden und der Erfolg bei der Ausbildungsplatzsuche keineswegs sicher ist. … weiter

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)/idw-online.de

20. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für Auf dem Traumschiff · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , ,

johnny-automatic-ocean-linervon Gabriele Frydrych

In den Schulen steht ein gewaltiger Generationswechsel an. Viele meiner LeserInnen werden bald auf Rente gehen. Diese wichtige Lebensphase muss man gut vorbereiten. Hier ein kleiner Tipp für die Freizeitgestaltung: Kreuzfahrten! … weiter


logo-text-file

Kennst du schon die anderen Texte von Gaby Frydrych im Magazin Auswege?  Noch nicht?

Dann hier klicken!

16. Januar 2016 · Kommentare deaktiviert für Unwort des Jahres 2015: „Gutmensch“ · Kategorien: Lebens- und Kulturwege · Tags: ,

logo_unwortMitteilung: Prof. Dr. Nina Janich, Jury der sprachkritischen Aktion “Unwort des Jahres”

Das Wort „Gutmensch“ ist zwar bereits seit langem im Gebrauch und wurde auch 2011 schon einmal von der Jury als ein zweites Unwort gewählt, doch ist es im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsthema im letzten Jahr besonders prominent geworden. Als „Gutmenschen“ wurden 2015 insbesondere auch diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder die sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen. … weiter

Wer mehr über die Hintergründe der Aktion “Unwort des Jahres” erfahren möge, dem sei der Vortrag »Das Unwort des Jahres – Sprachkritik oder Political Correctness« von Prof. Dr. Nina Janich als PDF-Datei empfohlen. Direkter Download

 

 

14. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Rhetorik vom Kampf um Werte · Kategorien: Lebens- und Kulturwege, Peripherie · Tags: , , ,

Randnotizen.gifHasso Rosenthal schreibt, dass die Terroranschläge uns bewusster machen, dass unsere Art zu leben schützenswert ist. Er stellt “unsere Werte” gegen den Fundamentalismus und den Staatsterror.

Er fragt, welche psychologischen Kräfte wirken, totalitäre Denkstrukturen zu entwickeln, fordert einen gerechten Welthandel, den Schutz von Flüchtlingen und neue Hilfsprojekte. … weiter

10. Dezember 2015 · Kommentare deaktiviert für Der Islam ist keine Bedrohung für unsere Gesellschaft · Kategorien: Daten und Fakten, Lebens- und Kulturwege · Tags: , , , ,

Kommunikations- und Sozialwissenschaftler der Universität Jena legen Studienergebnisse zur Einstellung der Deutschen zum Islam vor

Mitteilung: Friedrich-Schiller-Universität Jena

Der Schock sitzt tief: Islamistische Terroristen haben in Paris mehrere Veranstaltungen und Vergnügungsorte angegriffen und weit mehr als einhundert Menschen getötet. Schon kurze Zeit nach den Anschlägen wurden erste Stimmen laut, die aktuelle Flüchtlingspolitik zu überdenken und die Einwanderung der vorwiegend muslimischen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens nach Europa zu stoppen.

Aber auch bereits vor den Anschlägen von Paris gingen vor allem in Ostdeutschland regelmäßig Anhänger der Pegida auf die Straße, um gegen die vermeintliche Unterwanderung unserer Gesellschaft durch den Islam zu demonstrieren. Leben die Menschen in Deutschland also in Angst vor dem Islam? … weiter

Quelle: Uni Jena/idw-online.de